Forum
Wissenschaft

Umstrittenes Pestizid: EU verlängert Glyphosat-Zulassung um fünf Jahre

DPA/ Forum Moderne Landwirtschaft Glyphosat ist ein hoch umstrittenes Unkrautvernichtungsmittel, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Die EU-Kommission hat die Zulassung des Pestizids nun um fünf Jahre verlängert.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/9    
#1 - 27.11.2017, 16:04 von Bauer1

Endlich mal eine politische Entscheidung im landwirtschaftlichen Bereich, die auf Vernunft gründet und nicht auf ideologischen Verfehlungen!

#2 - 27.11.2017, 16:04 von bullermännchen

Eine sehr schlechte Nachricht für Umwelt und Gesundheit. Haben sich die Lobbyisten wieder einmal durchgesetzt und die Politik hat keine eigene Meinung. Schade das wir bei solchen, alle betreffenden Themen, keinen Volksentscheid durchsetzen können. Umso mehr der Aufruf nachzufragen, sich zu verweigern und wo es irgendwie geht, Bioprodukte einzukaufen. Und für die Zweifler, nein, kein zertifizierter Bio Landwirt wird und darf solchen Mist einsetzen. Nicht auf seinem Feld und nicht auf den an seine Felder angrenzenden Feldern.

#3 - 27.11.2017, 16:05 von Willi Wacker

Die alte GroKo lebt noch...
Ob für die neue GroKo Umweltschutz ein Thema wäre...?

#4 - 27.11.2017, 16:07 von as-du

Katastrophe

Unsere Generation schafft es noch, die Lebensgrundlage für unsere Kinder nachhaltig zu zerstören.

#5 - 27.11.2017, 16:08 von isi723

in dubio pro reo

heißt es eigentlich und im Kontext Glyphosat solte man meinen, dass in dubio wir Verbraucher vor einem vermutlich krebserregenden Mittel geschützt werden müssten. War wohl nichts aber die Aktionäre von Bayer werden es der EU danken. (wenn das Geschäft Bayer/Monsanto stattfindet) Werden jetzt auch Diesel PKW rehabilitiert? Wäre logisch!

#6 - 27.11.2017, 16:09 von Spiegelleserin57

der Kunde ist König!

er entscheidet welche Lebensmittel er kaufen möchte.
Er hat die Wahl und kann somit auch die entsprechenden Lebensmittel meiden.

#7 - 27.11.2017, 16:12 von Licht aus !

Das Artensterben zementieren ...

... erst die Wildkräuter, dann die "überflüssigen" Insekten, wie z.B. Wildbienen, dann die Bodenbrüter und andere Lebewesen in der Nahrungskette. Und am Ende ? Da hat die Industrie-Agrarlobby mal wieder wunderbar funktioniert.

#8 - 27.11.2017, 16:12 von ohne_mich

Sachverstand hat sich durchgesetzt

Begrüßenswert, daß sich Sachverstand gegenüber Populismus durchgesetzt hat.
Bis heute ist nicht bewiesen, daß Glyphosat schädlicher ist als behauptet, oder gar krebserregend oder auch - lächerliche Behauptung! - Bienen töten würde.
Eine gute Entscheidung.

#9 - 27.11.2017, 16:12 von MulleBelling

Das war zu erwarten...

Die Verantwortlichen Befürworter der Zulassung des Pesdizides wurden duchweg von Monsanto gekauft !!!

    Seite 1/9