KarriereSPIEGEL

Homeoffice-Urteil

Nächtlicher Sturz auf Kellertreppe kann Arbeitsunfall sein

Wenn Arbeitnehmer zu Hause arbeiten, kann auch ein Sturz auf der Treppe ein Arbeitsunfall sein - sogar nachts auf dem Weg in den Keller. Das hat das Bundessozialgericht entschieden.

Mittwoch, 28.11.2018   15:27 Uhr

Ein Versicherungsmakler aus Rheinland-Pfalz, der nachts um 1:30 Uhr auf der Kellertreppe gestürzt war, hat Anspruch darauf, dass sein Sturz als Arbeitsunfall überprüft wird. Die Berufsgenossenschaft hatte den Vorfall zunächst nicht als Arbeitsunfall anerkannt und eine Entschädigung abgelehnt.

Der Versicherungsmakler hatte daraufhin geklagt und jetzt vor dem Bundessozialgericht (BSG) Recht bekommen. Der Unfallschutz könne "nicht schon deshalb verneint werden, weil die Treppe nicht überwiegend dienstlichen Zwecken dient", heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Auch auf die Uhrzeit kommt es demnach nicht unbedingt an (Aktenzeichen: B 2 U 8/17 R).

Der Unfall war im April 2012 passiert, als der Makler nach eigenen Angaben nachts ein Softwareupdate auf den Firmenserver aufspielte. Der Server stand im Keller, das Büro das Mannes befand sich im ersten Stock. Dass der Mann im gleichen Haus auch wohnte, sei nicht entscheidend, stellten die Kasseler Sozialrichter fest.

Sie verwiesen den Fall zurück ans Landessozialgericht Mainz. Das muss jetzt prüfen, ob in der fraglichen Nacht tatsächlich ein Update installiert wurde - dann sei auch von einem Arbeitsunfall auszugehen.

Urteil zu Firmen-Grillfest: Sturz mit zwei Promille ist Arbeitsunfall

Auch in einer zweiten Entscheidung stärkten die BSG-Richter die Rechte von Arbeitnehmern im Homeoffice. Hier war die Mitarbeiterin eines Münchner Unternehmens nach einem Arbeitstag auf der Messe auf dem Weg in ihr Arbeitszimmer zu Hause. Von dort sollte sie über die firmeneigene Software den Geschäftsführer in den USA anrufen.

Bepackt mit Notebook, Drucker und Messematerialien stürzte sie auf dem Weg in den Keller, wo sich das Büro befand. Dabei wurde ein Wirbel im Lendenbereich schwer und dauerhaft beschädigt. Auch hier hatte die zuständige Berufsgenossenschaft zunächst keinen Arbeitsunfall anerkennen wollen.

Zu Unrecht, wie es im Urteil heißt (Aktenzeichen: B 2 U 28/17 R). Wenn Mitarbeiter auf dem Weg zum Homeoffice verunglücken, müsse geprüft werden, ob der Arbeitnehmer eine berufliche Tätigkeit "subjektiv ausführen wollte". Danach müsse geklärt werden, ob die entsprechende Darstellung des Versicherten "durch objektive Tatsachen eine Bestätigung findet". Hierbei könnten Ort und Zeitpunkt des Unfalls wichtige Indizien sein. Im Münchner Fall gingen die Kasseler Richter von einem versicherten "Betriebsweg" aus und sprachen der Mitarbeiterin deshalb Unfallschutz zu.

Feier mit Kollegen: Sturz beim Pinkeln ist kein Dienstunfall

Ähnlich hatte der BSG-Unfallsenat bereits 2017 zu einem Unfall in der eigenen Wohnung entschieden. Damals hatte eine Friseurmeisterin in ihrer Wohnung Geschäftswäsche gewaschen und war in dem Flur vor der Waschküche gestürzt. Weiterhin nicht versichert sind für Arbeitnehmer mit Homeoffice aber Wege in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus zu privat geprägten Tätigkeiten, etwa zur Toilette oder Teeküche.

Hier bleiben Arbeitnehmer, die im Betrieb tätig sind, besser geschützt. Sie sind zwar auf der Toilette oder in der Betriebskantine ebenfalls nicht versichert, auf dem Weg dorthin aber schon. Diesen Unterschied begründeten die Kasseler Richter damit, dass die eigenen vier Wände immer privat geprägt sind und privat gestaltet werden, während Arbeitnehmer im Betrieb keinen Einfluss auf die Gestaltung und damit auch auf die Sicherheit etwa einer Treppe haben.

Wenn Sie noch mehr darüber erfahren möchten, was Gerichte als Arbeitsunfall werten und was nicht, lesen Sie hier mehr zum Mann, der auf dem Arbeitsweg seine verlorengegangene Katze suchte, und hier die Geschichte vom Arbeitnehmer, die vor der Fahrt ins Büro die Straße auf Glatteis prüfen wollte und sich dabei verletzte - in beiden Fällen entschieden die Juristen gegen eine Einstufung als Arbeitsunfall.

him/jur

insgesamt 14 Beiträge
draco2007 28.11.2018
1.
Na danke. Mit solchen Sachen wird das Home Office eben wieder abgeschafft. Sehr sinnvoll. Wieso von Zuhause aus Arbeiten, nicht mit dem Auto durch die Gegend eiern müssen, wenn man seinen AG verklagen kann, weil man schusselig [...]
Na danke. Mit solchen Sachen wird das Home Office eben wieder abgeschafft. Sehr sinnvoll. Wieso von Zuhause aus Arbeiten, nicht mit dem Auto durch die Gegend eiern müssen, wenn man seinen AG verklagen kann, weil man schusselig ist. Dankeschön lieber Versicherungsmakler. Hauptsache Deutschland fällt im Neuland noch weiter zurück.m
fatherted98 28.11.2018
2. Logisch...
....wenn man arbeitet oder auf dem Weg zur Arbeit verunfallt....auch wenn es auf der Kellertreppe ist....ist das ein Arbeitsunfall....das die BG da nicht zahlen wollte ist klar....aber dar Urteil eindeutig nachvollziehbar. Genau [...]
....wenn man arbeitet oder auf dem Weg zur Arbeit verunfallt....auch wenn es auf der Kellertreppe ist....ist das ein Arbeitsunfall....das die BG da nicht zahlen wollte ist klar....aber dar Urteil eindeutig nachvollziehbar. Genau dafür zahlt der AG teure Unfallversicherungs-Beiträge an die jeweilige BG.
spon_2999637 28.11.2018
3. Arbeitgeber?
Artikel bitte nochmal lesen - der Arbeitgeber hat damit genau nix zu tun. Es geht um die Berufsgenossenschaft, also um die Unfallversicherung. Diese wird zwar von den Unternehmen finanziert, der Arbeitgeber ist jedoch nicht [...]
Zitat von draco2007Na danke. Mit solchen Sachen wird das Home Office eben wieder abgeschafft. Sehr sinnvoll. Wieso von Zuhause aus Arbeiten, nicht mit dem Auto durch die Gegend eiern müssen, wenn man seinen AG verklagen kann, weil man schusselig ist. Dankeschön lieber Versicherungsmakler. Hauptsache Deutschland fällt im Neuland noch weiter zurück.m
Artikel bitte nochmal lesen - der Arbeitgeber hat damit genau nix zu tun. Es geht um die Berufsgenossenschaft, also um die Unfallversicherung. Diese wird zwar von den Unternehmen finanziert, der Arbeitgeber ist jedoch nicht Ansprechpartner für Fälle wie diesen.
53er 28.11.2018
4. Frage:
Hat der Makler einen Umweg in den Keller genommen, der nicht durch eine Umleitung begründet war? Hat er sich womöglich ein Bier aus dem Keller mitgenommen, sodaß eigentlich eine völlig andere Intention für den Kellergang [...]
Hat der Makler einen Umweg in den Keller genommen, der nicht durch eine Umleitung begründet war? Hat er sich womöglich ein Bier aus dem Keller mitgenommen, sodaß eigentlich eine völlig andere Intention für den Kellergang vorlag und er nur zufällig am Server vorbeikam? Warum befindet sich der Serverraum überhaupt in einem, für feuchte Umwelteinflüsse bekannten, Bereich? wurde die Kellertreppe zuvor von einem zuständigen Sicherheitsbeauftragten für gefahrlos begehbar eingestuft? Fragen über Fragen!
draco2007 28.11.2018
5.
Das ändert doch an der Folge nichts. Entweder Auflagen -> Kosten für den AN (z.B. für bauliche Maßnahmen) oder Abschaffung Home Office -> "Kosten" für den AN (Anfahrt z.B.) Dabei spielt es keine [...]
Zitat von spon_2999637Artikel bitte nochmal lesen - der Arbeitgeber hat damit genau nix zu tun. Es geht um die Berufsgenossenschaft, also um die Unfallversicherung. Diese wird zwar von den Unternehmen finanziert, der Arbeitgeber ist jedoch nicht Ansprechpartner für Fälle wie diesen.
Das ändert doch an der Folge nichts. Entweder Auflagen -> Kosten für den AN (z.B. für bauliche Maßnahmen) oder Abschaffung Home Office -> "Kosten" für den AN (Anfahrt z.B.) Dabei spielt es keine Rolle wer verklagt wird. Ein AN stellt sich dämlich an und meint es wäre ein Arbeitsunfall. Egal ob er nun den AG oder die BG verklagt, das Endergebnis ist das gleiche. Ohne Home Office hat der AG oder hier die BG keine Kosten.

Verwandte Themen

Weshalb Ihr Chef Sie feuern darf

Privates im Büro
Ich nehme meinen Hund mit ins Büro.

Ob das erlaubt ist, hängt vom Arbeitgeber ab. Er kann sich auf das Hausrecht berufen und es dem Mitarbeiter verbieten, den Hund mit ins Büro zu nehmen. Hält sich der Angestellte nicht an ein Verbot, kann das im Wiederholungsfall zur Abmahnung und dann auch zur Kündigung führen. "Hat der Chef aber jahrelang den Hund im Büro geduldet, kann er das nicht plötzlich ohne sachlichen Grund verbieten", sagt Volker Schneider, Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Wuppertaler Kanzlei GKS.

Ich habe ein Glas mit einem Goldfisch auf meinen Schreibtisch stehen.

"Im Prinzip ist das kein Grund für eine Abmahnung oder gar Kündigung", sagt Rechtsanwalt Schneider. "Bei einem Goldfisch überwiegen wohl die Persönlichkeitsrechte des Arbeitnehmers gegenüber dem Hausrecht des Arbeitgebers." Der Goldfisch sei vergleichbar mit persönlichen Gegenständen wie Fotos oder Blumen, die der Arbeitgeber auch nicht verbieten könne.

Ich habe ein Foto meiner Freundin im Bikini auf meinen Schreibtisch stehen.

Das ist ein grenzwertiger Fall. Normalerweise überwiegt bei Fotos das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers. Sind die Bilder jedoch anstößig, könnte das ein Grund für eine Abmahnung sein. Dasselbe gilt für Pin-ups: Sie müssen vom Arbeitgeber nicht geduldet werden. Selbst wenn sie sich zum Beispiel in einem Spind befinden.
Eine Zigarette zu viel
Ich rauche während der Arbeit.

Der Chef kann vom Mitarbeiter verlangen, sich während der Raucherpause auszustempeln. Wenn der Arbeitnehmer sich nicht daran hält, kann das zur Kündigung führen. Das geht aus einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Duisburg hervor. Eine Arbeitnehmerin hatte trotz mehrfacher Abmahnung Zigarettenpausen im Raucherraum verbracht, ohne sich auszustempeln (Aktenzeichen: 3 Ca 1336/09).

Generell verbieten kann der Arbeitgeber das Rauchen aber nicht. "Das wäre eine Erziehung zu Gesundheit und würde zu sehr in die Persönlichkeitsrechte eingreifen", sagt der Wuppertaler Fachanwalt Volker Schneider. Der Chef könne zwar grundsätzlich verlangen, dass die Mitarbeiter zum Rauchen das Betriebsgelände verlassen. Ist das Gelände allerdings zu groß dafür, müsse der Arbeitnehmer an einer ungefährlichen Stelle eine Raucherecke einrichten. Schneider: "Der Chef darf nicht versuchen, seine Angestellten zu einer gesünderen Lebensweise zu erziehen."
Schummeln bei Schwangerschaft, Krankheiten und im Lebenslauf
Ich habe meine Schwangerschaft verschwiegen.

Grundsätzlich ist die Frage nach einer Schwangerschaft im Bewerbungsgespräch unzulässig. Wird trotzdem gefragt, darf gelogen werden. Der Chef darf also nicht kündigen, wenn die Arbeitnehmerin bei Vertragsunterzeichnung bereits schwanger war und das auch wusste. Einzige Ausnahme: Es geht um die Besetzung eines Arbeitsplatzes, an dem Schwangere nicht eingesetzt werden dürfen, etwa wenn geröntgt wird.

Ich habe eine schlimme Krankheit und meinem Arbeitgeber davon nichts erzählt.

Hier gilt Ähnliches wie bei einer Schwangerschaft. Wenn es Voraussetzung für den Arbeitsplatz ist, dass der Mitarbeiter nicht an bestimmten Krankheiten leidet, wäre das ein Grund, den Arbeitsvertrag anzufechten. Das heißt, er kann rückwirkend für ungültig erklärt werden. "Wenn die Krankheit keine Auswirkungen auf die Leistungen und auf den Arbeitsplatz hat, darf sie verschwiegen werden", sagt der Wuppertaler Fachanwalt Volker Schneider.

Ich habe in meinem Lebenslauf ein bisschen geschummelt.

Wenn der Aspekt, bei dem gelogen wurde, für den Arbeitgeber bei der Einstellung entscheidungsrelevant war, kann er innerhalb von 14 Tagen fristlos kündigen, nachdem er die Lüge festgestellt hat. Bei arglistiger Täuschung ist eine Anfechtung des Arbeitsvertrags auch noch innerhalb eines Jahres möglich. Die Frist beginnt erst, wenn der Arbeitgeber die Täuschung bemerkt hat.
Den Vorgesetzten beleidigen
Ich habe meinen Chef einen Idioten genannt.

Im Prinzip kann das zu einer fristlosen Kündigung führen. Allerdings ist es auch Abwägungssache und hängt von der Güte der Beleidigung ab. Wenn es wirklich mal rausgerutscht ist, dann kann der Chef den Mitarbeiter abmahnen. Bei der Verwendung schlimmer Schimpfworte ist auch eine fristlose Kündigung möglich.

Ich habe über meinen Chef gelästert.

Im engen Freundeskreis darf man das. Im Kollegenkreis kann Beleidigung, Verunglimpfung oder üble Nachrede ein Kündigungsgrund sein. So beurteilte das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main im Jahre 2001 die Kündigung einer Büglerin für gerechtfertigt. Die Frau hatte dem Juniorchef des Betriebs ein Verhältnis mit einer Kollegin unterstellt (Aktenzeichen 4 Ca 5471/00).
Eine Überstunde zu wenig
Ich habe mich geweigert, Überstunden zu machen.

Wenn im Vertrag nicht ausdrücklich vereinbart ist, dass der Arbeitnehmer Überstunden zu leisten hat, ist er grundsätzlich nicht dazu verpflichtet. Einzige Ausnahme: Es handelt sich um einen Notfall. Der kann bestehen, wenn plötzlich viele Mitarbeiter krankheitsbedingt fehlen oder der Betrieb sich in einer finanziellen Schieflage befindet und kurzfristig Aufträge erhalten hat, die sofort abgearbeitet werden müssen. Verweigert der Arbeitnehmer das Ableisten von Überstunden, obwohl der Vertrag das vorsieht, kann er fristlos gekündigt werden. Allerdings darf die Arbeitszeit auch mit Überstunden 48 Stunden pro Woche nicht überschreiten. Sind es mehr, kann der Arbeitnehmer sich weigern, sie zu leisten.
Bleistiftklau und Privatbriefe im Büro
Ich habe einen Bleistift aus dem Büro stibitzt.

Auch die Mitnahme eines Bleistiftes ist Diebstahl und damit prinzipiell ein Kündigungsgrund. Hier hängt es aber auch davon ab, wie lange der Arbeitnehmer dem Betrieb angehört. Sind es zum Beispiel bereits 30 Jahre, reicht ein Bleistift nicht aus. Generell gibt es aber weder im Gesetz noch in der Rechtsprechung eine Bagatellgrenze. So kann theoretisch auch ein Keks zur Kündigung führen, der aus dem Konferenzraum geklaut wurde.

Nicht immer kommen Arbeitgeber mit Bagatellkündigungen vor Gericht durch, wie eine Entscheidung des Hamburger Arbeitsgerichts zeigt (Aktenzeichen 27 Ca 262/98): Eine Arbeitnehmerin hatte aus dem Kühlschrank der Betriebskantine eine Dose Fanta entwendet. Das Gericht hielt eine fristlose Kündigung für überzogen und urteilte, der Arbeitgeber hätte zunächst abmahnen müssen.

Ich habe einen privaten Brief durch die Frankiermaschine der Firma geschickt.

Selbst bei geringen Portobeträgen kann das eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Das zeigt das Urteil des hessischen Landesarbeitsgerichts in Frankfurt am Main von 2007. Ein Kundenberater eines Versicherungsmaklers hatte mehrere private Briefe über die Poststelle seines Arbeitgebers verschickt. Der Portobetrag belief sich auf weniger als fünf Euro. Dennoch war die Kündigung rechtmäßig. Der Mitarbeiter habe mit seinem Verhalten in erheblicher Weise das Vertrauen des Arbeitgebers verletzt, so die Richter (Aktenzeichen 22 Ca 966/06).
Mailen und Telefonieren - nicht dienstlich
Ich telefoniere ab und zu kurz privat.

Der Chef kann generell untersagen, dass privat telefoniert wird. In der Regel muss er jedoch erst eine Abmahnung aussprechen, bevor er kündigen kann. Um dem privat telefonierenden Mitarbeiter auf die Schliche zu kommen, darf er - sofern ein Verdacht auf Missbrauch vorliegt - die angerufenen Personen identifizieren. Heimlich die Telefongespräche mitanhören darf der Arbeitgeber jedoch grundsätzlich nicht.

Ich lese während der Arbeitszeit meine privaten E-Mails und surfe im Netz.

Ist im Arbeitsvertrag ein generelles Verbot der privaten Internetnutzung festgehalten, kann ein Verstoß zu einer Abmahnung oder Kündigung führen. Hat der Arbeitgeber nicht ausdrücklich die Privatnutzung des Internets verboten, verletzt der Arbeitnehmer seine vertraglichen Pflichten, wenn er das Web in erheblichem zeitlichen Umfang nutzt. Besonders die Nutzung von Seiten mit pornografischem Inhalt kann eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP