Gesundheit

Kinderlähmung

WHO ruft internationale Polio-Notlage aus

In zehn Staaten breiten sich wieder Polio-Viren aus. Die WHO sieht darin eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Die Organisation rät zu dringenden Maßnahmen, um die Ausbreitung der Kinderlähmung zu stoppen.

AP/dpa

Pakistan: Die Ausrottung einer der "schwersten Krankheiten, die durch Impfung verhindert werden kann", droht zu scheitern

Montag, 05.05.2014   16:03 Uhr

Genf - Die Kinderlähmung galt schon beinahe als ausgerottet. Weltweite Impfkampagnen hatten das Polio-Virus zurückgedrängt. Bis 2018 sollte die Krankheit komplett verschwunden sein, so lautet das Ziel.

Stattdessen verbreiten sich die Erreger inzwischen wieder vermehrt, auch über Landesgrenzen hinweg. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat dies nun zu einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" erklärt.

Derzeit sind laut WHO zehn Staaten betroffen. Obwohl die Polio-Saison noch gar nicht begonnen habe, sei es in diesem Jahr es schon dreimal zu einer Ausbreitung über Landesgrenzen hinweg gekommen - von Pakistan nach Afghanistan, von Syrien nach Irak sowie von Kamerun nach Äquatorialguinea. Zudem wurden in Äthiopien, Israel, Somalia und Nigeria wieder Polio-Fälle gemeldet.

International koordinierte Gegenmaßnahmen seien jetzt wichtig, um eine weitere Ausbreitung des Virus in den Monaten Mai und Juni zu verhindern, in denen laut WHO besonders hohe Übertragungsraten drohen.

Erst impfen, dann reisen

Die WHO empfiehlt den betroffenen Staaten unter anderem folgendes:

Eine von 200 Infektionen mit dem Polio-Virus führt zu dauerhaften Lähmungen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Gelähmten sterben, weil ihre Atemmuskeln unbeweglich werden.

Die Krankheit ist unheilbar, einer Ansteckung kann aber mit Impfungen vorgebeugt werden. 1988 startete die WHO ein globales Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung. Die Zahl der Infektionen ist zwischen 1988 und 2012 um mehr als 99 Prozent zurückgegangen - von geschätzt 350.000 im Jahr 1988 auf 223 im Jahr 2012. Im vergangenen Jahr waren wieder mehr als 400 Fälle registriert worden. In Deutschland gab es 1992 die letzten Polio-Infektionen.

Impfprogramm

wbr/dpa

insgesamt 10 Beiträge
dt59258402 05.05.2014
1. Nach der Logik der Impfgegner...
wird das doch jetzt nur ausgerufen, weil "Big Pharma" gerade eine riesige Übernahme bezahlen muss. Es gibt doch gar keine Masern- und Polio-Viren, und wenn doch sind sie mit MMS heilbar. ...Grundgütiger
wird das doch jetzt nur ausgerufen, weil "Big Pharma" gerade eine riesige Übernahme bezahlen muss. Es gibt doch gar keine Masern- und Polio-Viren, und wenn doch sind sie mit MMS heilbar. ...Grundgütiger
fischmops 05.05.2014
2. Hi, dt59258402
Es soll aber schon Hilfe geben bei Commentus praecox.
Es soll aber schon Hilfe geben bei Commentus praecox.
marty97 05.05.2014
3. Ausrottung nicht möglich
Eine Ausrottung der Poliomyelitis wird nicht möglich sein. Die Krankheit befällt auch Menschenaffen. Diese sind damit überträger und Infektionsrisko. Welche weiteren "nur" Überträger es vielleicht sonst noch [...]
Zitat von sysopAP/dpaIn zehn Staaten breiten sich wieder Polio-Viren aus. Die WHO sieht darin eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Die Organisation rät zu dringenden Maßnahmen, um die Ausbreitung der Kinderlähmung zu stoppen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kinderlaehmung-who-empfiehlt-massnahmen-zur-polio-eindaemmung-a-967641.html
Eine Ausrottung der Poliomyelitis wird nicht möglich sein. Die Krankheit befällt auch Menschenaffen. Diese sind damit überträger und Infektionsrisko. Welche weiteren "nur" Überträger es vielleicht sonst noch gibt wäre auch interessant zu wissen. Ohne Impfung / Ausrottung aller Überträger / Wirte wird die Krankheit nicht auszurotten sein.
Mario V. 05.05.2014
4. @dt59258402
Impfung ist gut und schön, aber ist sie denn überall verfügbar? Schauen Sie sich doch aber auch mal die betroffenen Länder an und dann die üblichen Ansteckungswege, dann sehen Sie, dass die Ausbreitung sicher weniger schlimm [...]
Impfung ist gut und schön, aber ist sie denn überall verfügbar? Schauen Sie sich doch aber auch mal die betroffenen Länder an und dann die üblichen Ansteckungswege, dann sehen Sie, dass die Ausbreitung sicher weniger schlimm wäre, wenn die Menschen dort Zugang zu sauberem Wasser hätten und allgemein in besseren hygienischen Bedingungen leben könnten. Afghanistan, Syrien und Irak - fällt Ihnen dazu was ein? Zerstörte Häuser und Infrastruktur, Menschen auf der Flucht, alles nicht unbedingt hilfreich bei der Bekämpfung von Krankheiten.
lensenpensen 05.05.2014
5. Mit Ihren Einwänden haben Sie in Teilen Recht,...
all diese negativen Faktoren begünstigen natürlich die Ausbrüch solcher Krankheiten. Allerdings ist gerade bei Polio ein oraler Impfstoff verfügbar, sodass nur ein Minimum an medizinischer Infrastruktur nötig ist. [...]
Zitat von Mario V.Impfung ist gut und schön, aber ist sie denn überall verfügbar? Schauen Sie sich doch aber auch mal die betroffenen Länder an und dann die üblichen Ansteckungswege, dann sehen Sie, dass die Ausbreitung sicher weniger schlimm wäre, wenn die Menschen dort Zugang zu sauberem Wasser hätten und allgemein in besseren hygienischen Bedingungen leben könnten. Afghanistan, Syrien und Irak - fällt Ihnen dazu was ein? Zerstörte Häuser und Infrastruktur, Menschen auf der Flucht, alles nicht unbedingt hilfreich bei der Bekämpfung von Krankheiten.
all diese negativen Faktoren begünstigen natürlich die Ausbrüch solcher Krankheiten. Allerdings ist gerade bei Polio ein oraler Impfstoff verfügbar, sodass nur ein Minimum an medizinischer Infrastruktur nötig ist. Somit kann schnell und in großer Zahl immnunisiert werden. Da ist der Schritt der Impfungen leichter zu gehen, als "schnell" die gesamte Infrastruktur wieder aufzubauen, gerade wenn noch kein "Frieden" herrscht. Aufgrund der Einfachheit ist die Polio-Impfung das Mittel der Stunde, um größere Gefahren abzuwenden.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP