Forum
Wissenschaft

Millionen-Schmerzensgeld in den USA: Warum das Glyphosat-Urteil kein Beweis für ein K

DPA Ein Hausmeister soll an Krebs erkrankt sein, weil er über Jahre Glyphosat angewendet hat. So sieht es ein Schwurgericht in den USA. Wissenschaft und Umweltbehörden kommen zu einem anderen Schluss.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
  20   Seite 24/24    
#230 - 15.08.2018, 11:54 von cindy2009

@ardbeg17

"____

ardbeg17heute, 09:46 Uhr

230. @cindy #229

Ich weiß nicht, ob ich die Kernaussage ihres Posts richtig verstanden habe. Meinen sie, die WHO greife zu stark in die Wirtschaft ein? Oder die Amis mißbrauchten Studien zur Wirtschaftspolitik? Zu ihrem letzten Satz: Bei diesen Themen ist auffällig, wie häufig sachlich stichhaltige Beiträge nicht veröffentlicht bzw. nachträglich gelöscht werden. Auf beiden Seiten.

____". Nehmen Sie die Information bitte einfach als Info hin-;)

#231 - 16.08.2018, 05:24 von Bananenschale

Lobbyismus und die große Reinlege

Ich sehe das Problem weniger darin, daß der Umgang Glyphosat ein erhöhtes Krebsrisko bedeutet, weil das eigentlich von allen künstlcih hergestellten Stoffen zu erwarten ist. Das Problem sind die Pflanzenschutzmittel überhaupt. Ihr massenhafter Einsatz versaut die Böden und vergiftet die Umwelt. Der Zusammenbruch der Insektenpopulationen dürfte wesentlich dadurch verursacht sein.

Aber wie so oft vertritt die Politik stur die Interessen von Lobbies. Der Grund ist schlicht und einfach die bequeme Handhabbarkeit der Entscheidungsprozesse. Wer darf in welchen Gremien mitreden? Wer vertritt die Interessen der abseits stehenden Leute? "Nimm die einen Anwalt!" Sinngemäß bekommt man genau das immer wieder zu hören. Das System funktioniert also. Bloß ist das Ergebnis weder Menschen- noch Mitwelt-freundlich.

Kann es sein, daß Bayer abgelinkt wurde?

#232 - 16.08.2018, 09:36 von Friedrich der Streitbare

Bitte nochmal überdenken !

Zitat von transatco
..... Und wenn der Vorteil groß ist ist auch der Nachteil mit an 100% iger Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit groß! .....
Sie habe mit dem ersten Teil Ihrer Aussage Recht: wo ein Vorteil da auch irgendwo und -wie ein Nachteil.

Mit dem von mir zitierten zweiten Teil liegen sie allerdings völlig daneben. Dazu ein einfaches Beispiel: Antibiotika bieten im Ernstfall einen riesigen Vorteil; wo ist dabei der von Ihnen postulierte zu 100% sichere große Nachteil ?

  20   Seite 24/24