Forum
Wissenschaft

Aufenthalt im All: Italienerin stellt neuen Langzeitrekord auf

REUTERS Wegen eines Raketenabsturzes muss die Astronautin Samantha Cristoforetti ihren Aufenthalt an Bord der Raumstation ISS verlängern. Das beschert ihr nun einen Rekord.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 07.06.2015, 17:18 von quark@mailinator.com

Mit 200 Tagen steht mal also in einer Reihe mit jemandem, der 800 Tage unter wesentlich schlechteren Bedingungen gemacht hat. Da ist sie wieder, diese abstruse Art Gleichheit. Nicht, daß es wichtig wäre, wer nun grad zufällig am Längsten da oben war. Eine Krankenschwester, die in knapp 50 Dienstjahren die meisten und anstrengendsten Nachtschichten abgerissen hat, bekommt auch keinen Artikel und keinen Glückwunsch. Die Welt ist nicht fair zu denen, die diese Kugel wirklich am Laufen halten.

#2 - 07.06.2015, 17:44 von sonrisa86

mimimi

Jetzt folgen die Beiträge das eine Krankenschwester oder noch schlimmer eine Erzieherin eher einen Beitrag verdient hätten.
Diese Frau hat eine glanzvolle Karriere hingelegt, an verschiedenen Unis.
Gleichzeitig sich in mehreren Männerdomänen durchgesetzt und viel mehr Verantwortung und Wissen als man in einem normalen Beruf benötigt.
Respekt sage ich da nur.

#3 - 07.06.2015, 18:28 von Alastor2718

Wer in Star-Trek Uniform an Bord der ISS original Captain Janeway Zitate twittert, ist eh über jede Kritik Normalsterblicher erhaben. Also mosert nicht, Unwürdige! :)

#4 - 07.06.2015, 21:05 von giovanniconte

Ist doch 'ne Frau...!

@sonrisa86, kapierste denn gar nichts?

Mönsch, das ist doch eine Frau, kein Mensch, E I N E Frau!

Und die kann ganz viele Dinge, die Frauen sonst nicht können und machen. Also bügeln und kochen und so. Die kann auch fliegen, also selber, die hat nicht nur den Auto Führerschein.
Nein, die kann, anders!

Jaha.

#5 - 07.06.2015, 21:27 von sonrisa86

?

Und was möchtest du jetzt von mir? :D
Ist doch schnuppe ob das ne Frau ist.
Die hat trotzdem den weit aus lukrativeren Beruf und zu Recht einen Bericht, im Gegensatz zu ner Krankenschwester.
So ne Ausbildung kann jeder machen, ins All fliegen nicht. Ist nicht weiter der Rede wert.

#6 - 08.06.2015, 01:48 von Rina Maria

Ehre .....

Wem Ehre gebührt . Ich meine eine tolle Leistung. Ob Frau oder Mann . Ein krankenbruder macht aber auch einen tollen Job . Wird allerdings schlechter bezahlt und der Erfolg eines krankenbruders wird anders gemessen .
Wieviel Tage und Nächte er, ohne Unterbrechung , im Krankenhaus war spielt wohl keine so große Rolle. Dinge wie, arsch abwischen in einer vorgegebenen Zeit , füttern und waschen nach der Stoppuhr. Da wird Leistung klar widergespiegelt und schlecht bezahlt . Rente auch weit später eine als kampfpilotin , die geht schon mit 50 in Rente um sich dann bei germanwings zu verdingen. Na gut kann ja auch Lufthansa sein .

#7 - 08.06.2015, 10:59 von RieserMan

Nicht jeder kann alles!

Zu den dümmlichen Krankenschwester-Beispielen muß klargestellt werden: die italienische Astronautin hat die Begabung und Fähigkeit, ihren Job optimal auszuüben.
Dazu benötigt sie neben der Pilotenausbildung mathematische Fähigkeiten und Verständnis für physikalische Zusammenhänge. Dass ein Flug ins All immer noch riskant ist, zeigen die Abstürze der russischen Frachtraketen. Die physische Belastung ist
ebenfalls sehr hoch.
Es darf mit Fug und Recht behauptet werden, daß nur wenige Menschen die für die Astronautik erforderlichen Eigenschaften mitbringen. Deshalb ist ein Vergleich mit Pflegeberufen absurd.
Diese Frau hat Beachtliches geleistet, das sollte anerkannt werden.