Forum
Wissenschaft

Ernte auf der ISS: Astronauten kosten erstmals Weltraum-Salat

NASA Endlich frisches Gemüse! Zum ersten Mal werden Astronauten der Internationalen Raumstation ISS einen Salat probieren, der im All herangewachsen ist. Ganz so einfach ist das mit dem Verzehr aber nicht.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 10.08.2015, 18:38 von micromiller

Vor über 40 Jahren landeten die ersten

Menschen auf dem Mond und seit dem begnügen sie sich mit einer Satelittenstation im unmittelbaren Umfeld der Erde und freuen sich über gezüchteten Salat. Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.

#2 - 10.08.2015, 18:53 von urknallmarinchen@yahoo.de

Weltraumsalat find' ich gut

Man könnte so im Vorfeld einer Marsmission ein paar Bio-Module losschicken, die dann auf eigenem Fahrgestell an das Landemodul der Astronauten heranfahren und ihnen nach der langen Reise frische Lebensmittel servieren können.

#3 - 10.08.2015, 19:42 von brandtner

Witzig :)

Zitat von micromiller
[...] Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Japp, ist ein echt gewaltiger Grund: Den isst da keiner! ... außerdem gibt es Probleme mit dem Lohn und den Raumanzügen der Weltraum-Erntehelfer ... und es hat sich noch keine Spedition bereit erklärt, den Kram regelmäßig hin und her zu karren. Es ist sicher eine Zerschwööörung!

#4 - 10.08.2015, 19:46 von brandtner

Alles fake!

Zitat von micromiller
[...]Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Japp, ist ein echt gewaltiger Grund: Ein Ferienlager auf dem Mond und lustige Raketen alle 4 Wochen kosten ziemlich viel Geld. Wird also nix. Den Salat isst da also keiner! ... außerdem gibt es Probleme mit dem Lohn und den Raumanzügen der Weltraum-Erntehelfer ... und es hat sich noch keine Spedition bereit erklärt, den Kram regelmäßig hin und her zu karren. Es ist sicher eine Zerschwööörung!

#5 - 10.08.2015, 19:51 von fritzihansi

Vt?

Zitat von micromiller
..... Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Ja, es gibt einen Grund. Sogar mehrere. Die sind in der Tat gewaltig. :-)

Aber einfache Schulwissen reicht um die Gründe zu verstehen und nachzuvollziehen. Deshalb macht sich auch keiner die Mühe dies puplik zu machen.
Was jeder halbwegs Interessierte sich ohnhin leicht vorstellen kann taugt nicht zur Verschwörungstheorie.

Aber bevor Sie trotzdem fragen, eine Grund will ich Ihnen nennen: Money, Money, Money!
Ok, auch noch eine Zweiten: Wozu!

Reicht das erst mal?

#6 - 10.08.2015, 19:57 von KilgoreTrout

Zitat von micromiller
Menschen auf dem Mond und seit dem begnügen sie sich mit einer Satelittenstation im unmittelbaren Umfeld der Erde und freuen sich über gezüchteten Salat. Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Es ist ja nicht so, dass Sie hier ganz neue Themen anschneiden. Diese Frage wird praktisch seit Apollo 17 immer wieder ausführlich diskutiert, auch öffentlich, und die Gründe sind ausgesprochen profan und wohlbekannt: fehlende öffentliche Unterstützung (ich wette, dass der erste "UND WER ZAHLT DAS/WAS BRINGT UNS DAS/HUNGERNDE KINDER IN AFRIKA"-Kommentar innerhalb der ersten zwei Kommentarseiten kommt), Ende des kalten Krieges, Politiker, denen ihre Wiederwahl wichtiger ist als das NASA-Budget, das Wissen, dass uns der Mond weitaus weniger zu bieten hat als z.B. der Mars -- und das kratzt gerade so an der Oberfläche der vielen, vielen Gründe. Allein die Debatten, die dazu über die Massenmedien verfügbar sind, dürften einige Wochen zum Sichten in Anspruch nehmen.

Den gewaltigen Grund und die Verschwörungstheorien können Sie also getrost ad acta legen. Begeistern Sie stattdessen andere für die bemannte Raumfahrt. Machen Sie sich dafür stark, dass Deutschland nicht weiter seine eigene MINT-Zukunft blockiert. Treten Sie der planetary society bei. Und so weiter, und so fort.

#7 - 10.08.2015, 20:22 von Websingularität

Dafür gibt's mehrere Gründe

Zitat von micromiller
Menschen auf dem Mond und seit dem begnügen sie sich mit einer Satelittenstation im unmittelbaren Umfeld der Erde und freuen sich über gezüchteten Salat. Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Nämlich, dass der verwöhnte Bürger einerseits nörgelt, dass nichts voran geht, andererseits aber keine Steuern zahlen will.
Außerdem haben wir weltweiten Kapitalismus = Schuldenwirtschaft.
Das Geld der öffentlichen Haushalte haben Milliardäre wie Herr Elon Musk, die meinen private Raumfahrt effizienter betreiben zu können.
Hat man ja die letzten Monate gesehen, wie kläglich das abläuft.
Fast alle Staaten dieser Welt sind pleite!
Im Kalten Krieg war noch kommunistischer Widersacher da.
Man hat zwar immer geschimpft, was bei den anderen alles falsch läuft, aber die Welt hatte sich wenigstens technologisch weiterentwickelt.
So lange es "ausschließlich" Kapitalismus gibt, wird es keine Bahnbrechenden Fortschritte auf diesem Gebiet geben.
Der technologische Fortschritt des Kapitalismus besteht in stumpfsinnigen Konsumgütern, IPhones, schnelle Profite, etc.
Aber nicht in langfristige und risikoreiche Investitionen in die Zukunft der Menschheit.
Kein Investor würde sich auf so ein Wagnis einlassen.
Man verlässt sich darauf, dass es irgendjemand anderes tut.
Aber wer?

#8 - 10.08.2015, 20:44 von jetbundle

Zitat von micromiller
Menschen auf dem Mond und seit dem begnügen sie sich mit einer Satelittenstation im unmittelbaren Umfeld der Erde und freuen sich über gezüchteten Salat. Es ist vollkommen unverständlich warum es heute nicht Treibhauser und Forschungsstationen auf dem Mond gibt, sicherlich gibt es einen Grund, der allerdings so gewaltig sein wird, dass er nicht publik gemacht werden darf.
Der Grund ist doch ganz einfach: Heutzutage gibt es schon bürgerkriegsähnliche Aufstände wenn irgendwo ein teurer Bahnhof gebaut werden soll. Meinen Sie irgendein Politiker würde sich angesichts dessen für eine bemannte Station auf dem Mond einsetzen? Zumal auch die Sicherheitsansprüche andere sind als damals. Früher war ein verunglücker Astronaut ein tragischer Held auf dem Weg des Fortschritts, heutzutage wird bei einem Unfall gleich Nationaltrauer ausgerufen, und die Wiedereinführung des Ackergauls gefordert.

#9 - 10.08.2015, 21:50 von Sumerer

Zitat von urknallmarinchen@yahoo.de
Man könnte so im Vorfeld einer Marsmission ein paar Bio-Module losschicken, die dann auf eigenem Fahrgestell an das Landemodul der Astronauten heranfahren und ihnen nach der langen Reise frische Lebensmittel servieren können.
Ich denke da eher an einige irdische Spezialisten (Bakterien), die die Umgebung ordentlich umkrempeln, bevor man später Bio-Milchkühe auf die Weide stellt - die sodann von Astronauten angezapft werden könnten.

Also - alles der Reihe nach. Und nicht so hastig. Ein Paradies braucht seine Zeit!

    Seite 1/3