KarriereSPIEGEL

Nachtwächter im Zoo

Allein unter Löwen

Nachts streift er ohne Taschenlampe zwischen Löwen, Elefanten und Nashörnern umher und läuft bis Sonnenaufgang 20 Kilometer. Jurastudent Jörg Ott, 34, ist Nachtwächter im Kölner Zoo. Ein entspannter Job - mit Gruselmomenten. Manche Bewerber halten nur zwei Nächte durch.

DPA
Sonntag, 13.05.2012   11:45 Uhr

Es ist überraschend laut, nachts im Zoo. Fast alle sind wach. Die Wildesel spielen, die Bisons scheuern sich an den Gitterstäben, die Elefanten tröten, der Tiger nimmt ein Nachtbad. Zwischen den dunklen Gehegen läuft Jörg Ott, 34. Er ist der Nachtwächter im Kölner Zoo. Eine Taschenlampe hat er nicht dabei: "Wenn ich mir auf den Weg leuchte, bin ich hinterher wie blind."

Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest.

45 Minuten gehen. 4,3 Kilometer. Mehr als 6000 Schritte. Und das fünfmal die Nacht, zwischen 18 Uhr abends und 7 Uhr morgens. 16 Checkpunkte, einmal pro Stunde der Kontrollanruf - Jörgs Arbeit lässt sich gut in Zahlen fassen. Die einzige unkontrollierbare Variable ist die Dunkelheit.

"Die Rundgänge zur Dämmerung, da hat man gar keine Angst", sagt Ott. Dann sei der Zoo noch genau wie in den zwei Stunden zuvor. Bei Dunkelheit aber wirke jedes Geräusch erschreckend. "Wenn man etwas hört, dann kann man das nicht lokalisieren, wegen des Windes." In der ersten Zeit habe er sich schnell hinter Gittertore gerettet, wenn der Löwe brüllte.

Kapitulation nach zwei Nächten

Auch den Gehegen hat er anfangs nicht vertraut. "Das habe ich die ersten Nächte wirklich gemacht: Geguckt, wo können die Tiere ausbrechen, und wie komme ich weg", sagt er und lacht. Besonders beim Nashorn misstraute er der Glaswand. "Das sieht doch aus, als würde es Anlauf nehmen und rausrennen!"

Die riesigen Bisons könnten zwar nicht ausbrechen, sich aber sehr wohl mit den Vorderhufen auf das Gehegegitter stellen und dabei sehr bedrohlich aussehen. Erst nach vier Monaten habe er endlich ohne Angst seine Runden drehen können. "Viele hören schon nach zwei Nächten wieder auf", sagt er.

Fotostrecke

Carpe Noctem: Freunde der Nacht
Einmal, bevor der Zoo die Außenwände höher gemauert hat, sind in Jörgs Schicht zwei vermummte Gestalten in Kapuzenpullis über die Mauer ins Wildesel-Gehege eingestiegen. "Du kannst das überhaupt nicht einschätzen: Sind das Jugendliche? Wie alt sind die?" Er rief leise die Polizei an und brüllte dann umso lauter: "Kann ich irgendwas für euch tun?" Da hätten sich die Eindringlinge dann gleich sehr erschrocken. "Die sind zurückgerannt, dann zack, über die Mauer, und weg waren sie." Es sollte wohl eine Mutprobe sein.

Nicht einschlafen ist die eigentliche Arbeit

Meistens ist der einzige Fremde, den Ott auf seinen Runden trifft, ein tierischer Besucher. Ein Fuchs aus der Nachbarschaft macht regelmäßig Spaziergänge durch das Gelände. Beim ersten Mal dachte der Nachtwächter, ein Zootier wäre ausgebrochen. "Ich hab wie verrückt herumtelefoniert, bis mir einer endlich vom Fuchs erzählt hat", sagt er und schüttelt den Kopf. Erst einmal musste er wirklich Hilfe organisieren: Ein Kranich war ausgebüchst.

Meist ist der Nachtwächterjob recht entspannt. "Die eigentliche Arbeit ist, nicht einzuschlafen", sagt Ott und lehnt sich gegen ein Geländer beim Elefantengehege. Hier sitzt er gern, vor allem im Sommer, zwischen seinen Runden. Bei den Elefanten ist immer etwas los, sagt er. Da kann man in Ruhe beobachten, abschalten, lernen. Doch auch im Elefantengehege kann es nachts zu Krawall kommen, das hat kürzlich der Todesfall von Elefantenkuh Chumpol gezeigt: Sie starb nach nächtlichen Kämpfen mit anderen Tieren ihrer Herde.

In dieser Nacht ist alles friedlich, jeder ist da, wo er hingehört, nur eine Ente ist auf Besuch im Pinguin-Becken. Die nächste Runde steht Jörg um Mitternacht bevor. Bis dahin dürften die meisten Zoobewohner schlafen gegangen sein. Nur Wildesel halten nicht viel von der Nachtruhe, die Herde läuft nachts ihre Runden. Genau wie Jörg Ott.

Katrin Kampling, dpa/vet

insgesamt 9 Beiträge
ollux 13.05.2012
1. optional
"....Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest......." Wenn nicht [...]
"....Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest......." Wenn nicht zweiter Bildungsweg oder Spätstudierer, was ich eigentlich auschließe: Er sollte sich mit 34 entscheiden, ob er weiterhin einen Juraplatz "verparkt" oder besser dauerhaft seine Zoorunden dreht. Offensichtlich sind aber seine Turns nicht so erfolgreich, sonst hatte er sich vor knappen 10 Jahren schon wenigstens 1x zum "Probe"Examen gemeldet.
Faserati 13.05.2012
2. Lötzinn
Und das darf er in diesem Land zum Glück noch selbst entscheiden.
Zitat von ollux"....Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest......." Wenn nicht zweiter Bildungsweg oder Spätstudierer, was ich eigentlich auschließe: Er sollte sich mit 34 entscheiden, ob er weiterhin einen Juraplatz "verparkt" oder besser dauerhaft seine Zoorunden dreht. Offensichtlich sind aber seine Turns nicht so erfolgreich, sonst hatte er sich vor knappen 10 Jahren schon wenigstens 1x zum "Probe"Examen gemeldet.
Und das darf er in diesem Land zum Glück noch selbst entscheiden.
MartinS. 13.05.2012
3. ...
...und warum sollte das so außergewöhnlich sein? Ich hab auch erst mit 35 angefangen zu studieren. War mir leider nicht klar, dass ich das scheinbar erst bei ihnen hätte ankündigen müssen.
Zitat von ollux"....Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest......." Wenn nicht zweiter Bildungsweg oder Spätstudierer, was ich eigentlich auschließe: Er sollte sich mit 34 entscheiden, ob er weiterhin einen Juraplatz "verparkt" oder besser dauerhaft seine Zoorunden dreht. Offensichtlich sind aber seine Turns nicht so erfolgreich, sonst hatte er sich vor knappen 10 Jahren schon wenigstens 1x zum "Probe"Examen gemeldet.
...und warum sollte das so außergewöhnlich sein? Ich hab auch erst mit 35 angefangen zu studieren. War mir leider nicht klar, dass ich das scheinbar erst bei ihnen hätte ankündigen müssen.
Imene 13.05.2012
4. War ja klar...
dass der erste Kommentator sich berufen fühlt, mal eben schnell Rückschlüße zu ziehen und Kritik am Leben der Anderen äußern zu dürfen. Aber klar, Jörg Ott verpulvert auf seinem Studienplatz Steuermilliardden, ist einfach [...]
dass der erste Kommentator sich berufen fühlt, mal eben schnell Rückschlüße zu ziehen und Kritik am Leben der Anderen äußern zu dürfen. Aber klar, Jörg Ott verpulvert auf seinem Studienplatz Steuermilliardden, ist einfach Bummalstudent - was anderes kann es für den deutschen Michel gar nicht sein.
collapsar 13.05.2012
5. vorurteil
warum eigentlich ? und wenn, warum sollte das ein problem sein ? persönlich begegne ich jedem mit hohem respekt, der in einem alter bildungsinteresse zeigt, in dem andere sich längst in einer bequemen alltagsroutine [...]
Zitat von ollux"....Ott ist eigentlich Jurastudent. Den Job hat er angenommen, weil er zwischen den Runden lernen kann und trotzdem Geld verdient. Mittlerweile mag er seine Aufgabe auch, ein wenig zumindest......." Wenn nicht zweiter Bildungsweg oder Spätstudierer, was ich eigentlich auschließe: Er sollte sich mit 34 entscheiden, ob er weiterhin einen Juraplatz "verparkt" oder besser dauerhaft seine Zoorunden dreht. Offensichtlich sind aber seine Turns nicht so erfolgreich, sonst hatte er sich vor knappen 10 Jahren schon wenigstens 1x zum "Probe"Examen gemeldet.
warum eigentlich ? und wenn, warum sollte das ein problem sein ? persönlich begegne ich jedem mit hohem respekt, der in einem alter bildungsinteresse zeigt, in dem andere sich längst in einer bequemen alltagsroutine eingerichtet haben (und damit meine ich nicht alg-empfänger). die schwache korrelation von wissen (i.s.v. verstehen) und ausbildungsdauer zeigen die horden junger bachelors, die schön fleißig ihre credit points und empfohlenen lebenslaufeinträge gesammelt haben, aber nicht von 12 bis mittag selbständig denken können. mfg, carsten

Fotostrecke

Verwandte Themen

Fotostrecke

Gut gebrüllt, Löwe!

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP