KarriereSPIEGEL

Gehaltserhöhung

Die besten Argumente für mehr Geld

Auf die Frage: "Warum sollte ich Ihnen mehr zahlen?" sollte Ihnen mehr einfallen als: "Weil ich das Geld brauche." Gehaltsberater Martin Wehrle weiß, wie Sie Chefs dazu kriegen, mehr springen zu lassen.

Corbis

Jeden Monat mehr Geld

Mittwoch, 13.02.2013   12:55 Uhr

KarriereSPIEGEL-Klassiker

Manche Dinge ändern sich (fast) nie: Wie man eine interessante Bewerbung schreibt. Wie man im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlässt. Die besten zeitlosen Artikel aus dem KarriereSPIEGEL präsentieren wir Ihnen in loser Folge.

Bevor Ihr Chef grünes Licht für eine Gehaltserhöhung gibt, stellt er sich eine einfache Frage: Lohnt sich das denn? Bekommt die Firma für einen Euro, den sie Ihnen zusätzlich zahlt, vielleicht 1,10 Euro zurück? Dieser Rückfluss des Geldes, unter Chefs Roi genannt ("Return on Investment"), ist das stärkste Argument in einer Gehaltsverhandlung. Wenn es Ihnen gelingt, Ihre Gehaltserhöhung als lohnende Investition zu verkaufen, laufen Sie mit Ihrer Forderung offene Türen ein. Aber wie soll Ihnen diese Beweisführung glücken?

Im Folgenden stelle ich Ihnen vier Trumpf-Argumente mit zahlreichen Beispielen vor, die schon manchen Gehaltstresor geknackt haben:

Trumpf-Argument 1: "Die Firma spart Geld durch mich!"

So packen Sie's an: Mal ehrlich: Wer geht mit dem Geld und dem Material der Firma schon so sparsam um, als müsste er es aus eigener Tasche bezahlen? Genau hier können Sie ansetzen: Wenn die Firma Ihnen gehörte - wo würden Sie mit dem Sparen anfangen? Welche Lecks der Verschwendung würden Sie stopfen? Ich garantiere Ihnen: An Sparmöglichkeiten fehlt es nicht. Halten Sie in Ihrem Leistungstagebuch jeden gesparten Euro penibel fest - und fordern Sie später in der Gehaltsverhandlung einen fairen Anteil vom Fell des Bären, den Sie höchstpersönlich erlegt haben. Einige Spar-Ideen:

Trumpf-Argument 2: "Ich bringe der Firma zusätzliches Geld!"

So packen Sie's an: Denken Sie wieder unternehmerisch! Gehen Sie davon aus, jeder zusätzliche Euro flösse in Ihre Tasche. Was würden Sie dann tun, um den Gewinn Ihrer Firma zu steigern? Gibt es neue Kunden, die man an Land ziehen, neue Geschäftsfelder, die man erschließen könnte? Gibt es Ideen von Marktführern der eigenen Branche, die sich auf das Unternehmen übertragen lassen? Ein paar Einnahme-Ideen:

Trumpf-Argument 3: "Die Firma profitiert von meiner verbesserten Qualifikation!"

So packen Sie's an: Stellen Sie sich vor, Sie könnten in eine Zeitmaschine steigen und in die Zukunft reisen. Wie sieht Ihre Firma in einigen Jahren aus? Welche Entwicklungen sind absehbar? Vor allem: Was muss der Mitarbeiter der Zukunft können? Welche Techniken, welche Sprachen, welche Software beherrscht er? Je unentbehrlicher Sie sich für die Zukunft machen, desto besser Ihre Gehaltschancen. So könnten Sie mit Bildung weiterkommen:

Trumpf-Argument 4: "Ich habe meine Leistung und meine Verantwortung ausgebaut!"

So packen Sie's an: Suchen Sie jeden Tag nach Möglichkeiten, wie Sie mehr Verantwortung übernehmen und anspruchsvollere Aufgaben anpacken können. Welche Wege sehen Sie, Ihre Abteilung den kurz-, mittel- und langfristigen Firmenzielen näher bringen? Wie können Sie Ihren Chef entlasten und seinen Zielen näher bringen? Wenn Sie so denken, ragen Sie aus der Masse, wachsen mit Ihrer Aufgabe und bieten sich nicht nur für Gehaltserhöhungen, sondern auch für Beförderungen an. Ideen für mehr Verantwortung:

Dieser Artikel ist ein Auszug aus Martin Wehrles Buch "30 Minuten Gehaltserhöhung", erschienen im Gabal Verlag.

Wissen Sie, was von Ihrem Bruttogehalt auf dem Konto ankommt? Finden Sie es heraus mit unserem Brutto-Netto-Rechner!

Anzeige
insgesamt 38 Beiträge
dumb nut 13.02.2013
1. Ladenhüter?
Bei dem vorgestellten Buch handelt es sich wohl berechtigterweise um einen Ladenhüter, der noch beworben werden muss.
Bei dem vorgestellten Buch handelt es sich wohl berechtigterweise um einen Ladenhüter, der noch beworben werden muss.
Arktuss 13.02.2013
2.
Ich kann viele Fortbildungen vorschlagen, die findet mein Chef sicher auch toll, wenn ich sie selbst bezahle und in meine Freizeit mache. Ich will mehr Geld weil ich deutlich mehr als 50h die Woche arbeite um die [...]
Zitat von sysopCorbisEin Gehaltsgespräch kann sehr kurz sein. Auf die Frage: "Warum sollte ich Ihnen mehr zahlen?" sollte Ihnen mehr einfallen als: "Weil ich das Geld brauche". Gehaltsberater Martin Wehrle hat die besten Trümpfe gesammelt, für die Chefs gern etwas springen lassen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/die-besten-argumente-fuer-mehr-gehalt-a-883136.html
Ich kann viele Fortbildungen vorschlagen, die findet mein Chef sicher auch toll, wenn ich sie selbst bezahle und in meine Freizeit mache. Ich will mehr Geld weil ich deutlich mehr als 50h die Woche arbeite um die vorhandene Arbeit zu schaffen und weil es mich nervt das Abends um halb Zehn mein Privathandy klingelt weil was nicht funktioniert uns niemand anderes weis wie es zu reparieren ist. Die Antwort von meine Chef dürfte wie immer sein, Fortbildung darf ich gerne am Wochenende machen und mehr Geld gibt es nicht da kein Budget vorhanden ist.
stefansaa 13.02.2013
3.
Dann sollten Sie kündigen ;) bzw. das ganze mal ansprechen...klar kann der Chef Sie gehen lassen aber was hat er davon? Aber falls es Ihnen ein Trost ist: Mein Chef ist genauso. Das schlimme ist eigentlich nur noch, dass [...]
Zitat von ArktussIch kann viele Fortbildungen vorschlagen, die findet mein Chef sicher auch toll, wenn ich sie selbst bezahle und in meine Freizeit mache. Ich will mehr Geld weil ich deutlich mehr als 50h die Woche arbeite um die vorhandene Arbeit zu schaffen und weil es mich nervt das Abends um halb Zehn mein Privathandy klingelt weil was nicht funktioniert uns niemand anderes weis wie es zu reparieren ist. Die Antwort von meine Chef dürfte wie immer sein, Fortbildung darf ich gerne am Wochenende machen und mehr Geld gibt es nicht da kein Budget vorhanden ist.
Dann sollten Sie kündigen ;) bzw. das ganze mal ansprechen...klar kann der Chef Sie gehen lassen aber was hat er davon? Aber falls es Ihnen ein Trost ist: Mein Chef ist genauso. Das schlimme ist eigentlich nur noch, dass er nie da ist und selbst lieber Urlaub macht. Im Kalender stehen eher private als geschäftliche Termine...wobei eine Afrika-Reise kann sicherlich auch was geschäftliches sein...
tart 13.02.2013
4. depp vom dienst
manche der Ratschläge machen einen zum Depp vom Dienst oder zum Arschkriecher....lol aber für kohle machen wir ja alles...
manche der Ratschläge machen einen zum Depp vom Dienst oder zum Arschkriecher....lol aber für kohle machen wir ja alles...
ag999 13.02.2013
5.
Das beste Argument ist ein besseres Angebot.
Das beste Argument ist ein besseres Angebot.

Zum Autor

  • Martin Frommann
    Martin Wehrle (Jahrgang 1970) war Manager, bevor er Karriereberater und Gehaltscoach wurde. Er ist Autor der Bücher "Lexikon der Karriere-Irrtümer", "Ich arbeite in einem Irrenhaus" und "Bin ich hier der Depp?".

Fotostrecke

Anzeige

Anzeige

Verwandte Themen

Fotostrecke

Wie Sie Ihren Marktwert testen

Markt erforschen
TMN

Vergleichen Sie Ihr berufliches Profil mit den Anforderungen des Arbeitsmarktes. Was wird in den derzeit ausgeschriebenen Stellen verlangt, die Sie in den Online-Stellenportalen finden? Was davon können Sie, was nicht? Werden bestimmte Zertifikate oder Abschlüsse mehrmals genannt, bilden Sie sich weiter.
Konkurrenz checken
Vergleichen Sie sich mit anderen. Bei Xing sehen Sie Ihre Mitbewerber auf einen Klick. Wer hat einen ähnlichen Lebensweg wie Sie? Suchen Sie wie ein Headhunter mit Funktionsbezeichnungen, Begriffen sowie Branchen (etwa HR-Manager, Führungserfahrung, IT-Dienstleistungen). Was bringt Ihre Konkurrenz mit? Und was hat diese (öfter) mehr als Sie?
Wert aktualisieren
Bewerben Sie sich testweise ruhig auch dann, wenn Sie zufrieden sind. Personalberater geben oft offene Feedbacks zu Verdienstmöglichkeiten.
Bewerbungslage prüfen
Wenn Sie in der Bewerbungsphase sind: Kontrollieren Sie den eigenen Erfolg. Als Kennzahlen eignet sich die Zahl ihrer Gesprächseinladungen und der dann tatsächlich ausgesprochenen Angebote. Je genauer Profil und Gehalt (falls dies im Anschreiben oder Folgetelefonat genannt wird) passen, desto höher wird die Quote der Einladungen sein. Sie liegt in einigen Bereichen bei Berufserfahrenen mit gefragten Kenntnissen derzeit bei 50 bis 100 Prozent, in anderen (etwa Marketing, teilweise Human Resources) deutlich niedriger (circa 10 bis 20 Porzent). Eine schlechtere Quote als 10 Prozent ist immer ein Alarmsignal: Da stimmt was nicht mit Strategie und Gehaltsvorstellung.

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP