Forum
Wirtschaft

Streit um Nord Stream 2: Was hinter Macrons Kurswechsel steckt

DPA Bislang hat sich die Bundesregierung auf Paris verlassen, um das heikle Projekt Nord Stream 2 vor seinen Gegnern in Brüssel zu schützen. Jetzt rücken die Franzosen von der Pipeline ab - und damit auch von Merkel?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/17    
#90 - 08.02.2019, 00:34 von rimaldo

Merci, Macron!

Ich danke den Franzosen und allen anderen Gegnern von Nord Stream 2 für ihr verantwortungsvolle Verhalten - Deutschland hat hier versagt. Merkel war zwar selbst nie ein Fan der neuen Pipeline, aber sie hat sie geduldet. Unsinnig ist die Behauptung, dass man ohne die neue Pipeline automatisch mehr Flüssiggas aus den USA beziehen würde. Deutschland darf Putin nicht dabei unterstützen die Ukraine und weitere Länder auszubooten. Als wichtiger Gaskunde darf man auch fordern, wie das Gas transportiert wird. Es ist im Ur-Interesse Deutschlands von Russland zu fordern die bestehenden Pipelines in Osteuropa durch russisches Geld modernisieren zu lassen. Der Kunde ist König.

#91 - 08.02.2019, 00:37 von BettyB.

Wahrlich gelungen

Macron bremst unsere (Ex-)Amitesse Merkel aus, weil ihm Trump unter Druck setzt. Das llingt wie ein schlechter Witz, hat Merkel doch dad 'gemeinsame europäische Haus' verhindert.

#92 - 08.02.2019, 00:52 von thinking_about

Man muß sich nur

den unter dem Artikel von SPON verlinkten Beitrag dreier US Botschafter für die Deutsche Welle anschauen und dort deren Forderung und somit ausgeübte Einflussnahme zur Kenntnis nehmen, und man weiß, was für eine Kampagne da im Raum steht. Nicht umsonst hat sich Bolton schon einen Wohnsitz in Brüssel zugelegt, die Europa Wahlen stehen ja bald an.
Deutsche Welle, die Einführung:
GASTBEITRAG
Gastbeitrag: EU muss Kontrolle über Energiesicherheit behalten
Am Freitag will die EU über Nord Stream 2 abstimmen. In einem Gastbeitrag für die Deutsche Welle fordern die US-Botschafter in Deutschland, Dänemark und bei der EU, gegen das umstrittene Pipeline-Projekt zu stimmen.

#93 - 08.02.2019, 00:52 von damianschnelle

Ja, ja

Alle die hier bisher so auf Fakten gedrungen haben, verwenden jetzt bei diesem Thema selbst nur politische Argumente. Übrigens ist ein Herr Röttgen bekannter knallharter Transatlantiker. Und warum soll die Masse der deutschen Bürger 30% mehr für dann auch noch schlechteres Gas bezahlen? Von den höheren Umweltbelastungen wegen der Aufbereitung und dem Transport ganz zu schweigen.

#94 - 08.02.2019, 01:15 von amon.tuul

Na sowas

ich dachte man könnte sich mal auf irgendwas velassen in Frankreich.

#95 - 08.02.2019, 01:16 von amon.tuul

Zitat von texhex
...bei denen sich die Bundesregierung wider besseres Wissen und aus reinem wirtschaftlichen Opportunismus dem Putinregime andiente, während der Rest Europas hier leider klarer sah und sieht. Das kann man auch wunderbar an den Reaktionen der üblichen Trolle und deren realen nützlichen Idioten sehen, die unter jedem Artikel zu diesem Thema plötzlich zu feurigen Patrioten der BRD mutieren.
Unsinn , die US-Influencer und Ölmultis üben extrem Druck aus auf Alle, mehr steckt da nicht dahinter. Es ist einfach nur ein übelster Machtkampf um Milliarden.

#96 - 08.02.2019, 01:17 von amon.tuul

Russland

ist der größere Teil von Europa, muß man die Leute manchmal daran erinnern.

#97 - 08.02.2019, 01:29 von d45gts

Blödsinn, ....

Zitat von naja_
Deutschlands Egoismus ist nicht zu fassen. Da wollen sich einige wenige die Taschen füllen und finanzieren damit noch die Raketen Russlands die auf Europa gerichtet sind. Sorry, da hat man keine Worte.
... selbst zu den kältesten Zeiten im Kalten Krieg hat uns Russland zuverlässig mit Gas die Wohnungen geheizt.

"um anderen droht die Ukraine zwei bis drei Milliarden Dollar pro Jahr an Gebühren für den Gastransit nach Europa zu verlieren."
Weshalb soll der deutsche Verbraucher die Ukraine jährlich mit 2 bis 3 Milliarden subventionieren?

Wie kann es sein, das eine Gesetzesänderung bestehende und genehmigte Projekte betrifft?

Das geht alles auf Kosten der Verbraucher! Aber ist je kein Problem, wir haben es ja. Macron hat seine Gelbwesten wegen paar Cent höherer Dieselsteuer. Der Deutsche zahlt und hälts Maul!

#98 - 08.02.2019, 01:34 von Witzlos2018

Schön erstaunlich

Das die Änderung der EU Richtlinien auch schon begonnene Projekte betrifft. Da werden sich die beteiligten Firmen freuen, wenn ihr Projekt jetzt unwirtschaftlich wird.?Können die jetzt Schadensersatz vor einem Schiedsgericht verlangen?

#99 - 08.02.2019, 01:36 von thinking_about

So sehe ich das auch

Zitat von rotella
Einmal mehr zeigt sich, dass Frankreich unter Macron nicht unser Freund ist, Macron betreibt seine eigenen neoliberalen Interessen, ist US geleitet und ist Deutschland nicht wohlgesonnen. Letztendlich müssen wir, sollte es zu diesem hoch umstrittenen Beschluss der EU-Kommision kommen, alle Rechtsmittel ausschöpfen, zumal uns die Juristen recht geben. Nordstream 2 ist eben allein Sache Deutschlands und Russland und fällt eben nicht unter die EU-Zuständigkeit.
Macron ist entnervt, dass er nicht durchregieren kann, wie er es sich vorstellte, die Gelbwestenbewegung hat ihm die Grenzen seiner Machtausübung gezeigt, damit hat er sicherlich nicht gerechnet. Auch seine schwachen Umfragewerte werden ihm nicht gleichgültig sein.
Nun schlägt er wild um sich und macht selber den Stöhrer in andere Staaten hinein, er stellt sich zur Pipeline quer, das schadet Deutschland/Merkel, er tritt nicht, wie vereinbart, mit ihr zusammen beim Sicherheitsgipfel in München auf, das beschämt Deutschland/Merkel ebenso. Merkel äußerte sich gestern noch einmal mit Begründung zur Pipeline, aber mit welchem Gesicht, das sprach Bände der Enttäuschung.
Er legt sich mit Italien an und zieht seinen Botschafter ab. Er bereitete Trump einen aussergewöhnlich triumphalen Empfang in Paris, der aber ließ ihn dennoch abblitzen, das dürfte ihn auch in seiner selbstempfundenen Reputation heftig gewurmt haben. Und nun, dann doch besser gleich dorthin die Fühler ausstrecken, wenn es weiter so schlecht läuft, wo man vielleicht für sich noch eine Zukunft sieht. Es lief ja ganz gut bei den Rothschilds...

    Seite 10/17