Lade...

DPA/ StudioCanal

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1333626-galleryV9mobile-qpiz-1333626.jpg

DPA

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1343876-galleryV9mobile-otqk-1343876.jpg

DPA

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1343889-galleryV9mobile-xpof-1343889.jpg

DPA

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-618643-galleryV9mobile-losd-618643.jpg

dpa

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-618639-galleryV9mobile-xmpp-618639.jpg

AP

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-618640-galleryV9mobile-fauq-618640.jpg

AP

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-618642-galleryV9mobile-ukgk-618642.jpg

AP

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775163-galleryV9mobile-uivg-775163.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775166-galleryV9mobile-wlws-775166.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775168-galleryV9mobile-fjxx-775168.jpg

ddp images / pwe

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775176-galleryV9mobile-dnwk-775176.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775171-galleryV9mobile-magd-775171.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775173-galleryV9mobile-shhm-775173.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-775175-galleryV9mobile-rsjx-775175.jpg

ddp images

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-618641-galleryV9mobile-gloj-618641.jpg

AP

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1344744-galleryV9mobile-rojn-1344744.jpg

Mauermuseum

Nichts wie weg: Im September 1979 schneiderten zwei Thüringer Familien einen Riesenballon und schwebten Richtung Westen davon. Gut 1000 Quadratmeter Stoff, aus dem die Träume waren - für Regisseur Michael Herbig der Stoff für einen neuen Film "Ballon" (Szenenfoto Friedrich Mücke, Karoline Schuch und Tilman Döblerin). Es war eine der spektakulärsten Fluchten in der deutschen Geschichte.

Close

Ballonflucht aus der DDR: Per Heißluft in die Freiheit