Forum
Wirtschaft

Regierungsdokumente zum EU-Austritt: Briten blicken in den Brexit-Abgrund

AFP Erstmals hat die britische Regierung die Folgen eines Brexits ohne Abkommen ausbuchstabiert. 25 Dokumente sollen Bürgern und Firmen helfen, sich auf das Schlimmste vorzubereiten - doch dafür bleibt kaum noch Zeit.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/24   20  
#90 - 23.08.2018, 21:09 von kuac

Zitat von Allenore
Abgrund? GB war schon Weltmacht ohne die EU. Die schauen nicht in den Abgrund, sondern in eine prosperierenden Zukunft, in der sie nicht -wie die verbliebenen EU-Deppen- für eine durchgeknallte EU-Bürokratie und an der Weltherrschaft schnuppernde Politiker die Kastanien aus dem Feuer holen müssen.
Auch FR, NL, SP oder Portugal waren Weltmächte ohne die EU. Diese Zeiten sind vorbei, auch für GB.
Falls die USA auseinander gehen sollten, werden die einzelne Staaten weder prosperieren noch Weltmächte sein. GB wird ohne die EU keine wichtige Rolle mehr spielen.

#91 - 23.08.2018, 21:11 von helro56

ich denke mal, GB muss nicht besorgt sein...

auch vor der EU haben alle ''Handelspartner'', ich wähle bewusst die bezeichnung in''Europa'' alles gegen bezahlung erhalten was notwendig ist und das wird auch nach einem Brexit in Zukunft nicht anders sein!
Warnungen aus Brüssel sollten jedem klardenkenden Menschen nur ein Lächeln verursachen !

#92 - 23.08.2018, 21:11 von Profdoc1

Efta

Nochmals für alle begeisterten Brexiteers hier im Forum: Die Schweiz wie auch Norwegen, Island und Liechtenstein gehören zur Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und haben mit der EU über Jahrzehnte hinweg beiderseitige Verträge ausgehandelt. Damit können sie entsprechend operieren, aber unter dem Rahmen und den Verbindlichkeiten der EU. Warum machen diese Länder das? Weil sie sonst handelspolitisch chancenlos wären.

Da UK diese Abhängigkeit nicht haben will, ....

#93 - 23.08.2018, 21:16 von Profdoc1

Ein Lehre

aus dem Brexit ist doch auch, dass Volksabstimmungen und Referenden in parlamentarischen repräsentativen Demokratien nichts, aber auch garnichts verloren haben. Sie richten nur Schaden an. Aus dem berechtigten Satz 'Wir sind das Volk!' ist lediglich ein lächerlicher Metapher für die 'Ewiggestrigen Krakeeler' geworden. Eigentlich bedauerlich.

#94 - 23.08.2018, 21:18 von ditor

Die schon da sind aollten es versuchen

Zitat von descartes
Aber ohne Wirtschaft ist alles nichts! Oder wer bezahlt den Sozial- und Ökologiestaat, wenn die Arbeitslosenquote steigt, was ja wohl mit der Wirtschaft kausal zusammenhängt?
Das ist doch die Herausforderung der Zukunft die alle haben. Wie generiere ich qualitative Wirtschaftstärke ohne in eine Endlosspirale zu kommen. Gut wenn sich ein Staat dieser Frage heute stellen muss und nicht mit Zuwanderung (im Sinne von Bevölkerungswachstum) eine Verschleppungstaktik wählt.
Besser als der Brexit wäre ein EU -Lösung gewesen, krankt D aktuell ebenso an der Verschleppungstaktik.

#95 - 23.08.2018, 21:18 von St.Baphomet

Ok

Langsam bin auch ich überzeugt dass der Brexit nur grandiose Vorteile für GB bringen wird.
Astrein geplant, prima durchdacht und super verhandelt.
Nur seltsam dass zum erwarteten unglaublichen Brexit-Erfolg nicht mal der winzigste Trump-Kommentar über Twitter kommt.
Irgendwie verdächtig.
Was solls, läuft doch alles prima.

#96 - 23.08.2018, 21:19 von prince62

Gut daß ein Oberlehrer hier aufpaßt, aber nix zum Thema zu sagen hat

Zitat von Murmeltier
Thema verfehlt, setzen, Note Sechs. Natürlich gibt sich Österreich gerade der Lächerlichkeit preis. Aber was hat das mit dem Brexit und der britischen Lachnummer zu tun?
Den Oberlehrer rauslassen ist dann auch Ihr einziger Beitrag zum Thema, sonst kommt ja nix von Ihnen, Andersdenkende zu diffamieren und kritisieren ist ja das bevorzugte Ziel der AfD - Alternative für Doofe - Trolle im Netz.

Mein Beitrag bezog sich auf die Folgen des Brexit, die langsam aber sicher zum Vorschein kommen, allerdings haben Strache und die übrigen Populisten in den Anti-EU-Regierungen diese immer noch nicht zur Kenntnis nehmen wollen, bzw. können, die Realität wird einfach nicht zur Kenntnis genommen, in GB macht man das ja sozusagen zwangsweise, weil der Austrittstermin feststeht,

die übrigen Anti-EU-ler träumen immer noch von ihren - erfolgreichen - Volksabstimmungen mit den gleichen Lügen wie die Brexiter Farange und Johnson, oder hierzulande die AfD!

#97 - 23.08.2018, 21:22 von bärenfreund-tom

Who cares?
England ist für Europa ein toter Markt.
Damit findet man sich ab und macht weiter.

#98 - 23.08.2018, 21:22 von missourians

Was machen nur die ganzen anderen europäischen Staaten die nicht und nie zur EU gehörten? Ist bei denen auch Sodom und Gomorra wie hier vorgespielt wird?
Das Ganze wird langsam lächerlich! Als könnte ein Staat ohne die EU nicht überleben. Klar gibt es einige Veränderungen, aber nicht nur negative!
Und nochmal: UK ist ein souveräner Staat, dessen Mehrheit sich für die Lösung von der EU festgelegt hat, akzeptiert und toleriert das endlich mal, und macht nicht immer nur Stimmung dagegen!

#99 - 23.08.2018, 21:24 von frenchie3

@4 Ja, die Briten waren schon mal Weltmacht

Ob die aber heute noch mit Segelschiffen auf Kaperfahrt in die Karibik gehen können um die Staatskasse aufzufrischen - da kommen mir leichte Zweifel. Und das mit Sklaven verkaufen dürfte inzwischen auch nicht mehr der kommerzielle Renner sein. Aber wie sang schon Aerosmith: Dream on

    Seite 10/24   20