Lade...

privat

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1246273-galleryV9mobile-ylsx-1246273.jpg

Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte / Vinzenz Engel

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1246275-galleryV9mobile-zsgj-1246275.jpg

Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte / Vinzenz Engel

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244728-galleryV9mobile-srtg-1244728.jpg

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244731-galleryV9mobile-ggsy-1244731.jpg

privat

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244733-galleryV9mobile-rkdy-1244733.jpg

privat

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade...

DER SPIEGEL

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244726-galleryV9mobile-wyec-1244726.jpg

ullstein bild

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244719-galleryV9mobile-cijh-1244719.jpg

Keystone-France/ Getty Images

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244732-galleryV9mobile-vvdv-1244732.jpg

privat

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244721-galleryV9mobile-uwnj-1244721.jpg

IWM/ Getty Images

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Lade... https://cdn1.spiegel.de/images/image-1244763-galleryV9mobile-pbww-1244763.jpg

Alexandra Frank / DER SPIEGEL

Rolf Klodt als Zehnjähriger: Vor der Roten Armee flüchtete Mutter Käthe Therese Klodt mit ihren fünf Kindern im September 1944 aus Insterburg, 1945 endete ihre Odyssee in Schleswig-Holstein. "Die essen sogar Hundefutter", lautete ein Vorurteil der Bauern damals - weil die ostpreußischen Flüchtlinge nachts heimlich den Pansen der schwarz geschlachteten Kühe ausgruben, um daraus das Gericht "Königsberger Fleck" zu zaubern. Anfangs schlug der Familie blanker Hass entgegen .

Close

Als Flüchtlingskind in Norddeutschland: Beschimpft und geschlagen