KarriereSPIEGEL

Erfolgreiche Frauen

Das sind Deutschlands wichtigste Managerinnen

Das manager magazin hat die wichtigsten Frauen der deutschen Wirtschaft gekürt. Die Top-Managerin des Jahres arbeitet bei der Deutschen Post.

Majid Moussavi für manager magazin
Donnerstag, 05.01.2017   14:40 Uhr

Zum zweiten Mal hat das manager magazin die wichtigsten Frauen in der deutschen Wirtschaft benannt. Vor einem Jahr umfasste die Liste noch 50 Namen, dieses Mal sind es 75! Als Begründung heißt es: "Auch weil die Zahl der bedeutenden Akteurinnen beständig wächst."

Die Jury hat sich Frauen in verschiedenen Bereichen angesehen: Managerinnen, Aufsichtsrätinnen, im Ausland Erfolgreiche, Unternehmerinnen und Partnerinnen.

Die Auswahl sei kein Ranking, betonen die Autoren. Schon allein weil die Funktionen und Einsatzfelder viel zu verschieden seien. Allerdings benannte die hochkarätig besetzte Jury doch eine der 75 Frauen zur einflussreichsten Wirtschaftsfrau des vergangenen Jahres: Melanie Kreis. Die 45-Jährige ist Finanzvorstand bei der Deutschen Post. Mit ihr lenkt erstmals eine Frau das Finanzressort des weltgrößten Logistikkonzerns mit fast einer halben Million Mitarbeitern. Den Job hat sie seit Oktober, im Unternehmen ist sie seit 2004.

Sehen Sie hier einen Auszug aus der Liste der 75 gekürten Wirtschaftsfrauen - die 30 Top-Managerinnen in Deutschland:

Fotostrecke

Erfolgreiche Frauen: Das sind Deutschlands wichtigste Managerinnen

ler

insgesamt 54 Beiträge
bildammontag 05.01.2017
1. Ist es denn
Ist es denn bei Frauen immer noch erforderlich, hevrozuhene, dass sie klug, tough, mutig und erfolgreich sind? Warum ist das für Männer selbstverständlich und für Frauen nicht?
Ist es denn bei Frauen immer noch erforderlich, hevrozuhene, dass sie klug, tough, mutig und erfolgreich sind? Warum ist das für Männer selbstverständlich und für Frauen nicht?
allessuper 05.01.2017
2. interessant..
welche Eigenschaften plötzlich relevant sind, wenn die Krise ruft: Uneitel, gradlinig, zielstrebig, nennt die Probleme.. Integrität vielleicht auch noch? Alles spricht für Sachlichkeit und Kompetenz. Kann es sein, dass die [...]
welche Eigenschaften plötzlich relevant sind, wenn die Krise ruft: Uneitel, gradlinig, zielstrebig, nennt die Probleme.. Integrität vielleicht auch noch? Alles spricht für Sachlichkeit und Kompetenz. Kann es sein, dass die Mehrheit der männlichen Manager diese Eigenschaften nicht mitbringen, weswegen die Unternehmen, in denen diese Frauen wirken (oft wurden sie nach schweren Krisen geholt) nicht sonderlich gut dastanden?
doobiebrother 05.01.2017
3. ja
Bei frauen muss man immer noch dazu schreiben wenn sie klug sind, kommt anscheinend nicht so oft vor, so dass man das gleich in der Überschrift klären muss ;)
Bei frauen muss man immer noch dazu schreiben wenn sie klug sind, kommt anscheinend nicht so oft vor, so dass man das gleich in der Überschrift klären muss ;)
waswuerdeflassbecksagen 05.01.2017
4. Deutschlands wichtigste Managerinnen
Deutschlands wichtigste Managerinnen sind die Frauen, die tagtäglich Ihre Kinder und Familie versorgen und das über Jahre hinweg, diese Frauen werden größtenteils in 10 Jahren wieder vergessen sein, die Mutter, die täglich [...]
Deutschlands wichtigste Managerinnen sind die Frauen, die tagtäglich Ihre Kinder und Familie versorgen und das über Jahre hinweg, diese Frauen werden größtenteils in 10 Jahren wieder vergessen sein, die Mutter, die täglich das Essen auf den Tisch stellt, mit einem Hausaufgaben macht und den Haushalt schmeißt, wird man nie vergessen!
Criticz 05.01.2017
5. Na, die Lösung liegt doch auf der Hand
weil der Leserschaft genau das immer wieder eingetrichtert werden soll: Frau = klug, erfolgreich usw. Und wenn man genau das für Männer nicht macht ist es für die gerade nicht selbstverständlich. Mit dem gewünschten [...]
Zitat von bildammontagIst es denn bei Frauen immer noch erforderlich, hevrozuhene, dass sie klug, tough, mutig und erfolgreich sind? Warum ist das für Männer selbstverständlich und für Frauen nicht?
weil der Leserschaft genau das immer wieder eingetrichtert werden soll: Frau = klug, erfolgreich usw. Und wenn man genau das für Männer nicht macht ist es für die gerade nicht selbstverständlich. Mit dem gewünschten Ergebnis, dass die schlechter dastehen. Lustig auch die Begründung für den Anstieg auf 75: das dürfte nicht unerheblich an der männerdiskriminierenden Frauenquote liegen - Aufsichtsräte MÜSSEN ggf. mit Frauen besetzt werden, auch wenn es geeignetere Männer gibt. Ergo gibt es dann auch mehr Frauen dort - mit Leistung hat das wenig zu tun.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP