einestages

Theaterstück zum Auschwitz-Prozess

"Wer den Stock berührte, kam ins Gas"

2. Teil: Auszug 1 - "In der Mitte lagen die Stärksten"

DPA
Von
Mittwoch, 18.12.2013   21:08 Uhr

Zeuge 3: Mit Nadelstempeln wurden uns die Ziffern

in die Haut gestochen

Dann wurde Tusche hineingerieben

Die Haare wurden uns abgeschoren

wir kamen unter kalte Duschen

Zum Schluß wurden wir eingekleidet

Richter: Woraus bestand die Kleidung

Zeuge 3: Aus einer löchrigen Unterhose

einem Unterhemd

einer zerrissenen Jacke

einer geflickten Hose

einer Mütze

und einem Paar Holzschuhe

Dann begaben wir uns im Laufschritt

zu unserm Block

Richter: Wie sah der Block aus

Zeuge 3: Eine Holzbaracke ohne Fenster

Vorn und hinten eine Tür

Oberlichtklappen unter dem schrägen Dach

Rechts und links dreistöckige Pritschen

Die untere Schlafstätte zu ebener Erde

Die Pritschen von gemauerten

Zwischenwänden getragen

Länge der Baracke etwa 40 Meter

Richter: Wieviele Häftlinge

waren dort untergebracht

Zeuge 3: Der Belegraum war für 500 Menschen berechnet

Wir waren dort 1000 Mann

Richter: Wieviele solcher Baracken gab es

Zeuge 3: Über 200

Richter: Wie breit waren die Pritschen

Zeuge 3: Etwa 1,80 Meter breit

Auf jeder Pritsche lagen 6 Mann

Sie mußten abwechselnd auf der rechten

und auf der linken Seite liegen

Richter: Gab es Stroh oder Decken

Zeuge 3: Manche Pritschen hatten Stroh

Das Stroh war verfault

Von den oberen Pritschen rieselte das Stroh

auf die unteren Pritschen herab

Für jede Pritsche gab es eine Decke

Daran zog abwechselnd der eine der außen lag

und dann der andere

In der Mitte lagen die Stärksten

Richter: Wie waren die Baracken geheizt

Zeuge 3: Es gab 2 eiserne Öfen

von den Öfen aus liefen Rohre

zum Schornstein in der Mitte

Die Rohre waren ummauert

Diese Ummauerungen dienten als Tische

Die Öfen waren nur selten geheizt

Richter: Wie waren die sanitären Einrichtungen

Zeuge 3: In der Waschbaracke befanden sich Holztröge

mit einem durchlöcherten Eisenrohr darüber

Aus dem Rohr tröpfelte das Wasser

In der Latrine standen lange Betonbecken

darauf lagen Bretter mit runden Öffnungen

200 Personen konnten auf einmal Platz nehmen

Das Latrinenkommando paßte auf

daß niemand zu lange saß

Die Leute des Kommandos schlugen

mit Stöcken zwischen die Häftlinge

um sie wegzujagen

Bei manchen ging es aber nicht so schnell

und vor Anstrengung trat ihnen der Mastdarm

ein Stück hervor

insgesamt 1 Beitrag
Steffen Rau 20.12.2013
1.
Erschütternd... Ich finde, dieses Theaterstück sollte zum Pflichtprogramm an allen deutschen Schulen werden. AlsWarnung und ständiges lebendiges Mahnmal.
Erschütternd... Ich finde, dieses Theaterstück sollte zum Pflichtprogramm an allen deutschen Schulen werden. AlsWarnung und ständiges lebendiges Mahnmal.

Verwandte Themen

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP