Forum
Wissenschaft

Chef der EU-Lebensmittelbehörde: "Wir hatten zu lasche Regeln für Glyphosat"

iStockphoto / Getty Images Glyphosat im Bier, Tomaten und Erdbeeren ohne Geschmack - es gibt viel Kritik an Nahrungsmitteln in Europa. Bernhard Url, Chef der EU-Lebensmittelbehörde Efsa, hält sie dennoch für die sichersten der Welt.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/7    
#1 - 31.03.2019, 22:04 von kirschlorber

Phrasen

Es ist ermüdend, diesen Artikel zu lesen. Dieses herunter leiern von Phrasen. Es ist im übrigen vollkommen egal, ob Glyphosat krebserregend ist. Ein Stoff der alles Leben auf dem Acker vernichtet, kann nicht nützlich sein.

#2 - 31.03.2019, 22:05 von Alias iacta sunt

Die halbe Wahrheit ist keine Lüge

Wenn einer sich erst hinter sog. Gesetzen versteckt und nachher sagt, er habe immer schon für eine öffentliche Information befürwortet.
Mitsamt Minister Schmidt und Klöckler

#3 - 31.03.2019, 22:13 von mazzeltov

Rote Erdbeeren

Also zumindst dass diese schönen, größen, roten Erdbeeren unbedenklich sind, ist nach allen Regeln der Logik mehr als wahrscheinlich. Wider besseres Wissen gerade mal wieder ausprobiert, und ich kann bestätigen: Die enthalten nicht mal Geschmackstoffe, die eventuell noch bedenklich sein könnten...

#4 - 31.03.2019, 22:27 von Ontologix II

Deutschland hätte mit seinen Stimmen ...

... die Weiterverwendung von Glyphosat in der EU verhindern können. Mit Wissen Merkels und gegen Absprachen mit der SPD stimmte Minister Schmidt (CSU) für eine Verlängerung. Die SPD hätte die Koalition aufkündigen müssen.

#5 - 31.03.2019, 22:29 von willibaldus

Auf den Punkt gebracht. Ideologen, die nur hören wollen, was in ihre Agenda passt, haben wir inzwischen schon genug.
Was es braucht, ist ein Monitoring von Bodenqualität nach bestimmten Kriterien. Anschließend eine Aufnahme, ob Maßnahmen notwendig sind und wenn ja welche. Das braucht seine Zeit und die Antworten werden sich je nach Boden unterscheiden. Löss braucht anderen Umgang als Sand zB. Vielleicht gibt es da sogar schon etwas, das aber nicht in Entscheidungen einfliesst.

#6 - 31.03.2019, 22:29 von spmc-125536125024537

Quantitatives Denken

Warum fällt das so schwer? Man kann irgendwann alles überall nachweisen, in den 90ern sogar Dioxin in der Milch. Die entscheidendde Frage ist doch: ist das klinisch relevant. Wie schon Paracelsus sagte: die Dosis macht das Gift. Eine Aussage wie "da ist Glyphosat drin" ist vollkommen nutzlos

#7 - 31.03.2019, 22:37 von Onkel Drops

ohne Geschmack?

liegt meist an den Sorten + Ernte bevor reif! in meinem Garten stehen normale große Erdbeeren und kleine Walderdbeeren. Unterschied: maximal im Geschmack sind die kleinsten. bei den Tomaten wird vollreif geerntet, den Geschmack gibts nicht beim Discounter/Markt. im Sommer stehen die bekannten Schlange um mal wieder richtiges Gemüse und leckeres Obst zu haben.vollreife Tomaten und Erdbeeren transportieren sich schlecht . maximale Reifezeit das kann man nicht verbessern und maximal tragende Sorten sind dann oft die geschmacklose Sorte, aber tolles Gewicht. die alten Kultursorten gabs bei keinem Händler, Ableger und Samen nur von wissenden Gärtnern bekommen... da probiert man erst und weiß was dann im Garten wächst... nur das leckerste beste (ich mache im Laden stets nen Bogen um die Gemüse Abteilung,ich weiß was dort lauert!). Bananen ohne Kerne und Geschmack... klein pink und haarig aussen mit Kirsch großen Kernen stehen sie im Garten für den kleinen Neffen ( alte Bergsorte für den DE Norden geeignet)

#8 - 31.03.2019, 22:37 von manicmecanic

total weichgespült

das ganze Interview,besonders zu sehen an der Reaktion des Interviewers auf die freche abwiegelnde Antwort zu dem USA Prozeß.Der wird klar gefragt was denn diese Entscheidung für uns bedeuten könnte,und als Antwort wird dieses arrogante abwimmelnde Beamtengerede akzeptiert.Nach dem Motto,mir doch egal wenn in den USA festgestellt wird Glyphosat ist krebserzeugend.So nicht EU.

#9 - 31.03.2019, 22:53 von hle

Zu lasche Regeln?

Das bezweifle ich aber ganz stark. Man muss sich nur einmal die Berichte und wissenschaftlichen Hinweise ansehen, die es schon sehr lange gab. Hier will man sich scheinbar nur aus der Verantwortung ziehen und nicht gar noch als Mittäter dastehn. Und schiebt es auf die falschen rechtlichen Vorgaben. Peinlich und aus meiner Sicht vollkommenes Versagen auf der höchsten Ebene.

    Seite 1/7