Gesundheit

Küchenhygiene

So schützen Sie sich vor Lebensmittelinfektionen

Die Keime haften am rohen Fleisch, am Salat, an Messern und Schneidebrettern: Mehr als 100.000 Menschen verderben sich jährlich mit Essen den Magen. Ein paar Tipps können helfen, Krankheitserreger von Lebensmitteln fernzuhalten. Die richtige Hygiene beginnt schon beim Einkauf.

Corbis

Gesund kochen: Schneidebretter sind häufig Brutstätten für Bakterien

Dienstag, 14.01.2014   08:39 Uhr

Sie kennen das: Das Hühnchengeschnetzelte brutzelt schon in der Pfanne, da schnippeln Sie rasch noch Paprika für den Salat. Wer kocht, macht häufig fünf Sachen gleichzeitig. Da kann es passieren, dass das Papier vom Hühnchen noch neben dem Schneidebrett liegt oder das Messer zwischen Huhn und Paprika nicht abgewaschen wurde. Gerade solche Kleinigkeiten sind es jedoch, die mitunter unangenehme Folgen für die Gesundheit nach sich ziehen.

In Deutschland infizieren sich jährlich mehr als 100.000 Menschen beim Essen mit Krankheitserregern. Die Bakterien, Viren oder Parasiten führen häufig zu Magenkrämpfen, Durchfall und Erbrechen. Während der Körper eines gesunden Erwachsenen sich in der Regel nach ein paar Tagen von selbst kuriert, können Lebensmittelinfektionen bei Kleinkindern, Schwangeren oder älteren Menschen im Extremfall sogar lebensbedrohlich werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung BfR erklärt in einem aktuellen Merkblatt ausführlich, wie sich Verbraucher vor Keimen im Essen schützen können. Einige wichtige Ratschläge im Überblick:

Weitere Tipps erhalten Sie in folgender Bildergalerie:

Fotostrecke

Lebensmittelhygiene: So verbannen Sie Bakterien aus Ihrer Küche

irb

insgesamt 34 Beiträge
Gottloser 14.01.2014
1. Endlich wieder eine klare Aussage:
Das Leben ist gefährlich - überall lauert der Keim! Deshalb ein Vorschlag aus dem Forum des Standard, der das gestern schon zum Thema hatte: "Esst mehr Desinfektionsmittel!" Treffender kann man es nicht [...]
Das Leben ist gefährlich - überall lauert der Keim! Deshalb ein Vorschlag aus dem Forum des Standard, der das gestern schon zum Thema hatte: "Esst mehr Desinfektionsmittel!" Treffender kann man es nicht beschreiben. http://derstandard.at/1388650795077/Krankmachende-Keime-in-der-Kueche
lotoseater 14.01.2014
2.
Ach Quatsch, Keime können doch gar nicht gefährlich sein, die sind doch bio und natürlich. Mutter Natur will uns niemals etwas schlechtes! Die hat sich schon was dabei gedacht, als sie die Keime geplant hat. Insofern ist es [...]
Zitat von GottloserDas Leben ist gefährlich - überall lauert der Keim! Deshalb ein Vorschlag aus dem Forum des Standard, der das gestern schon zum Thema hatte: "Esst mehr Desinfektionsmittel!" Treffender kann man es nicht beschreiben. http://derstandard.at/1388650795077/Krankmachende-Keime-in-der-Kueche
Ach Quatsch, Keime können doch gar nicht gefährlich sein, die sind doch bio und natürlich. Mutter Natur will uns niemals etwas schlechtes! Die hat sich schon was dabei gedacht, als sie die Keime geplant hat. Insofern ist es mehr als verwerflich, wenn Sie Desinfektionsmittel empfehlen. Die sind nämlich künstlich und chemisch! Chemikalien sind automatisch böse und ungesund! Alle!
ToDoMachma 14.01.2014
3. Wesentlich interessanter ist:
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_methicillin_resistenten_staphylococcus_aureus__mrsa_-11172.html Das dürfte der Grund überhaupt sein, weshalb auf einmal sämtliche Medien das Thema so ein bisschen behandeln [...]
http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_methicillin_resistenten_staphylococcus_aureus__mrsa_-11172.html Das dürfte der Grund überhaupt sein, weshalb auf einmal sämtliche Medien das Thema so ein bisschen behandeln ohne das Kind beim Namen zu nennen. Dass MRSA-Keime nicht nur in der Massentierhaltung sehr häufig vorkommen, darüber hinaus über das Düngen der Felder mit Exkrementen aus belasteten Ställen erlaubt ist und MRSA mittlerweile auch schon zahlreich bei Gemüse nachgewiesen wurde, das ist das eigentliche Problem, das hier gar nich angesprochen wird. Der völlig überzogene Einsatz von Antibiotika bei der Tieraufzucht, die keinerlei "Ausfall" der Wachstumsphase durch einen Schnupfen verzeiht, das damit verbunden Abtöten von natürlichen Antagonisten sind ein Man versucht die Folgen mit Tips, die eigentlich schon seit Jahrzenten gelten abzufedern so gut es geht, die Leute bleiben jedoch weitgehend ahnungslos.
blogreiter 14.01.2014
4.
Vollkommen richtig beobachtet. Ich habe in Kindheit und Jugend viel Zeit auf Bauernhöfen zugebracht. Da wurde auch noch viel selbst geschlachtet. Keime überall - und kein Problem. Wenn man den Körper wohldosiert daran [...]
Zitat von lotoseaterAch Quatsch, Keime können doch gar nicht gefährlich sein, die sind doch bio und natürlich. Mutter Natur will uns niemals etwas schlechtes! Die hat sich schon was dabei gedacht, als sie die Keime geplant hat. Insofern ist es mehr als verwerflich, wenn Sie Desinfektionsmittel empfehlen. Die sind nämlich künstlich und chemisch! Chemikalien sind automatisch böse und ungesund! Alle!
Vollkommen richtig beobachtet. Ich habe in Kindheit und Jugend viel Zeit auf Bauernhöfen zugebracht. Da wurde auch noch viel selbst geschlachtet. Keime überall - und kein Problem. Wenn man den Körper wohldosiert daran gewöhnt, wird er später mit vielem fertig. Damit das so bleibt, werden auch heute noch regelmäßig Keime "zugeführt". Allergien kenne ich nicht.
waldgeistin 14.01.2014
5. Keime überall
Wenn ich lese, was in der letzten Zeit so über Keime geschrieben wurde, wie ich ihnen ausweichen kann...ich komme mir vor wie einem bio-chemisch verseuchten Kampfgebiet. Schüttet mal auf alles Essen, auf alle in der Küche [...]
Wenn ich lese, was in der letzten Zeit so über Keime geschrieben wurde, wie ich ihnen ausweichen kann...ich komme mir vor wie einem bio-chemisch verseuchten Kampfgebiet. Schüttet mal auf alles Essen, auf alle in der Küche Arbeitenden Sagrotan. Ihr werdet schon sehen, was ihr davon habt. Man kann es wirklich übertreiben, oder?

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP