Sport

Liveticker

Deutschland
1:2
Schweden
Endstand
< >
90. Minute

Dadurch muss Deutschland nicht nur die Hoffnung auf den WM-Titel begraben, sondern auch auf die Teilnahme an den olympischen Sommerspielen 2020 in Tokyo verzichten.

90. Minute

Das war es für die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Frankreich. Wegen einer schwachen zweiten Hälfte unterliegt Deutschland mit 1:2 gegen Schweden, das nun im Halbfinale auf die Niederlande trifft.

90+6. Minute

Die letzten Sekunden laufen. Däbritz spielt einen Fehlpass.

90+5. Minute
Spielerwechsel
Schweden: Hurtig kommt für Rolfö
90+3. Minute

Das deutsche Team drückt jetzt. Bleibt nur die Frage, ob der Aktionismus zu spät kommt.

90+3. Minute

Huth flankt von rechts vor das Tor, dort setzt sich Hegering zwar gegen Glas durch, kommt aber nicht mehr unter den Ball und kann ihn so nicht platzieren.

90+1. Minute

Oberdorf legt zurück auf Däbritz, deren Abschluss stellt keine Probleme für Lindahl dar.

90+1. Minute

Es gibt sechs Minuten Nachspielzeit.

88. Minute

Blackstenius lässt einmal mehr Doorsoun stehen und versucht sich aus der Entfernung - drüber.

88. Minute

Da ist sie, die Großchance! Marozsan findet in der Mitte Oberdorf, die knapp links vorbeiköpft. Torhüterin Lindahl flog deutlich am Ball vorbei.

87. Minute

Drei Minuten sind noch auf der Uhr. Marozsan steht für einen Freistoß von der rechten Seite bereit.

86. Minute
Spielerwechsel
Schweden: Björn kommt für Rubensson

Nächster Wechsel bei Schweden.

85. Minute

Durch die Trinkpause und den Videobeweis dürfte es mindestens fünf Minuten Nachspielzeit geben.

82. Minute

Marozsan bedient Popp, die im Zentrum rüde von Torhüterin Lindahl abgeräumt wird. Allerdings stand die Angreiferin ganz knapp im Abseits.

80. Minute

In der zweiten Halbzeit konnte sich die deutsche Mannschaft bislang keine einzige Chance erarbeiten. Sie agiert ohne Inspiration und Ideen.

78. Minute

Nächste Chance für Schweden: Jakobsson marschiert durch die deutsche Hälfte und lässt Hegering mit einem Wackler stehen, danach scheitert sie wieder einmal an Schult.

74. Minute

Es gibt die zweite Trinkpause. Voss-Tecklenburg hat drei Minuten Zeit, ihren Spielerinnen passende Tipps auf den Weg zu geben.

71. Minute

Blackstenius hat nur noch Doorsoun vor sich, die sie wie eine Fahnenstange umkurvt. Beim Abschluss braucht sie allerdings zu lange, sodass die deutsche Innenverteidigerin wieder da ist und abblockt.

69. Minute
Spielerwechsel
Deutschland: Oberdorf kommt für Schüller

Oberdorf rückt auf die Sechs, dafür geht Popp auf ihre Stammposition im Sturm.

68. Minute

Das deutsche Team muss früher oder später das Risiko erhöhen. Es sind noch 22 Minuten auf der Uhr.

67. Minute

Marozsan bringt einen Freistoß von der linken Seite ordentlich in die Mitte, aber Sembrant klärt.

66. Minute
Spielerwechsel
Schweden: Ilestedt kommt für Fischer

Fischer kann nicht weitermachen.

63. Minute

Fischer muss auf dem Feld behandelt werden. Die Noch-Wolfsburgerin hat Krämpfe.

59. Minute

Die bislang sehr blasse Popp schickt jetzt mal Huth mit einem schönen Steilpass über links auf die Reise. Am Ende holt Huth eine Ecke heraus, die verpufft.

57. Minute

Lindahl klärt außerhalb des Strafraums unglücklich in die Mitte. Danach schaffen es Marozsan und Däbritz nicht, den Ball auf das verwaiste Tor zu bringen. Am Ende versucht es Däbritz, obwohl Lindahl längst wieder im Tor ist. Der Ball geht sowieso weit vorbei.

56. Minute
Gelbe Karte
Rolfö (Schweden)

Rolfö tritt Magull auf den Fuß - Gelb. Damit wäre die Schwedin im Halbfinale gesperrt.

55. Minute

Trotz der Führung verteidigen die Schwedinnen nach wie vor hoch in der deutschen Hälfte - und zwingen Schult zu einem Befreiungsschlag in Richtung Tribüne.

53. Minute

Huth serviert von rechts auf den zweiten Pfosten, doch die nun links verteidigende Gwinn verpasst knapp.

50. Minute

Damit belohnen sich die Schwedinnen unmittelbar nach der Pause für einen immer besser gewordenen Auftritt. Was kommt jetzt von Deutschland? Die Hoffnungen ruhen natürlich auf der eingewechselten Marozsan.

48. Minute
Tor
1:2 - Torschütze: Blackstenius

Schweden kommt deutlich besser aus der Pause! Jakobsson flankt von rechts ins Zentrum, dort köpft Rolfö komplett freistehend auf das lange Eck. Schult pariert erst klasse, ist dann aber beim Nachschuss von Blackstenius aus der Nahdistanz machtlos.

46. Minute
Spielerwechsel
Deutschland: Marozsan kommt für L. Dallmann

Nationaltrainerin Voss-Tecklenburg scheint nicht zufrieden zu sein mit dem Auftritt der deutschen Mannschaft. Hoffnungsträgerin Marozsan ersetzt Dallmann.

45. Minute

Auch auf dem Papier ist das Duell ausgeglichen. Schweden ist leicht besser bei den Torschüssen (7:6), Deutschland beim Ballbesitz (61% zu 39%).

45. Minute

Pause in Rennes. Die deutsche Mannschaft ging durch ein technisch starkes Tor von Magull in Front, doch ein Fehler von Hegering ermöglichte den direkten Ausgleich durch Jakobsson. Danach wurde Schweden immer stärker. Es bleibt spannend!

45+1. Minute

In der Schlussphase der ersten Hälfte hat die schwedische Nationalmannschaft die Spielkontrolle übernommen. Von Deutschland kam schon länger nichts erwähnenswertes mehr.

45+1. Minute

Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

43. Minute
Spielerwechsel
Deutschland: Maier kommt für Simon

Maier ersetzt Simon. Nun verteidigt Gwinn auf der linken Seite und Maier rechts.

43. Minute

Und die wird wieder gefährlich. Schult fliegt bereits zum zweiten Mal am Ball vorbei, wodurch Rolfö in Richtung des leeren Tores köpft. Mit vereinten Kräften bringt die deutsche Hintermannschaft das Spielgerät aus der Gefahrenzone. Hegering klärt zuletzt.

42. Minute

Fischer spielt einfach mal einen langen Ball und es wird wieder brenzlig. Blackstenius setzt Doorsoun so unter Druck, dass die nur eine ungenaue Rückgabe zu Schult spielen kann. Die bereinigt zur Ecke.

40. Minute

Das Tempo bleibt hoch. Die auffällige Magull treibt das deutsche Spiel immer wieder voran.

37. Minute

Die Deutschen haben große Probleme im Zentrum: Rolfö steckt durch für Blackstenius, die Doorsoun locker abschüttelt, dann aber alleine vor Schult zu überhastet abschließt. Die Torhüterin lenkt die Kugel locker über die Latte.

35. Minute

Weiter geht es. Die deutschen Frauen sind im Ballbesitz.

33. Minute

33. Minute - Schiedsrichterin Frappart bittet zur Trinkpause. Bei den Temperaturen sicherlich keine schlechte Idee.

31. Minute

Kaum ein Angriff endet vor einem der Strafräume. Das Mittelfeld wird von beiden Teams meist einfach überlaufen.

28. Minute

Gwinn bringt den Ball von rechts von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr, wo Dallmann lauert, aber Probleme bei der Ballannahme hat. Schweden kann bereinigen.

22. Minute
Tor
1:1 - Torschütze: Jakobsson

Das erste Gegentor für die deutsche Mannschaft bei dieser WM. Und das geht auf die Kappe von Hegering. Einen Befreiungsschlag von Sembrant unterläuft die Innenverteidigerin, sodass Jakobsson alleine vor Schult auftaucht. Die Torfrau ist zwar noch mit dem Fuß am Ball, kann ihn aber nicht mehr um den Pfosten lenken.

20. Minute

Bis auf einen gefährlichen Abschluss versprühte Schweden bislang wenig Gefahr. Aber: Bei fast jedem Angriff spielen sich die Skandinavierinnen bis in den deutschen Strafraum vor.

19. Minute

Deutschland bleibt am Drücker: Huth bedient Schüller in der Mitte, deren Kopfball allerdings zu zentral kommt, sodass Lindahl abfangen kann.

18. Minute

Die Antwort der Schwedinnen auf das 0:1? Rolfö marschiert mit ordentlichem Tempo über die linke Bahn, flankt scharf ins Zentrum - doch dort finden sich nur die sicheren Hände von Schlussfrau Schult.

16. Minute
Tor
1:0 - Torschütze: Magull

Ein klasse Tor zur DFB-Führung! Eriksson spielt einen kapitalen Fehlpass in die Füße von Däbritz, die sofort Fahrt aufnimmt und am Sechzehner passend für Magull mit einem halbhohen Chip durchsteckt. Die Spielmacherin nimmt die Kugel mit dem ersten Kontakt clever hoch, um daraufhin per Seitfallzieher abzuschließen - ganz stark gemacht. Torhüterin Lindahl hat keine Chance, sie bekommt die Kugel letztlich sogar durch die Beine.

12. Minute

Bei der anschließenden Hereingabe fliegt Schult am Ball vorbei, aber der Kopfball von Eriksson verfehlt sein Ziel deutlich.

12. Minute

Seger steckt perfekt durch für Jakobssen, die durch die Mitte bricht und alleine vor Schult auftaucht. Den flachen Linksschuss pariert die Torhüterin gerade noch mit einem Reflex zur Ecke.

10. Minute

Die Schwedinnen lassen die Kugel jetzt mal länger in den eigenen Reihen kursieren. Der forsche Auftakt der deutschen Nationalelf soll erst einmal unterbrochen werden.

7. Minute

Trotzdem: Die Anfangsphase gehört der Elf von Martina Voss-Tecklenburg. Vor allem die zahlreichen Direkt-Kombinationen lassen sich gut anschauen.

6. Minute

Magull steht 18 Meter zentral vor dem Tor bereit, chippt die Kugel aber harmlos in die Arme von Torhüterin Lindahl. Da war viel mehr drin.

5. Minute

Gute Freistoßposition für Deutschland. Nach einer weiteren guten Kombination lässt Fischer Dallmann auflaufen.

4. Minute

Erster guter Angriff der Deutschen: Nach einer feinen Kombination im Mittelfeld hat Simon auf links viel Platz. Aber der Steilpass zu Dallmann ist etwas zu lang - Chance vertan.

3. Minute

Simon und Magull zeigen bei einem knackigen Zweikampf im Mittelfeld gegen Rubensson gleich mal, dass hier heute nichts hergeschenkt wird.

1. Minute

Der Ball rollt. Gleich mal auffällig bei Deutschlands Aufstellung: Popp agiert neben Däbritz auf der Doppelsechs. Schüller ist einzige Stürmerin. Deutschland spielt demnach im 4-2-3-1 anstatt im bisher ausgeübten 4-3-3.

Schiedsrichterin der Partie ist die Französin Stephanie Frappart, die in der abgelaufenen Saison zwei Spiele bei den Herren in der Ligue 1 pfiff und bei dieser WM nun ihr drittes Spiel pfeift.

An die Bretagne hat die DFB-Auswahl gute Erinnerungen. Beim WM-Auftakt im Roazhon Park bezwang Deutschland China mit 1:0.

Bei hitzigen 31 Grad in Rennes wird der Sieg eine "Willensfrage" sein, wie die Bundestrainerin unterstrich: "Es wird keine Ausrede geben, ob es 15 Grad im Regen oder 38 Grad und Sonne sind. Die Bedingungen werden für alle gleich sein."

Voss-Tecklenburg erwartet ebenfalls ein knappes Duell mit einem guten Gegner: "Es wird ein 50:50-Spiel. Die Schwedinnen haben vorher ja schon gesagt, dass sie Weltmeister werden wollen. Und Schweden muss man in jedem Turnier auf der Rechnung haben."

Auch weil die DFB-Frauen noch ohne Punktverlust und Gegentor sind, erwartet Gerhardsson eine schwierige Aufgabe: "Deutschland ist noch mal ein Level besser als Kanada, also brauchen wir unsere beste WM-Leistung." Trotzdem glaubt er an eine schwedische Chance: "Wir haben Möglichkeiten gesehen, wie wir gegen sie agieren müssen und wie andere Teams agiert haben, auch wenn sie nicht getroffen haben. Also müssen wir erstens die Chancen schaffen und zweitens diese verwandeln."

Damit ist sie mitverantwortlich für die schwedische Sieglosserie gegen Deutschland, die mittlerweile schon seit 1995 anhält. Die Skandinavierinnen pochen darauf, die Misere zu beenden: "Genug ist genug" (Torhüterin Lindahl), "Wir haben es satt, von diesem verdammten Deutschland-Spuk zu hören" (Eriksson), "Irgendwann muss es ja mal soweit sein" (Kapitänin Seger).

Durch die Einsatzfähigkeit der Kreativspielerin kehrt eine Akteurin in den Kader zurück, die Spiele entscheiden kann. "Bei der EM 2013, WM 2015 und im Olympia-Finale 2016 hat sie gegen Schweden den Unterschied ausgemacht", erinnert sich Torhüterin Almuth Schult.

Steffi Jones, Kolumnistin bei kicker.de, weiß um die Wichtigkeit der 27-Jährigen: "Mit Marozsan kehrt das Überraschungsmoment zurück auf den Platz, das ich bisher von der deutschen Mannschaft vermisst habe. Sie initiiert Rochaden, sucht Wege durch die Schnittstellen des Gegners und richtet den Blick immer nach vorne."

Am ARD-Mikrofon gab Co-Trainerin Britta Carlson den Plan mit Marozsan preis: "Wir glauben, dass der Mehrwert größer ist, sie im Laufe des Spieles zu bringen."

Marozsan sei zwar nicht genesen, aber einsatzbereit, wie Voss-Tecklenburg im Vorfeld preisgab: "Der Zeh ist gebrochen, er bleibt gebrochen. Es hat damit zu tun, welchen Willen man auf den Platz bringt und 'Dzseni hat den Willen zu spielen."

Schwedens Coach Peter Gerhardsson vertraut denselben Spielerinnen, die beim 1:0-Sieg im Achtelfinale gegen Kanada begonnen hatten.

Zu den Aufstellungen: Im Vorfeld der Partie ging es im deutschen Lager nur um eine Frage - kann Marozsan spielen? Die Antwort: Ja, aber nicht von Beginn an. Die deutsche Spielmacherin nimmt zunächst auf der Bank Platz. Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg tauscht nach dem 3:0-Erfolg über Nigeria zweimal: Für Schweers und Leupolz (beide Bank) starten Simon und Dallmann.

Durch den gestrigen Sieg der USA über Frankreich genügt das Erreichen des Halbfinals, da sich die drei besten europäischen Nationen für Tokyo 2020 qualifizieren.

Obwohl es sich lediglich um ein Viertelfinalspiel handelt, hat es für die DFB-Elf Endspielcharakter. "Wir haben immer gesagt, dass die Olympia-Qualifikation unser Ziel ist. Das war im Vorfeld klar kommuniziert. Und daran hat sich auch nichts geändert", sagte Verteidigerin Doorsoun.

Wer folgt der Niederlande, England und den USA ins Halbfinale? Heute Abend spielen Deutschland und Schweden ab 18.30 Uhr um den Einzug in die Vorschussrunde.