Lade...

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635532-galleryV9mobile-vcns-635532.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635533-galleryV9mobile-xngd-635533.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635534-galleryV9mobile-fojh-635534.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635535-galleryV9mobile-htyr-635535.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635536-galleryV9mobile-epcd-635536.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635537-galleryV9mobile-xbkv-635537.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635538-galleryV9mobile-imcl-635538.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635539-galleryV9mobile-qaaq-635539.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-635540-galleryV9mobile-ttuf-635540.jpg

Auschwitz-Birkenau State Museum

Endstation "Judenrampe": Jüdische Männer, Frauen und ihre Kinder kommen mit dem Zug an der sogenannten Alten Judenrampe an, die etwa zwei Kilometer von den Gaskammern entfernt war.

Auffallend ist, dass die Ankömmlinge elegant gekleidet und physisch scheinbar in guter Verfassung sind. Das lässt vermuten, dass die Fahrt ins Vernichtungslager nicht so lange gedauert hat, dass sie sichtbar geschwächt wurden. Der kleine Junge im Matrosenanzug vorne links, der an der Hand seines Vaters geht, ist auch im nächsten Bild zu sehen.

Close

Auschwitz-Zeichnungen: Skizzen des Schreckens