Forum
Wissenschaft

Uno warnt vor Folgen: Die Welt verbraucht zu viel Sand

arifoto UG/ DPA Der weltweite Bauboom hat eine Sandknappheit ausgelöst. Die Folgen für die Umwelt sind laut einem neuen Uno-Bericht drastisch.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/12   10  
#1 - 07.05.2019, 14:40 von NightToOblivion

Zusammenfassung

Ich fasse kurz die Schlagzeilen der letzten Jahre zusammen.
Die Menschheit verbraucht zuviel Welt.

#2 - 07.05.2019, 14:41 von hardeenetwork

Nichts wirklich Neues

Das Thema ist schon seit Jahren bekannt und ausserdem verbrauchen wir grundsätzlich zu viele Ressourcen. Aber der Artikel kann das auch nicht ändern, nur wieder eines von vielen Themen die einem aufregen können.

#3 - 07.05.2019, 14:42 von skeptiker-today

Drama

Typisch Spiegel - das nächste Weltuntergangsdrama naht...
Dabei ist Sand nicht Sand - es gibt riesen Unterschiede, vor allem was den Salzgehalt angeht.
Und wer LKWs mit Seesand klaut, wird wenig Freude daran haben.. Rust never sleeps

#4 - 07.05.2019, 14:43 von draco2007

Ist der Sand aus Wüsten nicht kompatibel oder wieso wird hier nur von Küstensand gesprochen?

#5 - 07.05.2019, 14:45 von Klarstellung

Zitat von hardeenetwork
Das Thema ist schon seit Jahren bekannt und ausserdem verbrauchen wir grundsätzlich zu viele Ressourcen. Aber der Artikel kann das auch nicht ändern, nur wieder eines von vielen Themen die einem aufregen können.
Es ist halt alles auf Sand gebaut:) Nun wird bald das Lithium durch Silicium abgelöst, was die Ressource noch weiter verteuern und verknappen wird. Man könnte jetzt ggf. Sylt weg baggern oder aus Usedom eine Batterie machen....wir sind dem Untergang geweiht...laßt uns noch ein bisschen Party machen.

#6 - 07.05.2019, 14:47 von schröte

Sand ist nicht gleich Sand

Würde im Artikel stehen, das WÜSTEN-Sand aufgrund seiner Körnung und Struktur nicht für Beton verwendet werden kann, dann würde der unkundige Leser auch verstehen, warum Strände und Meeresregionen betroffen sind. Sand alleine gäbe es in Wüsten ausreichend. Wäre hilfreich, würden Journalisten auch mal tiefgründigere Artikel verfassen, damit Unkundige das Problem auch verstehen können.

#7 - 07.05.2019, 14:47 von tucson58

Du meine Güte

Die UNO treibt doch auch immer eine neue Sau durch dass Dorf , einmal verbrauchen der Mensch zu viel , Wasser dann zu viel Öl , dann zu viel Gas , dann zu viel Erze , nun noch zu viel Sand


Am besten man leitet eine komplette Rückkehr in die Steinzeit ein oder , so krass sich das anhört , man fängt einen Atomkrieg an und vernichtet die Menschheit vollends

#8 - 07.05.2019, 14:51 von unglaublich_ungläubig

Unvollständig

So ist der Artikel nicht zu verstehen. Es fehlt die wichtige Information, dass Sand nicht gleich Sand ist. Wüstensand eignet sich nicht zum Bauen. Sonst gäbe es keine Knappheit.

#9 - 07.05.2019, 14:51 von vox veritas

Zitat von draco2007
Ist der Sand aus Wüsten nicht kompatibel oder wieso wird hier nur von Küstensand gesprochen?
Wüstensand ist zu abgerundet. Der gibt keinen Halt beim Aushärten.

    Seite 1/12   10