Forum
Wirtschaft

Ufo gegen Lufthansa: Warnstreik führt bisher nur zu wenigen Flugausfällen

Friso Gentsch/ DPA Die Kabinengewerkschaft Ufo hat den Flugbegleiter-Warnstreik an deutschen Flughäfen bis um Mitternacht verlängert. In München, Düsseldorf und Köln/Bonn wurden bereit mehrere Flüge von Lufthansa-Töchtern annulliert.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 20.10.2019, 11:15 von sadski

???

Wer ist „Flohr“? Sehr unzulänglicher Artikel, fast auf bento-Niveau!

#2 - 20.10.2019, 15:31 von aktiverbeobachter

Streik

Arme Lufthansa. Dieses Unternehmen wird aber auch ständig bestreikt. Sehr traurig, wie diese Streiker es geschafft haben ein ehemals deutsches Vorzeigeunternehmen so in Verruf zu bringen. Traurig vor allem auch für alle anderen fleißigen und hart arbeitenden Mitarbeiter/innen von Lufthansa, die genauso unter diesen Streikenden leiden.

#3 - 20.10.2019, 17:22 von agreatwaytofly

In Grund und Boden schämen...

...kann man sich nur noch für eine Organisation, die gar keinen Verhandlungsauftrag besitzt und jetzt auch noch die ohnehin gebeutelten Lufthansa-Töchter in Geiselhaft nimmt. Bei Ryanair knallen derweil die Sektkorken! Bei Eurowings und Germanwings hat man in den vergangenen Jahren trotz schwieriger Rahmenbedingungen immer gute Lösungen mit dem fliegenden Personal gefunden.
Man kann nur hoffen, dass Ufo für den Schaden aufkommen muss!

#4 - 21.10.2019, 03:50 von rxra99

Chaos Airline Eurowings

....wer mit denen schon mal geflogen ist und gesehen hat wie unzufrieden und unprofessionell alles läuft, der wundert sich nicht, dass gestreikt wird. Die armen Mitarbeiter.

#5 - 21.10.2019, 08:21 von wokri

Eurowings ist super

Fliege 1 mal im Monat noch nie Probleme. Aber zum eigentlichen Thema. UFO ist einfach nur ein Unding und auf Persönliche Rache aus.
Der ehemalige Vorsitzende hat als Berater bei UFO sich selber Aufträge zugeschustert. Ob das legal war kann ich nicht beurteilen, aber dies war eine vom Arbeitgeber nicht genehmigte Nebentätigkeit, wofür er erst abgemahnt anschließend gekündigt wurde.

Quelle Tagesschau.de
—
Danach beschäftigte sich die Gewerkschaft vor allem mit internen Streitigkeiten. Es geht um fragwürdige Abrechnungen von Dienstreisen, Dienstwagen, teure Essen. Vorstände traten zurück. Ob der aktuelle Vorstand rechtmäßig ins Amt kam, ist umstritten.
—
Es werden Mitarbeiter aufgefordert sich krank zu melden und erst am 2 ten Tag sich zu melden, nur damit UFO kein Streikgeld zahlen muss.
Es werden Mitglieder verbal unter Druck gesetzt damit sie nicht ihr Dienst antreten.

Es werden Familien vom Urlaub abgehalten und die Schuld der Lufthansa gegeben obwohl diese sogar 2% anstatt der geforderten 1,8 % anbietet, anschließend hat UFO noch weitere Forderungen nachgeschoben nur um ihren Streik zu begründen, aus meiner Sicht wild und illegal. Hoffentlich werden alle Streiker verurteilt, Eingriff in den Flugverkehr.