Forum
Wirtschaft

Nullzölle auf Autos: Trumps vergiftetes Angebot

Getty Images Nullzölle statt Strafzölle? Über seinen Botschafter hat der US-Präsident den deutschen Autobauern ein Angebot unterbreitet. Doch das ist gefährlich: Es könnte nicht nur die Branche spalten, sondern die gesamte EU.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/10   10  
#1 - 05.07.2018, 20:15 von Lion

Ein unmoralisches Angebot,.....

.....dass, sollten die deutschen Autobauer ernsthaft darüber nachdenken, mit Sanktionen aus ganz Europa geahndet werden sollte. Illoyalität müsste in diesem Fall von politischer Seite her hart bestraft werden. Das steht ja nun außer Frage, denn nachdem was sich die Branche in den letzten Jahren geleistet hat, ist es nun an der Zeit zumindest ein minimales Maß an Anstand einzufordern.

#2 - 05.07.2018, 20:17 von Newspeak

....

Man traut es Trump nicht zu, aber vielleicht war die EU gerade an einem Punkt, an dem sie zu mächtig wurde. Das Putin die EU kleinhalten will, ist offensichtlich, aber vielleicht wollen das inzwischen auch die USA? Ich denke, man sollte als EU endlich konsequenter sein und unabhängig werden und noch vernetzter. Schafft endlich ein echtes Parlament und eine EU Regierung!

#3 - 05.07.2018, 20:22 von Atheist_Crusader

"Doch Abrüstung wäre den Europäern willkommen in einem internationalen Streit, der sich an diesem Freitag durch neue Vergeltungszölle aus China weiter zuspitzen dürfte."

Die Logik möge mir bitte jemand erklären. Die Vergeltungszölle aus China richten sich gegen die USA. Das ist ja deren größter Nachteil in dieser Sache: dass sie mehrere Handelskriege auf einmal führen, während Europa, Kanada, Mexiko, China, etc. nur einen einzigen führen.
Mit anderen Worten: je mehr Vergeltungszölle auf die USA einprasseln, desto eher sind sie gezwungen klein beizugeben. Wer an mehreren Fronten gleichzeitig Abnutzungskrieg spielt, muss einen längeren Atem haben als all seine Gegner zusammengenommen.

In jedem Fall: das Angebot kann man diskutieren. Ob es gut oder schlecht für Europa ist, hängt wohl von der exakten Formulierung ab, also was es alles umfasst. Aber da die USA bereits ihre völlige Nichteignung als zuverlässiger Partner gezeigt hat, sollten wir hier nicht amerikanische Befinden über europäische stellen. Nur weil die Amerikaner früher oder später alles wieder vergessen werden, gilt das nicht auch für alle anderen Beteiligten.

Was mir auch persönlich gehörig auf den Zeiger geht ist, dass dieser unverschämte Botschafter sich hier mit Wirtschaftsbossen trifft als wenn sie diejenigen seien die hier die Gesetze machen. Erst die kolonialherrenmäßig Anordnung dem Iran-Deal zu folgen, dann die Ankündigung man wolle rechte Kräfte in Europa stärken und jetzt das. Es wird Zeit dass dieser Hampelmann wieder zurück nach Washington geschickt wird. Allmählich kommt mir dessen Ernennung weniger wie eine trump-typisch schlechte Personalwahl und mehr wie ein weiterer gezielter Affront gegen Deutschland vor.

#4 - 05.07.2018, 20:34 von flitzepete

Langhammer Vorschlag

Ich denke die Abschaffung aller Zölle im Bereich PKW / LKW Segment, und zwar international und ohne Gegenforderung, ist der beste Weg. Er ist unkompliziert und bringt alle anderen unter Zugzwang. Außerdem wird dadurch langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie gestärkt. Meine persönliche Meinung.

#5 - 05.07.2018, 20:48 von glissando

Es gibt kein Angebot

Solange der Präsident meint, Spielchen spielen zu können, sollte sich Europa einfach taub stellen. Solanve er nicht die richttigen Personen mit den richtigen Stellen auf europäischer Seite sprechen lässt, sind das vollkommen bedeutungslose Überlegungen. Ernsthafte Angebote sehen anders aus, augenblicklich gibt es keines.

#6 - 05.07.2018, 20:49 von d3rb

Wow... Größte Chance der letzten Jahrzehte

Oh man... es steht die größte "Pro-Welthandel" Aktion der letzten Jahrzehnte an...
Tatsächlich ist die 0 Zoll Alternative schon bekannt seit Trump mit einen "Handelskrieg" droht.
Bitte ich rufe die Medien und insbesondere den Spiegel dazu auf endlich inhaltlich sich mit dem 0-Zoll Thema auseinander zu setzen... und dann eine kluge und neutrale Meinung zu vertreten.
Scheiß auf TTIP... Einfach 0 Zoll, das löst so viele Probleme automatisch... und ist soviel besser!!!
Es ist wie ein Elfmeter für den weltweiten Wohlstand... man muss ihn nur versenken!

#7 - 05.07.2018, 20:50 von jsavdf

Es braucht nicht Trump um die EU zu spalten

Wie groß war die Aufbruchsstimmung als Trump gewählt wurde: endlich könne man aus dem Schatten der USA hervortreten und die EU weltweit wahrnehmen. Auf Augenhöhe mit Russland, den USA und China. Und ich widerspreche auch jeder Meinung die sagt, dass die EU auf Augenhöhe ist.
Stattdessen kann man sich nicht auf gemeinsame Werte einigen, es fehlt schon alleine am Willen sich zu einigen, am Glauben an die politische Elite, als auch an der Glaubwürdigkeit der Elite.
Stattdessen springt man auf jeden Brotkrumen der aus China oder den USA kommt. Es gibt keine Kraft die Konflikte in Syrien und der Ukraine zu lösen, das überlässt man Russland und den USA. In Nordafrika wird man erst eine Strategie finden wenn China dort Fabriken finanziert.
Aufwachen Europäer. Seid Europäer. Als kleine einzelne Länder wird es nicht gehen.

#8 - 05.07.2018, 20:51 von dasbeau

Nationale Sicherheit?

War nicht die bedrohte Nationale Sicherheit das Argument von DT, warum die Zölle erhoben werden müssten? Und die ist dann nicht mehr bedroht, wenn die Zölle ganz fallen?
Wer glaubt dem Typen eigentlich noch irgendwas?

#9 - 05.07.2018, 20:52 von Atheist_Crusader

Zitat von Newspeak
Man traut es Trump nicht zu, aber vielleicht war die EU gerade an einem Punkt, an dem sie zu mächtig wurde. Das Putin die EU kleinhalten will, ist offensichtlich, aber vielleicht wollen das inzwischen auch die USA? Ich denke, man sollte als EU endlich konsequenter sein und unabhängig werden und noch vernetzter. Schafft endlich ein echtes Parlament und eine EU Regierung!
Vielleicht? Aber natürlich wollen die das. Die können es nicht gebrauchen wenn ihre Vasallen plötzlich stark genug sind um Selbstbewusstsein zu haben. Sieht man doch gerade im Handelsstreit immer wieder: wären wir alle auf uns selbst gestellt, wären wir schon lange eingeklappt.

Deutschland kann es allein nicht mit den USA aufnehmen und das ist die wirtschaftlich stärkste macht Europas. Aber ein Verband von gut einer halben Milliarde Menschen mit vier der acht stärkste Volkswirtschaften der Welt? Das ist eine GANZ andere Sache.
Was glauben Sie denn, warum Trump den Brexit so gut findet? Weil er alle Beteiligten schwächer macht. Gerade die Briten werden eine deutlich schlechtere Verhandlungsposition gegenüber den USA (und auch sonst jedem) haben.

Deswegen ist es ja so wichtig, dass die EU endlich mal ihre Kinderkrankheiten überwindet. Ich persönlich sage jedenfalls lieber zu einem Polen oder Portugiesen "Bruder" als zu einem Amerikaner oder Russen oder Chinesen "Meister".

    Seite 1/10   10