Forum
Wirtschaft

Rekordmonat: Daimler verkauft mehr Autos als je zuvor

Ob Mercedes oder Maybach:*Daimler-Modelle waren im Januar so stark gefragt wie nie.*Für 2011*peilt*der Konzern*einen Verkaufsrekord an. Nur der Smart bereitet dem Unternehmen Sorgen.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
#1 - 03.02.2011, 17:48 von OG_rice

mofagang

Zitat von sysop
Lassen Sie doch mal uns und den geneigten Leser, diese Zetsche' Lanze, gereicht durch die Herolde dpa/dba/Reuters, analysieren:

"Ob Mercedes oder Maybach: Daimler-Modelle waren im Januar so stark gefragt wie nie. Für 2011 peilt der Konzern einen Verkaufsrekord an. Nur der Smart bereitet dem Unternehmen Sorgen."

Ob Mercedes oder Maybach: Schwere, ertragreiche Daimler-Modelle waren im Januar (sonst natürlich auch) gefragt wie nie. Für 2011 peilt man deswegen einen aus wenigen tausend Einheiten bestehenden, in volatilen Märkten erzielten Verkaufsrekord an, der die gepushten (erkrankten) Verkaufszahlen der heimischen Oberklassen-Märkte bestenfalls ausgleicht. Nur das Stückzahlenmonster "Smart" profitiert in den eigens zerstörten Märkten und bereitet den dicken Modellen weitere Bauchschmerzen.


"Das Jahr 2011 beginnt ... Die Verkaufszahlen in der Pkw-Sparte mit den Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach stiegen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 23 Prozent auf 89.400 Wagen."

Das Jahr 2011 beginnt gut, weil Zetsche Chef ist und weil man unter 1 Milliarde Neukunden auch im Winter wie von selbst zufällig 5-10k Einheiten zusaätzlich verkaufen kann, ohne das es dafür einen Grund namens Zetsche gibt. Dieser zufällig positve Weltmarkt-Effekt äußert sich bei den Marken: Mercedes-Benz, Maybach UND Smart in knapp 90.000 verkauften Einheiten. ???


"Besonders deutlich konnte Daimler seinen Absatz in China steigern: Dort legten die Verkaufszahlen um 86,5 Prozent auf 15.600 Fahrzeuge zu. ..kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche an.."

Besonders deutlich konnte Zetsche seinen Absatz in China steigern, indem er viel Zeit in die Ergründung der Untiefen seiner Nase investierte. Die dortigen Verkäufe entsprechen in etwa dem, des durch Zetsche ausgewiesenen Zuwachses. Indische oder chinesische Bänker könnten den Gewinn und Herrn Zetsche mit zwei Mausklicks ausschalten, wie einen Lichtschalter.


"Für den in die Jahre gekommenen Smart peilt Daimler 2011 mehr als 90.000 Auslieferungen an - 2010 waren es allerdings noch 97.500 gewesen. Ein gründlich überarbeitetes Modell des Kleinwagens, den Daimler mittlerweile auch in China und den USA anbietet, wird frühestens 2012 auf den Markt kommen."

Für den voll von ungetesten Kinderkrankheiten kurierten (im Vertrieb erprobten) Smart peilt Daimler Verkäufe von ca. 90.000 Einheiten, die natürlich geschätzterweise um viele , einzelne tausend Einheiten zurückgehen und für einen spürbaren, schmerzvollen Gewinnbeinbruch sorgen. Haha. Merken die eigentlich noch was die da für einen Unsinn in die Welt entlassen? Hat da, in dieser Scharlatanerie, der Dudenhöfer, dieses Talent auch seine Griffel drin? Wieso bereitet es einem Konzern der jahrzehntelang in völlig fachfremden Branchen Geld vernichtet hat Sorgen, wenn sein Premiumprodukt aus der eigenen Palette unterlaufen wird? Sollte man da nicht eher den alten Hut überarbeiten der heute nicht mehr auf der Heckablage, sondern unter der Motorhaube zu finden ist, neu drapieren? Muffige Spritschleudern werden das erfolgreichste Modell aller Zeiten von Mercedes "Smart Fortwo" jedenfalls nie mehr einholen.