Forum
Wirtschaft

Soli-Abschaffung: Da lacht die Rezession

imago images / Travel-Stock-Imag Solange kein Geld vom Himmel fällt, sollte die Abschaffung des Solidarzuschlags besser verschoben werden - statt sie vorzuziehen. Gerade weil Deutschlands Konjunktur gefährlich kippt.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/17    
#80 - 16.08.2019, 14:49 von Michael Jürgens

Zitat von GoaSkin
Es macht wirklich keinen Sinn, jetzt sofort ein Konjunkturprogramm in die Wege zu leiten, nur weil es in naher Zukunft eine Rezession geben könnte. Mit einem Konjunkturprogramm lässt sich zwar eine gegebene Rezession abfedern, jedoch eignet sich das nicht, um einer Rezession vorzubeugen. Noch läuft die Wirtschaft. Noch fehlen Fachkräfte. Und noch fehlen auch die Kapazitäten, um zusätzliche staatliche Aufträge zu erfüllen. Es ist dann Zeit für ein Konjunkturprogramm, wenn die Arbeitslosigkeit sichtbar zunimmt und nicht im Vorfeld.
Das ist so nicht richtig. Technisch befinden wir uns bereits in der Rezession und wir brauchen dringend ein Konjunkturprogramm, um Schlimmeres zu verhindern. Schauen Sie sich doch nur einmal den Automobilsektor mit Zulieferern an, oder BASF. Da ist die Mega Krise in der Mache.

#81 - 16.08.2019, 14:51 von Claes Elfszoon

Die Wirtschaftsleistung ...

Zitat von ash26e
Schon bleibt dem Bürger mehr Geld in der Tasche, daß er sich vor einem Nachlassen der Konjunktur nicht fürchten muß.Ach ja , wenn dann das Steueraufkommen nicht reicht, dann sollen unsere Abgehobenen halt einmal sparsam mit dem Geld umgehen lernen. Frau Merkels Modeschöpfung wird wie der Stresemann in die Modegeschichte eingehen:Spendierhosenanzug.
... schrumpft, die Sorgen wachsen. Gerade dann sollte das Geld da belassen werden wo es hingehört und wo es erwirtschaftet wird: Bei den arbeitenden Bürgern und den wertschaffenden Betrieben und nicht dort, wo es in Beliebigkeitsprojekte und Panikpolitik versenkt wird, nämlich bei den Politikern und ihren willfährigen Paladinen, die sich gerade wieder um Kopf und Kragen winden, schwindeln und schwurbeln. Frau Merkels politische Modeschöpfungen: überhasteter Kernenergieaustritt, planungslose Energiewende, unrealistische Klimavorgaben, um nur 3 der zahlreichen Milliardengrabstätten dieser Kanzlerin aufzuzählen, werden den (noch) einfältigen Aktivisten und Adoranten der medial geheiligten Kinderkreuzzüge noch gewaltig auf die Füsse fallen.

#82 - 16.08.2019, 14:51 von Haller

Unfassbarer Artikel- es wird Zeit aufzuhören den Spiegel zu lesen.

Was hat der Soli mit der jeweiligen Konjunkturlage zu tun? Die DDR ist 1989 gefallen und der Osten wird immer noch subventioniert?! Ein Kind soll in ca. 12 bis 16 Monaten laufen lernen. Ich habe den Soli so satt, da ich hier schon einen guten Mittelklassewagen an Wert hineinfinanziert habe. Dankbarkeit aus dem Osten hört sich dann auch so an:" wir sinn nur belochen und betrochen". Es wird Zeit den Bürgern das Geld für eine Steuer zurückzugeben, die nur wenige Jahre dauern sollte. Das war mein letzter Besuch bei Spiegel online. Ein unfassbarer Artikel reiht sich an den nächsten.

#83 - 16.08.2019, 14:54 von MioMioMimi

Für mich machen die paar Kröten nicht den Unterschied und ich würde auch nicht mehr Geld ausgeben. Allerdings fände ich super, wenn zur Abwechslung mal ein Versprechen eingehalten wird. Außerdem freue ich mich, wenn es für andere Leute tatsächlich eine Entlastung wäre.

#84 - 16.08.2019, 14:57 von !!!Fovea!!!

Ich werde Ihre Defizite in deutscher Geschichte nicht beheben können.

Daher liegt es weniger an meinem Gedankengang, als Ihrem "Nicht wissen", es gibt da so Läden, die nennen sich Buchhandlungen, da kann man Bücher über Geschichte kaufen, vielleicht nehmen Sie sich mal ein paar Minuten Zeit und gehen dort mal herein, anstatt immer nur das Halbwissen von Wikipedia zu befragen.........

#85 - 16.08.2019, 14:58 von nobronski

Na, das glaube ich....

... nun wiederum nicht, dass mehr Einkommen zu einer Anhebung der Binnennachfrage führt. Erstens gibt es bereits eine gewissen Sättigung mit Konsumgütern, zweitens, was für ein Auto sollte man in der heutigen Zeit denn kaufen? Die Verunsicherung ist riesig, das Angebot völlig undurchschaubar, die unterschiedlichen Techniken verwirrend. Und mal eben EUR 50.000, für ein Hybrid-, E-, oder Wasserstoffzellen-PKW hinzulegen, dürfte auch so manchem schwerfallen, der im Monat vielleicht EUR 250,- durch den abgeschafften Soli spart.

Lasst es uns doch so machen, wie andere europäische Länder: Leben weit über die Verhältnisse. Griechenland, Italien machen's vor. Ein Staat wird schon nicht pleite gehen und Deutschland schon gar nicht. Nach uns die Sintflut.

#86 - 16.08.2019, 14:59 von wgschmidt

Weg damit! Es ist höchste Zeit!

Wenn der Staat das Geld braucht, soll er ehrlich die Einkommensteuer erhöhen, statt zu schwindeln: "Die Steuersätze sind ja gar nicht so hoch, die Spitzensteuer beträgt ja nur 42%!" -- und den Bürgern dann hintenrum das Geld per "Zuschlag" aus der Tasche zu ziehen.

Aber ich glaube nicht daran, daß die Politik das schafft. Da wird wohl mal wieder das Verfassungsgericht ein Machtwort sprechen müssen.

#87 - 16.08.2019, 15:05 von nobronski

Zitat von shaboo
Ebenso wie eine umfassende Steuerreform, in deren Rahmen dann zu klären wäre, wie stark Gut- und Bestverdienende belastet werden sollen. Aber das ist mit dieser GroKo natürlich nicht zu leisten.
Wie denn dann? Mit einer Koalition aus noch mehr Parteien?

#88 - 16.08.2019, 15:09 von poseidon1966

Völlig falscher Denkansatz Herr Fricke

Nachdem ich den Artikel gelesen habe, dachte ich zuerst, der Herr Fricke müsse einem Geburtsjahr angehören, wo er nicht die Ursprungsidee des Soli kennengelernt hat. Damit lag ich jedoch Fehl, denn mit dem Geburtsjahr 1965 sollte er den Soli-Grund kennen.
Nun ist das mit der Abschaffung oder der Beibehaltung dieses Soli's so eine Sache. Das elementar wichtigste Gut was Politiker und die Regierung mit den sie tragenden Parteien haben sollten, wäre doch wohl VERTRAUEN, oder?!
Schaue ich mir die letzten zwanzig, dreißig Jahre mal an, fällt mir auf, dass die Politiker, Parteien und auch die Regierung es mit der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Kompetenz nicht all zu gut gemeint haben - um es vorsichtig auszudrücken. Gigantische Steuerverschwendungen (Stuttgart 21, Flughafen BER, Scheuer's Maut, die Opern in Hamburg oder Köln, Brücken die ins nichts führen oder völlig untauglich sind oder auch die Steuerverschwendung bei der Bundeswehr usw usw...) zeigen immer wieder, dass der Staat KEIN Einnahmeproblem hat, sondern dass sich bestimmte Klientel mithilfe unserer "Volksvertreter" die Taschen voll machen und nichts, oder viel zu wenig zur Mehrung des Volksvermögen beiträgt.
Auch die Wirtschaft trägt ihren Teil zum Mißtrauen in der Bevölkerung bei. Die Produkte haben ein Verfallsdatum (was selbstverständlich durch Behörden nicht verifiziert werden kann), versteckte Preiserhöhungen durch Verkleinerung der Ware, bekannter Beschiss in der Lebensmittelindustrie und Automobilindustrie, welche natürlich ebenfalls nicht feststellbar ist und und und.
Warum also sollte ich auch nur einen Cent mehr ausgeben, der mir nach dem ursprünglichen Gesetz (Befristung des Soli) schlichtweg zusteht?
Um eine Politik und Wirtschaft zu unterstützen, die den Bürger nur noch als Steuerzahler und Konsumenten im Blick hat?
Es ist jedem Bürger nur dringend anzuraten, möglichst gezielt und so wenig wie nur möglich einzukaufen! Erstens hat es so mehr für sich und zweitens kann eine Wirtschaft auf Dauer ohnehin nicht Bestand haben, deren einziges Ziel auf immer mehr und immer größer besteht. Schon aus Umweltschutzgründen müssen wir Bürger vielmehr eine existentielle Notwendigkeit haben, weniger und dafür länger zu gebrauchen.
In diesem Sinne Herr Fricke meine ich, dass Sie mit Ihrem Artikel vollkommen daneben lagen.
Schönen Tag noch.

#89 - 16.08.2019, 15:10 von Neapolitaner

Bizarre Logik

Soso, eine Rezession steht bevor, und deshalb sollen Steuersenkungen vermieden werden. Das ist das Gegenteil antizyklischen Handelns. Gerade DANN muss man Steuern senken, dann wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt. Da gibt es unter VWL'ern gar keinen Dissens. Oder liegt es daran, dass Herr Fricke einen "Rettungspuffer" für die Banken im Euro-Raum vorhalten möchte? Da wir seit 8 Jahren mit "Eurorettung" beschäftigt sind und damit so gute Erfahrungen gemacht haben?

    Seite 9/17