Forum
Wirtschaft

Paul Achleitner bei der Deutschen Bank: Gescheitert, versagt - und trotzdem im Amt

Kai Pfaffenbach/REUTERS Paul Achleitner hat als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank so viele Fehler gemacht, dass ein würdevoller Abgang kaum mehr möglich ist. Bei der Hauptversammlung erwartet ihn zu Recht der Zorn der Aktionäre.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/3    
#20 - 23.05.2019, 20:12 von heinrich-wilhelm

Egal welche Hiobsbotschaften

uns aus der Deutschen Bank erreichten,egal wie hoch der Ansehensverlust der Bank war,egal in wieviele Skandale die Bank involviert war und ist,der Name Achleitner war immer dabei. Er ist eine wesentliche Ursache für die Probleme dieser Bank. Gebt diesem Typen den höchsten jemals gezahlten ,wie immer in der DB ,Bonus und schickt ihn in die Wüste ohne Brot und Wasser. Er wird schon einen Weg finden ,sich wie immer ,aus der Misere herauszuwinden.

#21 - 23.05.2019, 22:27 von iasi

Leistungsträger

Woran kann man diese Leistung messen? Am Wert der Firma. Am erzielten Gewinn. Und hierbei ist die Bilanz von Paul Achleitner bemerkenswert schlecht. Er sitzt ja schließlich auch im Aufsichtsrat von Bayer und Daimler.
Bayer ist nun weniger wert, als der Konzern für die Übernahme von Monsanto bezahlt hatte. Daimler kürzte die Dividende und auch bei dieser Firma, rauschte der Börsenwert in den Keller.
Die Deutsche Bank? ... Dennoch sitzen Leute wie Achleitner in der Führungsriege dieser Konzerne. Solche Leute beraten zudem die Regierung - wie auch bis vor wenigen Tagen Achleitner.

#22 - 24.05.2019, 08:45 von ddcoe

Blindleistungsträger

machen doch auch in der Politik einfach weiter. Amtsversager ist doch schon lange kein Grund mehr für einen Rücktritt.

#23 - 26.05.2019, 07:01 von ac87654321

Überrascht das jetzt noch jemanden???

Das ist inzwischen der Normalfall.
Alleine schon die Artikel-Überschrift "Gescheitert, versagt - und trotzdem im Amt" lässt sich auch perfekt für unsere Regierung verwenden!

    Seite 3/3