Forum
Wirtschaft

Wegen illegaler Migration: USA verhängen Strafzölle gegen Mexiko

SAUL LOEB/ AFP Donald Trump will die illegale Einwanderung aus Mexiko in die USA stoppen. Deshalb kündigte er nun an, ab dem 10. Juni Strafzölle in Höhe von fünf Prozent auf sämtliche Einfuhren aus dem Nachbarland zu erheben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/9    
#1 - 31.05.2019, 02:33 von botschinski

Strafzölle sind Steuereinnahmen

Die Amerikanischen Bürger werden immer weiter mit neuen Abgaben belastet selbst mit den absurdesten Begründungen (nationale Sicherheit, illegale Einwanderung), aber irgendwie müssen die trumpschen Steuersenkungen für Unternehmen ja wieder ausgeglichen werden.

#2 - 31.05.2019, 02:37 von marcus.w

Wann erklärt ihm endlich mal jemand mal...

... wie eine Ökonomie funktioniert? Ein Land Importiert nur Waren, die es auch benötigt. Und nur, wenn sie nicht für den selben Preis im Inhalt zu bekommenoder herzustellen sind. Zölle auf derartige Waren zahlt nicht das Land, aus dem die Waren kommen, sondern die, die sie importieren. Und die geben den Zoll direkt an den nächste Stelle in der Warenkette weiter. Am Ende zahlt es der amerikanische Verbraucher.

#3 - 31.05.2019, 03:06 von larsmach

Noch mehr Not... noch mehr Flüchtlinge...

Projekte zur gemeinsamen Problemlösung mit mittel- und südamerikanischen Nachbarn (Bekämpfung von Bandenkriminalität, Steigerung der Produktivität > Arbeitsplätze vor Ort) wären ohnehin nachhaltiger gewesen als Investitionen in Trumps "Bollwerk" - nun wird der Problemdruck sogar noch verstärkt: Das nenne ich US-republikanische Politik in ihrer altbekannten Hochform!

#4 - 31.05.2019, 03:18 von quark2@mailinator.com

Also ignoriert er mal wieder die Prozesse und gemeinsamen Regeln der WHO (WTO). Für mich sieht das alles so aus, als wolle er unbedingt eine Weltwirtschaftskrise vom Zaun brechen. Ich sehe nur nicht, daß die USA da am Ende wirklich besser rauskommen, als sie reingehen. Im Moment wäre ihre Perspektive eine Kontrolle der Welt gemeinsam mit China. Aber wenn sie wirklich alles zerschlagen, die EU zerbröseln und zum Gegner machen, Russland und Iran zersanktionieren, China und nun auch Mexiko nerven ... OK, ich verstehe, wie Teile und Herrsche funktioniert, aber man sollte es nicht soweit treiben, daß sich alle anderen gegen einen verbünden. Ich sehe das nicht als Einzelleistung Trumps, sondern als eine Strategie, die von anderen kommt. Er ist nur gut dafür, es umzusetzen, weil er glaubhaft unberechenbar ist. Keine gute Idee in diesen Zeiten.

#5 - 31.05.2019, 05:26 von bernteone

Jetzt sind seine eigenen Deals

auch nichts mehr Wert .Bis jetzt waren ja immer seine unfähigen Vorgänger schuld , die nicht in der Lage waren gute Deals für Amerika abzuschliessen aber das USMCA ist ja Trumps großartiger Deal und auch nicht mehr das Papier Wert .. Deutschland sollte sich auf nichts mehr einlassen was aus den USA kkommt , solange Trump Präsident ist umd schon garnicht auf ein militärisches Abenteuer in Syrien . Da würden wir im Ernstfall zwischen die Fronten geraten und wahrscheinlich ist es genau was Trump will . Türkei auf der einen Seite und Syrien mir russischer Unterstützung auf der anderen Seite und mittendrin Deutschland auf Befehl der USA . Ich kann nur hoffen das sich dafür keine Mehrheit in der deutschen Regierung findet . Die USA haben die Kurden für , ausschliesslich amerikanische Interessen , kämpfen lassen und da sollten auch die Amerikaner für ihre Sicherheit sorgen . Nebenbei würde man Trump noch dabei unterstützen eines seiner Wahlversprechen einzulösen .

#6 - 31.05.2019, 05:57 von Deeds447

Das "Problem" liegt in Mexiko, nicht in den USA

Ob die Mauer nun schlicht ein Wahlkampfversprechen ist oder ob die Bevölkerung in den USA der illegale Zuzug nach fast einem Jahrhundert wirklich auf die Nerven geht oder die USA mal wieder den großen Drogenkrieg anzetteln, der zuletzt auch in der Unterhaltungsindustrie immer wieder zum Thema gemacht wird- die Kriminalität, die Toten, die tausenden verschwundenen Geisel- und Lösegeldopfer und der narcos traffic finden ihren Schauplatz lange vorher in Mexiko, bevor sie die USA erreichen.
Ob eine Mauer oder ob Strafzölle die Macht der Kartelle und die Korruption der Sicherheitsorgane niederringt, kann niemand vorher beantworten- auch wenn ein humanistischerer Ansatz tobenden Applaus findet, eine Lösung ist er nicht- wohlgemerkt für Mexiko!
Ich weiß nicht mehr genau, wann das war, aber es gab mal einen Artikel auf SPON vor einigen Jahren, da wurde Mexiko gefährlicher als der Irak mit den meisten Toten pro Tag eingestuft. Zu diesem Zeitraum hatten die Kartelle auch keine Scheu Morde an Touristen und Diplomaten zu begehen.

#7 - 31.05.2019, 07:13 von michaelXXLF

Na dann mal los!

Die USA führen ja so gut wie nichts aus Mexico ein, was haben die denn schon zu bieten? Autos, Fahrzeugteile, Öl, Computerteile, also nichts, was die USA brauchen könnten. Was soll da schon schief gehen?

#8 - 31.05.2019, 07:40 von mimas101

Hmm Tja

Verschießt Tump mittlerweile sein letztes Pulver?
Wenn ich mich recht erinnere gehören Mexiko, USA und Kanada allesamt der Freihandelszone NAFTA an. Und da sind Zölle pp vertraglich geregelt. Was der POTUS da machen will hebelt also den NAFTA-Vertrag aus.
Aber auf der anderen Seite: Hat sich Trump schon jemals um Verträge pp geschert wenn es ihm bzw. seinen Oligarchenfreunden um einen vermeintlichen Vorteil ging?

Also werden die Waschmaschinen, sagen wir mal vom Typ Wash 2000, wie folgt teurer: 360 +60 (eher 100) für Strafzölle China und +150 für Strafzölle Mexiko kosten dann fast das Doppelte.
Denn auf alle Produkte heißt auch das Vorerzeugnisse aus US-Produktion, die in Mexiko wegen der niedrigeren Lohnkosten zusammengeschraubt werden und dann als Import in die USA zurückkehren, teurer werden.
Und wie sieht es aus wenn John Doe, der niedrigeren Preise wegen, sich in Mexiko die Zähne richten läßt und eine neue Leber bekommt? Wird er dann bei der Wiedereinreise auch mit 25% Strafzoll belegt werden?

Aber netter Nebeneffekt: Die Versorgung mit mexikanischen Produkten für die USA könnte abflachen wenn Mexiko und die brüsseler EWG sich freihandels- und zolltechnisch einig werden.

#9 - 31.05.2019, 07:48 von motzkistenbewohner

Wow!

Das US-Amerikanische Volk soll 5-25% Importsteuer auf Mexiko-Produkte, wie Autos von US Firmen die in Mexiko fertigen, zahlen, damit Mexiko die illegale Migration stoppt. Wie geil ist das denn?!

    Seite 1/9