Forum
Wissenschaft

Nicht repräsentativ: Statistiker hält Umfrage zur Zeitumstellung für verzerrt

DPA Ist bald Schluss mit dem Wechsel von Winter- und Sommerzeit? Das jedenfalls schwebt EU-Kommissionspräsident Juncker vor - und verweist auf eine Umfrage. Ein Statistiker übt an der Online-Befragung harte Kritik.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/16   10  
#1 - 31.08.2018, 17:39 von lachina

Dann eben keine Umfrage,

sondern ein wirkliches Plebizit durchführen. Auch wer nicht zu einer Wahl geht, hat ja verloren.

#2 - 31.08.2018, 17:41 von kurzanbinden

Umfrageinstitute sind aber noch schlimmer.

wie vor nichtmal einem Jahr hier bei Spiegel online lang und breit gezeigt sind Umfrageinstitute noch schlimmer. deren Daten kann man getrost vergessen.

#3 - 31.08.2018, 17:46 von ted211

Wahlpflicht

Die Argumente treffen weitgehend auch auf Wahlen zu. Um das zu ändern, müsste die Wahlpflicht eingeführt werden.

#4 - 31.08.2018, 17:49 von geoper67

Mehrmals erfolglos versucht ...

Mehrmals habe ich erfolglos versucht, auf die Abstimmungsseite zu gelangen. Was hat eigentlich diese Internetseite so überlastet? Bots vielleicht? Diese Umfrage war doch ein schlechter Witz!
Ich hätte übrigens für die Zeitumstellung gestimmt, denn die Zäsur finde ich jedesmal wieder Klasse. Eine professionelle Umfrage wäre zu begrüßen.

#5 - 31.08.2018, 17:56 von Fuxx81

Ich bin für die Abschaffung der Zeitumstellung, da ich auch so schon genug Probleme habe, meine Biorhythmus im Griff zu halten. Aber natürlich ist eine solche Umfrage biased und kann nicht das letzte Wort in dieser Angelegenheit gewesen sein.

#6 - 31.08.2018, 18:01 von markus.a.schleicher

Alles falsch recherchiert

Liebe Leser und Spiegelredaktion:

In der Umfrage (selbst teilgenommen) war die erste Frage: Zeitumstellung abschaffen? Ja oder Nein. Zweite Frage: Welche Zeit soll danach gelten ? Winter oder Sommer. Gerüchteweise haben sich 80 % der Teilnehmer für die Sommerzeit entschieden. Ich bitte um Richtstellung damit diese unsägliche Diskussion ein Ende hat. Danke !

Markus S.

#7 - 31.08.2018, 18:06 von freigeistiger

Das Chaos ist perfekt. Schlechtes Demokratiebeispiel

Die Auswirkung kann sein, dass jedes Nachbarland eine andere Uhrzeit hat. Grenzüberschreitende Pendler und Besucher haben eine ganzjährige Belastung. Diese Aktion ist ein deutliches Zeichen für die aktuelle Demokratie. Einige schreien ganz laut, und 0,7 Prozent, hauptsächlich Deutsche, bestimmen über 512 EU-Europäer. Bei Einführung der Sommerzeit in Deutschland war die nur von Mai bis September. In der Zeit ist es morgens früh hell. Erst später wurde dass europäisch angeglichen und von März bis Oktober ausgedehnt. Die Sommerzeit sollte wieder auf die wirklich hellen Monate beschränkt werden.

#8 - 31.08.2018, 18:24 von markus_wienken

Zitat von freigeistiger
Die Auswirkung kann sein, dass jedes Nachbarland eine andere Uhrzeit hat. Grenzüberschreitende Pendler und Besucher haben eine ganzjährige Belastung. Diese Aktion ist ein deutliches Zeichen für die aktuelle Demokratie. Einige schreien ganz laut, und 0,7 Prozent, hauptsächlich Deutsche, bestimmen über 512 EU-Europäer. Bei Einführung der Sommerzeit in Deutschland war die nur von Mai bis September. In der Zeit ist es morgens früh hell. Erst später wurde dass europäisch angeglichen und von März bis Oktober ausgedehnt. Die Sommerzeit sollte wieder auf die wirklich hellen Monate beschränkt werden.
Nicht Deutsche bestimmen über 512Mio Europäer sondern 512Mio Europäer haben anderen die Entscheidung überlassen.
Wer selbst nicht aktiv mitentscheidet darf sich nicht wundern wenn es andere für einen tun.
Wobei man bei dieser Abstimmung berücksichtigen sollte inwieweit die Bürger der anderen EU-Länder über diese Abstimmungsmöglichkeit informiert wurden.
In Deutschland wurde das in den Nachrichten/Magazinsendungen, Print und Internetmedien zu genüge thematisiert, keine Ahnung wie das in den anderen EU Ländern aussah.

#9 - 31.08.2018, 18:28 von andi5lebt

Statistik-Theoretik. Praktisch mag sie niemand...

Natürlich muß es irgendwo Menschen geben die einen Sinn drin sehen, aber ich kenne niemanden. In Worten: niemanden. Das sind csa. 0%. Das ist repräsentativ genug für mich.

Glaubt wirklich jemand, Eine Umfrage an der JEDER teilnehmen müßte würde viel anders ausgehen?
Sie würde mehr kosten und vermutlich weniger hoch ausfallen. Hauptgrund ist, daß niemand einen verständlichen Grund dafür nennen kann.

    Seite 1/16   10