Forum
Wirtschaft

Rezession in Deutschland: Die Krise kommt

DPA Die Konjunktur in Deutschland schwächelt "nur ein bisschen"? Das ist absurd, die typischen Warnsignale häufen sich. Jetzt gilt es, sich auf den nahenden Ernstfall vorzubereiten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/12   10  
#20 - 02.08.2019, 16:35 von globaluser

@13 - Ich glaube Ihnen, das Ihr Betrieb im Handwerk

zur Zeit mit den Aufträgen nicht nachkommt, wenn aber viele Industriefacharbeiter arbeitslos werden, werden auch weniger Gewerke nachgefragt werden und dann sind leider auch Ihre Auftragsbücher dann mal leer. Das wäre auch nicht das erste Mal, das so etwas passieren würde. Kommt es zu einer Rezession, geht sie mit Sicherheit auch nicht am Handwerk spurlos vorbei. Wer arbeitslos wird, renoviert mal eben nicht so sein Bad für 25.000€.

#21 - 02.08.2019, 16:35 von Objectives

Gürtel enger schnallen

Als erstes werde ich unnötige Ausgaben wie z.B. das Netflix Abo, Fußball Pay TV oder den Kaffee to go streichen. Auch werde ich auf Bioprodukte verzichten und die Freizeit-Aktivitäten auf ein Mindestmaß herunterfahren. Wir Deutschen müssen jetzt den Gürtel enger schnallen. Es stehen stürmische Zeiten bevor!

#22 - 02.08.2019, 16:37 von singularitaet

Wahre Realitäten?

Zitat von reikhard.angendorff
... Ich freue mich, wenn mal wieder die wahren Realitäten ins Spiel kommen - und die heißen eben: Ohne gute Wirtschaft - ist alles andere quasi bedeutungslos. Erst wird geleistet, dann kann verteilt werden.
Ihr Beitrag ist entlarvend:
Natur, Klima, Menschenrechte - alles nur Ideologie und damit egal, Hauptsache der Wirtschaft geht es gut. Wen interessieren schon Kollateralschäden, solange man selbst Geld verdienen kann.

Mannmannmann ...

#23 - 02.08.2019, 16:38 von cat69

Möge es so kommen

Deutschland wird, mangels Masse, aufhören müssen die ganze Welt mit Geld zu beglücken und der Mensch konzentriert sich wieder auf andere Dinge.

#24 - 02.08.2019, 16:40 von neptun680

Hoffnungsloser Fall!

Die Natur - und damit die Erde - wird geschunden wie nie. Menschen sind noch immer nicht, mal ansatzweise, in der Lage friedlich miteinander zu leben und diese nette Spezies, breitet sich immer weiter wie ein Geschwür aus. Was interessiert sie. Ob die Wirtschaft wächst. Wäre es nicht so unsagbar verrückt, könnte man ja darüber lachen. So, bleibt nur Fassungslosigkeit.

#25 - 02.08.2019, 16:40 von Stoepse

Hurra, Hurra, weider Katastrophe.

Katastrophenmaler verdienen wieder klotzig Geld. Und werden ernst genommen.

Die Erde geht unter.

Worum geht es? Die Medien haben in den letzten 3 Jahren gewaltig moralisierend auf der Kernindustrie des ökonomischen Wohlstandes in D., den Automobilherstellern, herumgehackt und nun sind deren Produktionsziffern heruntergegangen. Auch, weil viele Autofahrer wegen der Verunsicherung und wegen der überhöhten Autokosten keine Ersatzbeschaffungen mehr vornehmen.

Es ist kein allgemeine Wirtschaftsschwäche, sondern lediglich ein Branchenphänomen mit Auswirkungen auf Zulieferer. Die Journaille braucht ständig Blutbäder, um Aufmerksamkeit zu erheischen. Die leiden alle an einem Aufmerksamkeitsdefizit und müssen zwangshaft spektakeln. Wie ein Hühnerhof beim Eierlegen. Oder ein Affenhaus aus unerfindlichen Grund, wo auf einmal ein gewaltiges Getöse losgeht, ohne dass eine wirkliche Ursache erkennbar ist.

Und die Erde dreht sich weiter um sich selbst im Kreis.

#26 - 02.08.2019, 16:40 von marclarsen

Zitat von Haarfoen
Ein Wirtschaftssystem, das auf einem limitiert großen Planeten stattfindet, kann nicht ewig wachsen. Langweilige und wenig innovative Produkte, siehe Autoindustrie. Zu wenig Ausgaben für Forschung und Bildung. Über-blähte Apparate mit immensem Anspruchsdenken, siehe deutscher Bundestag. Ineffiziente Ministerien, Paragraphendschungel, mangelnde Steuerreformen. Fehlendes Grundeinkommen, kein soziales Wachstum, keine soziale Idee. BWL- Triitbrettfahrer an jedem Produkt, unsinnige Beratungen. Billiglöhne und zu hohe Arbeitszeiten, Abschöpfen der erwirtschafteten Profite durch eine Minderheit. Wer so wirtschaftet, hat keine Zukunft. Folgt den Gesetzen der Logik.
Danke, sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen!

#27 - 02.08.2019, 16:43 von infektblocker

2008 konnte man mit Rücklagen des Staates überbrücken. Das wird

diesmal nicht klappen: Weil nichts mehr da ist. Was Deutschland in 3 Jahren verballert hat, werden wir sehen, wenn Sozial- und Rentenkassen Kassensturz machen. Und Länder und Kommunen? Die haben auch nichts mehr.

#28 - 02.08.2019, 16:44 von Proggy

Harte Linie

Der Brexit wird wahrscheinlich mehr wirtschaftliche Einbußen in Deutschland bewirken, als befürchtet. Entweder man geht noch auf Boris zu oder hört auf zu jammern.
Die EU hat (genau so wie Frau May) die Chance zu einer sauberen Trennung mit möglichtst wenig Schaden, versäumt.

#29 - 02.08.2019, 16:49 von Mathias Zeuner

Schade eigentlich

dass es immer noch Kolumnisten gibt, die vor lauter Staats-Fundamentalismus glauben, eine Regierung oder Verwaltung könne durch Konjunkturprogramme eine Rezession aufhalten. Die Zeiten, in denen geglaubt wurde, dass kurzfristiger wirtschaftlicher Regierungsaktivismus irgendetwas positives hervorbringen würde sind zum Glück vorbei. Außer in der Türkei und Venezuela vielleicht. Die Regierung könnte natürlich, wie es ihre Aufgabe wäre, eine bessere Wirtschaftspolitik machen um die Gefahr einer Rezession zu verringern. Steuern und Bürokratie abbauen, Innovationen und Gründungen fördern.

    Seite 3/12   10