Gesundheit

Medikamente per Handy

Spahn plant Einführung des digitalen Rezepts

Arzneien ohne rosa Zettel: In Zukunft sollen Patienten nach einer Videosprechstunde beim Arzt mit einem elektronischen Rezept Medikamente in der Apotheke abholen können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor.

Getty Images

Dienstag, 13.11.2018   16:36 Uhr

Deutschlands Ärzte sollen ihren Patienten künftig papierlose Digitalrezepte ausstellen dürfen. So können die Mediziner auch dann Medikamente verschreiben, wenn sie lediglich per Videosprechstunde Kontakt zum Patienten hatten. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereitet ein entsprechendes Gesetz vor, das spätestens 2020 in Kraft treten soll. Das bestätigte ein Ministeriumssprecher am Dienstag.

"Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt", sagte Spahn der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und verwies auf die Vorteile der Videosprechstunden: "Die Telemedizin spart Ärzten und Patienten Zeit und Wege - vor allem auf dem Land und außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten." Deshalb will Spahn auch das bisherige Verbot aufheben, wonach Apotheken keine verschreibungspflichtigen Arzneien abgeben dürfen, wenn der Arzt den Patienten nur telemedizinisch beraten hat.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) begrüßte das Vorhaben. Sobald ein Papierrezept eingereicht worden sei, seien schon heute alle weiteren Schritte digital, sagte Abda-Präsident Friedemann Schmidt. "Für uns ist das E-Rezept nur die letzte digitale Meile, die noch zu überbrücken ist."

900 Millionen Euro sparen?

Spahns Koalitionspartner drängt sogar zur Eile: Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach möchte den Gesetzentwurf schon in den kommenden Wochen in den Bundestag einbringen. "Das digitale Rezept muss so schnell wie möglich kommen", sagte Lauterbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Kürzlich hatte die Unternehmensberatung McKinsey errechnet, dass die Einführung des Digitalrezepts zu jährlichen Einsparungen von rund 900 Millionen Euro führen könnten.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Christine Aschenberg-Dugnus, bemängelte allerdings: "Digitale Rezepte sind nur ein erster Schritt für den dringend erforderlichen Digitalisierungsprozess im Gesundheitswesen." Kordula Schulz-Asche von den Grünen beklagte zudem, dass eine Gesamtstrategie fehle: "Wie das elektronische Rezept konkret umgesetzt werden soll, auch darüber schweigt sich Spahn aus."

Technische Details sollen Krankenkassen, Ärzte und Apotheker aushandeln. Sie sollen auch eigenständig Regeln vereinbaren, damit Rezepte ausschließlich in elektronischer Form eingesetzt werden können. Einzelheiten des Projekts will Spahn auf der Digital-Klausur des Bundeskabinetts am Mittwoch und Donnerstag vorstellen.

Die Stiftung Patientenschutz befürchtet allerdings Nachteile vor allem für ältere Patienten. "Viele von ihnen sind gar nicht in der Lage, mit digitalen Geräten umzugehen", warnte Stiftungsvorstand Eugen Brysch.

hei/dpa

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP