Forum
Wissenschaft

Zurückgezogene Studie: Das offizielle Ende eines Impf-Skandals

Die Schutzimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln soll Autismus auslösen. Das war das Ergebnis einer Studie vor zwölf Jahren. Jetzt hat "The Lancet" die Veröffentlichung zurückgezogen. SPIEGEL ONLINE über die Chronologie eines Falls von wissenschaftlichem Fehlverhalten und seinen drastischen Folgen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/9    
#1 - 03.02.2010, 14:31 von Olaf

Titelimpfung

Zitat von sysop
Die Schutzimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln soll Autismus auslösen. Das war das Ergebnis einer Studie vor zwölf Jahren. Jetzt hat "The Lancet" die Veröffentlichung zurückgezogen. SPIEGEL ONLINE über die Chronologie eines Falls von wissenschaftlichem Fehlverhalten und seinen drastischen Folgen.
Ich glaube nicht, dass da jemand was daraus gelernt hat, wenn ich mir die Hysterie um die Gebärmutterhalskrebs Impfung so ansehe, da scheint sich die Geschichte zu wiederholen.

#2 - 03.02.2010, 14:32 von harrybr

hm, mal ne Frage

Zitat von sysop
Die Schutzimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln soll Autismus auslösen. Das war das Ergebnis einer Studie vor zwölf Jahren. Jetzt hat "The Lancet" die Veröffentlichung zurückgezogen. SPIEGEL ONLINE über die Chronologie eines Falls von wissenschaftlichem Fehlverhalten und seinen drastischen Folgen.
wer zahlt für nicht Impfen? Daran verdient doch keine Firma!

#3 - 03.02.2010, 14:49 von birnstein

Eine Antwort

Zitat von harrybr
wer zahlt für nicht Impfen? Daran verdient doch keine Firma!
Wenn nicht geimpft wird, werden mehr Menschen krank und daran vierdient die Pharmaindustrie und die Ärzte.

#4 - 03.02.2010, 14:57 von browneyes

Wieso steht in diesem Artikel ...

... eigentlich nicht wer den hier bezahlt hat?

>> So hatte der Journalist Brian Deer herausgefunden, dass Ärzte und Wissenschaftler, die sich gegen den Dreifachimpfstoff aussprachen, umgerechnet etwa eine Gesamtsumme von 3,5 Millionen Pfund für Beratertätigkeiten, Gutachten und Forschungsaufträgen erhalten hatten.<<

So wie es da steht wird suggeriert, dass Wakefield bestochen wurde. Von wem denn?

#5 - 03.02.2010, 15:00 von Celegorm

...

Zitat von harrybr
wer zahlt für nicht Impfen? Daran verdient doch keine Firma!
Was für eine bestechende Logik. Nehmen Sie in dem Fall auch keine Antibiotika? Und konsumieren keine Nahrungsmittel? Verdient ja schliesslich auch jemand daran, verdächtig verdächtig..

Im übrigen wäre die Frage eher: Wer muss die Kosten für Nicht-Impfen übernehmen? Denn das ist die Allgemeinheit. Wer hier in erster Linie in fragwürdiger Weise opportunistisch handelt erscheint also relativ klar.

#6 - 03.02.2010, 15:05 von hajoschneider

?

Zitat von browneyes
... eigentlich nicht wer den hier bezahlt hat? >> So hatte der Journalist Brian Deer herausgefunden, dass Ärzte und Wissenschaftler, die sich gegen den Dreifachimpfstoff aussprachen, umgerechnet etwa eine Gesamtsumme von 3,5 Millionen Pfund für Beratertätigkeiten, Gutachten und Forschungsaufträgen erhalten hatten.<< So wie es da steht wird suggeriert, dass Wakefield bestochen wurde. Von wem denn?
Yep, genau das würde mich auch interessieren.

#7 - 03.02.2010, 15:06 von Fuinlhach

Gelder

Zitat von birnstein
Wenn nicht geimpft wird, werden mehr Menschen krank und daran vierdient die Pharmaindustrie und die Ärzte.
Ähm.... wieviel hat eigentlich dieser Schweinegrippe-Impfung-Bereitseller verdient? War das kein Pharmaunternehmen? Wer verabreicht eigentlich Impfungen? Scheint mir doch eher so, dass Pharmaindustrie und Ärzteschaft so oder so Gewinn machen, nicht?
Dennoch, mich hat beim lesen des Artikels auch interessiert, wer genau da eigentlich der Geldgeber war. Leider erschöpfen sich die Artikel immer dann, wenn es interessant wird. :(
so far....
ein Bürger

#8 - 03.02.2010, 15:12 von IM Mai

Schlecht recherchiert

Woher die 3,5 Millionen Pfund kamen wurde offengelassen und daher ist dieses ein äußerst schlecht recherchierter Artikel. Der Wahrheit wir so nicht gedient. Ich vermute von der englischen Staatsbürokratie, den dortigen öffentlichen Dienst um so seine Daseinsberechtigung nachzuweisen.

#9 - 03.02.2010, 15:15 von testthewest

Das Virus

Zitat von Fuinlhach
Ähm.... wieviel hat eigentlich dieser Schweinegrippe-Impfung-Bereitseller verdient? War das kein Pharmaunternehmen? Wer verabreicht eigentlich Impfungen?Scheint mir doch eher so, dass Pharmaindustrie und Ärzteschaft so oder so Gewinn machen, nicht?
Nein. Nehmen wir die Schweinegrippe. Wir hatten erst vor kurzem einen Fall einer Schwangeren, die wegen einer H1N1 Erkrankung auf Intensivstation mehrere Tage beatmet werden musste. Sie ist nun auf Normalstation. Pro Tag kostet Intensivbeatmung mindestens 1000€. Ihr Kind ist übrigens gestorben.
Ich will hier nicht den volkswirtschaftlichen Schaden berechnen, den eine Nicht-Impfung verursacht hat, ich kann nur sagen, das die Kosten der Impfung ca. den Kosten einer Arbeitnehmerstunde betragen. Wenn also nur bei jedem 8ten Impfling ein Ausfallstag verhindert werden kann, ist man schön wirtschaftlich gesehen im profitablen Bereich.
Gewinn haben also: Patienten, Unternehmen, Pharmaunternehmen, Ärzte
Gewinner bei Nicht-Impfung: Das Virus.

    Seite 1/9