Forum
Wirtschaft

Trotz drohendem Handelskrieg: Wirtschaftsweise rechnen mit Wachstum von 2,3 Prozent

DPA In Deutschland herrscht nach Ansicht der Wirtschaftsweisen Hochkonjunktur. Die Experten sagen für das laufende Jahr ein Wachstum von 2,3 Prozent voraus. Doch sie warnen auch vor Risiken.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 6/6    
#50 - 22.03.2018, 11:58 von Karl Auer

Zitat von christian-h
Wenn Sie einen Arbeitsplatz zu 2.100 Euro/brutto in 3 Teilzeitarbeitsplätze a 700 Euro umwandeln dann haben Sie auch einen Zuwachs von 2 Beschäftigten. Ist das nun positiv oder eher negativ, auch hinsichtlich einer späteren Rente.
Das passiert aber nicht. Es nehmen die sv-pflichtigen Arbeitsplätze zu, bei Teilzeit wie bei Vollzeit, ausschließlich Minijobs stagnieren mit sinkender Tendenz. Es nehmen die Arbeitsstunden der Arbeitnehmer zu und die Lohnsumme. Zudem stagnieren die Arbeitsstunden je Arbeitnehmer seit 2013 nachdem diese Jahrzehnte fast immer nur gesunken sind.

#51 - 22.03.2018, 12:19 von mapcollect

Zitat von Karl Auer
Nö. Die Leistungsbilanzüberschüsse haben den geringsten Anteil an den Target2-Salden. Die Haupt-Verbindlichkeitsländer sind Spanien und Italien, die fast parallel mit den zunehmenden Salden ihre Leistungsbilanzdefizite abbauten. Der Hauptgrund für die Salden ist Kapitalflucht.
Der Hauptgrund des letzten Anstieges sind wohl eher die Anleihenkäufe der EZB.

#52 - 22.03.2018, 16:32 von yvowald@freenet.de

Wirtschaftswachstum einfach abschöpfen

Was hilft es uns Kleinen Leuten, wenn die Wirtschaft angeblich um 2,3 Prozent wächst? Gar nichts.
Den Rahm schöpfen nur diejenigen ab, die über enormes Kapitalvermögen verfügen und deren Umsätze und damit auch deren Gewinne enorm ansteigen werden.
Warum schöpft unser Staat dieses "Wirtschaftswachstum" nicht einfach ab und finanziert davon wichtige staatliche Aufgaben?

#53 - 22.03.2018, 22:15 von Ökofred

Schuldenschnitt!!!

Zitat von mapcollect
900 Milliarden sind nicht "ein paar Milliarden" - das ist fast der 3-fache Bundeshaushalt. Und die kann man auch nicht mal eben drucken. Und ich habe tatsächlich was gegen zinslose Kredite wenn ich sehe, das die nur zu einer nachlässigeren Haushaltspolitik beim Empfänger führen (und die Ausfallgefahr ziemlich groß ist). Mir wäre es lieber gewesen, man hätte dieses Geld zu Hause in Forschung, Bildung und digitale Infrastruktur investiert. Und diese Kritik bezeichnen sie als rechtspopulistisch ? Im Ernst jetzt ? Selbst wenn die PIGS drin bleiben müssen diese Kredite irgendwann bedient werden - und man muss schon sehr optimistisch sein um an einen Ausgleich der Salden zu glauben. Ein Schuldenschnitt wird wohl nicht zu vermeiden sein. Und was Italien von einem Euro-Austritt hätte ? Sie könnten eine eigene Währung abwerten und wieder wettbewerbsfähig werden.
Wer soll da den Schuldenschnitt machen? Ist es so schwer zu verstehen, dass dies gar keine SCHULDEN sind?
Die EZB druckt im Moment ca. 60 MRd Euro IM MONAT! Wenn jetzt zB die Italiener ausfallen (300 Mrd) dann muss man 5 Monate doppelt sovile EURO drucken. Was passiert? Hyperinflation? Totaler Absturz?
Wohl kaum.. sehen Sie sich einfach den Wertverlauf des Euro in den letzten Jahren an.. TROTZ des Wachstums der Geldmenge! (War in DM Zeiten übrigens deutlich stärker!)
Die Salden werden TÄGLCIH 2 mal ausgeglichen.. entscheidend ist der UMSATZ in dem System..

#54 - 23.03.2018, 06:11 von Karl Auer

Zitat von mapcollect
Der Hauptgrund des letzten Anstieges sind wohl eher die Anleihenkäufe der EZB.
Sie wollen also ihre Aussage, ich zitiere:
"Target 2 Salden der Bundesbank sind derzeit auf rund rund 900 Mrd in Form von Forderungen an die EZB aufgelaufen, insbesondere durch Leistungsbilanzdefizite der PIGS Staaten (mit verursacht durch den deutschen Exportüberschuss)."

gerne korrigieren?

    Seite 6/6