Forum
Wissenschaft

Raumfahrt: Russischer Satellit legt Fehlstart hin

AFP Wieder eine Panne bei Russlands Weltraumagentur Roskosmos: Der Satellit "Jamal-402" hat seine Umlaufbahn nach dem Raketenstart verfehlt. Nun will Moskau ihn aus eigener Kraft in die richtige Position bringen. Es ist bereits der dritte Fehlstart eines Nachrichtensatelliten seit vergangenem August.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 09.12.2012, 12:25 von abc-xyz

"Brain Drain" zeigt Wirkung

Zitat von sysop
Wieder eine Panne bei Russlands Weltraumagentur Roskosmos: Der Satellit "Jamal-402" hat seine Umlaufbahn nach dem Raketenstart verfehlt. Nun will Moskau ihn aus eigener Kraft in die richtige Position bringen. Es ist bereits der dritte Fehlstart eines Nachrichtensatelliten seit vergangenem August.
Diese Reihe von Pannen kann man eigentlich nur mit den krassen Brain Drain der russischen Gesellschaft erklären. Die "industrielle" Monokultur, die Putin und sein KGB Apperat mit Gazprom und Co. aufgestellt hat, sorgt dafür, dass die klugen Köpfe des Landes Russland verlassen und lieber im Westen Karriere machen. Kann man ihnen nicht verdenken. Einen Mittelstand kennt dieses Land nicht wirklich, auch wenn Republiken wie Tatarstan sich etwas gegen diesen Trend stellen. Eigentlich könnte man statt BRIC einfach nur BIC sagen. Russland passt mehr zu Länder wie Saudi-Arabien oder Katar.

#2 - 09.12.2012, 13:13 von oliax

Wer ist besser?

Welches Land schickt mehr Raumschiffe und Satelliten erfolgreich ins All als Rußland? Auf welchem Stand befinden sich dann USA, die mit
ihrer NASA nichts mehr selbst ins All bekommen? Ihre Analyse beweist nur Ihre Unkenntnis. Rußland auf einer Stufe mit Saudi Arabien ? Oh Gott laß es Hirn regnen.


Zitat von abc-xyz
Diese Reihe von Pannen kann man eigentlich nur mit den krassen Brain Drain der russischen Gesellschaft erklären. Die "industrielle" Monokultur, die Putin und sein KGB Apperat mit Gazprom und Co. aufgestellt hat, sorgt dafür, dass die klugen Köpfe des Landes Russland verlassen und lieber im Westen Karriere machen. Kann man ihnen nicht verdenken. Einen Mittelstand kennt dieses Land nicht wirklich, auch wenn Republiken wie Tatarstan sich etwas gegen diesen Trend stellen. Eigentlich könnte man statt BRIC einfach nur BIC sagen. Russland passt mehr zu Länder wie Saudi-Arabien oder Katar.

#3 - 09.12.2012, 13:27 von liptovskykarl

zu abc-xyz!

Erstens ist Russland im Moment noch der einzige Staat der Menschen zur ISS und zurueck bringen kann! Zweitens ist der Satellit nicht kaputt und auch nicht verloren! Er ist voll funktionsfaehig und wird mit seinen eigenen Triebwerken auf die entsprechende Umlaufbahn gebracht!
Und ihr Vergleich mit der islamistischen Diktatur in SA ist so etwas von hirnrissig, da fehlen einen die Worte!
Aber nun ja, wenn SA von Politikern in D als "Strategischer Partner"!! betrachtet wird, dann muss man sich ueber solche Aussagen wie sie sie gemacht haben, nicht wundern!

#4 - 09.12.2012, 13:39 von FreakmasterJ

Eines der möglichen Argumente

Zitat von abc-xyz
Diese Reihe von Pannen kann man eigentlich nur mit den krassen Brain Drain der russischen Gesellschaft erklären. Die "industrielle" Monokultur, die Putin und sein KGB Apperat mit Gazprom und Co. aufgestellt hat, sorgt dafür, dass die klugen Köpfe des Landes Russland verlassen und lieber im Westen Karriere machen. Kann man ihnen nicht verdenken...
Viellicht wird auch nur aufgrund wirtschaftllicher Interessen aktiv sabotiert, gerade damit die ESA, NASA oder die Chinesen in Zukunft mehr Aufträge bekommen... ist immer nicht so einfach, die eindeutigen Hintergründe für die Fehlstartsts rauszubekommen. Wer weiß das schon...

#5 - 09.12.2012, 13:39 von batmanmk

nur zur Info

Zitat von sysop
Wieder eine Panne bei Russlands Weltraumagentur Roskosmos: Der Satellit "Jamal-402" hat seine Umlaufbahn nach dem Raketenstart verfehlt. Nun will Moskau ihn aus eigener Kraft in die richtige Position bringen. Es ist bereits der dritte Fehlstart eines Nachrichtensatelliten seit vergangenem August.
(Völlig erwartungsgemäß) wird in den Artikel unterschlagen, dass innerhalb der beiden Fehlstarts in 2012 und 2011 zwischenzeitlich 18 erfolgreiche Starts mit der Proton-M gab.

#6 - 09.12.2012, 14:35 von Anton T

so gut wie nix

Zitat von abc-xyz
Diese Reihe von Pannen kann man eigentlich nur mit den krassen Brain Drain der russischen Gesellschaft erklären..
und mit Korruption, die in der Raumfahrtindustrie genauso verbreitet ist wie in allen andern Bereichen des russischen Staats, der Wirtschaft und der Gesellschaft.
Zitat von abc-xyz
Eigentlich könnte man statt BRIC einfach nur BIC sagen. Russland passt mehr zu Länder wie Saudi-Arabien oder Katar.
Saudische und katarische Airlines gelten als sicher. Die russische Luftfahrt wird von Experten auf dem Sicherheitsniveau von Kongo eingestuft. Russland ist also eher wie Nigeria plus Permafrost: eine erdölreiche Bananenrepublik, in der außer der Rohstoff- und Waffenindustrie so gut wie nix floriert und funktioniert.

#7 - 09.12.2012, 15:16 von abc-xyz

Zitat von oliax
Welches Land schickt mehr Raumschiffe und Satelliten erfolgreich ins All als Rußland?
Woran messen Sie den Erfolg? Russland hat in den letzten 2 Jahren fast so viele Proton Raketen verloren als die Sowjetunion in den 1980ern zusammen, und das bei weit aus weniger Starts.

Zitat von oliax
Auf welchem Stand befinden sich dann USA, die mit ihrer NASA nichts mehr selbst ins All bekommen?
Die USA befinden sich auf einen Stand wonach sie erfolgreich eine Tonne funktionsfähiges Material auf den Mars landen können.

Zitat von oliax
Ihre Analyse beweist nur Ihre Unkenntnis. Rußland auf einer Stufe mit Saudi Arabien ? Oh Gott laß es Hirn regnen.
Was stört Sie daran? Russlands Raumfahrtprogramm profitiert nach wie vor von den Errungenschaften der SU, ist aber nur ein Schatten dessen. Die Pannenserie zeigt das eindrücklich. Das bedeutet nicht, dass die es nicht gebacken bekommen, sondern das Putin-Russland einfach nur ein fail ist. Selbst China und Indien überholen mit großen Schritten, während die klugen Köpfe das Land verlassen. Was an dieser Analyse falsch sein soll, wissen Sie vermutlich nicht mal selbst. In einen Punkt muss ich Ihnen allerdings Recht geben. Der Vergleich mit Saudi-Arabien passt nicht wirklich. Dafür ist das Pro-Kopf Einkommen der Saudis einfach viel zu hoch.

#8 - 09.12.2012, 15:54 von vitalik

Schuld

Zitat von abc-xyz
Was stört Sie daran? Russlands Raumfahrtprogramm profitiert nach wie vor von den Errungenschaften der SU, ist aber nur ein Schatten dessen. Die Pannenserie zeigt das eindrücklich. Das bedeutet nicht, dass die es nicht gebacken bekommen, sondern das Putin-Russland einfach nur ein fail ist. Selbst China und Indien überholen mit großen Schritten, während die klugen Köpfe das Land verlassen. Was an dieser Analyse falsch sein soll, wissen Sie vermutlich nicht mal selbst. In einen Punkt muss ich Ihnen allerdings Recht geben. Der Vergleich mit Saudi-Arabien passt nicht wirklich. Dafür ist das Pro-Kopf Einkommen der Saudis einfach viel zu hoch.
Gut gebrüllt Löwe. An was ist denn Putin noch Schuld, bzw. was soll ein Politiker alles können. Demnächst ist Putin auch an dem Klimawandel allein Schuld.
Übrigens, haben Sie auch irgendwelche Beweise, dass in der Behörde, die für die Raketenstarts verantwortlich ist nur unfähige Menschen arbeiten, bzw haben Sie eine Ahnung welche Vorraussetzungen man erfühlen muss um dort zu arbeiten und schlussendlich wieviel die Menschen dort verdienen.
Und lassen Sie China Russland ruhig überholen, aber es fällt Ihnen auch nicht auf, warum die ganze Welt ihre Elektronik in China und nicht in Russland fertigen lässt. Ich glaube kaum, dass Sie jemanden finden werden, der für 200 Dollar arbeiten geht. Laut SPON wird sogar China langsam zu teuer für die Produktion, man somit auf afrikanische Länder ausweichen muss. Wer weiss, wie es in China und Indien aussehen wird, wenn die Karavane weitergezogen ist.
Das Pro-Kopf Einkommen in SA haben Sie auch super eingeordnet, nur ist es so, dass es wahrscheinlich mal wieder eine statistische Fehlinterpretation ist und ein paar Milliardäre den Schnitt soweit heben, dass man schnell vergisst, dass dort Millionen von Kindermädchen und Pagen aus ärmlichen Ländern arbeiten.

#9 - 09.12.2012, 16:51 von granaten_apfel

Zitat von batmanmk
(Völlig erwartungsgemäß) wird in den Artikel unterschlagen, dass innerhalb der beiden Fehlstarts in 2012 und 2011 zwischenzeitlich 18 erfolgreiche Starts mit der Proton-M gab.
Die paar erfolgfreichen Starts sind ja wohl das wenigste. Herausstechend ist die völlig inakzeptable Fehlerrate.

    Seite 1/2