Kultur

Allgemeinwissen

Diese Frauen müssen Sie kennen

Bildungskanons sind fast immer von Männern dominiert. Wir haben einen weiblichen Gegenvorschlag entwickelt: von Jane Goodall bis Pussy Riot.

imago; AP; Getty Images
Von  und Team
Donnerstag, 23.08.2018   16:12 Uhr

Je verwirrender die Welt scheint, desto stärker sehnen Menschen sich nach einer Ordnung. Nach Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihnen Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihnen Leuchtturm sein können.

Verständlich also die Bemühung vieler vornehmlich männlicher Menschen, per Ansagen, Listen und Systemen ein Geländer in die Welt zu bauen. Am besten in einem Kanon, denn das klingt in den Boden zementiert, allgemeingültig für Generationen und macht den Kanon zum Schrift gewordenen Flehen um Unsterblichkeit.

Es ist menschlich, sich an dem zu orientieren, was vertraut scheint; nachvollziehbar, dass alle Kanons der letzten Jahrzehnte und die darin enthaltenen Namen aus Kunst und Wissenschaft vornehmlich das gleiche Geschlecht hatten wie die Verfasser der sorgsam erstellten Listen. Die Einordnung, also immer auch ein wenig die Aneignung, der Welt durch Männer ist lobenswert. Jedoch auch überholt.

Zu den Kanon-Verfasserinnen

Sibylle Berg
Joseph Strauch

lebt in Zürich und ist eine der meistgelesenen deutschsprachigen Autorinnen. Ihr Werk umfasst 21 Theaterstücke, 14 Romane und wurde in 34 Sprachen übersetzt. Sie schreibt Essays und ist Gründungsmitglied der pep Genossenschaft, die Privatsphäre in der digitalen Welt mit technologischen Mitteln schützt.
Simone Meier
Dominique Meienberg

lebt in Zürich, ist Kulturredakteurin beim Newsportal watson.ch und Schriftstellerin. 2017 erschien ihr Roman "Fleisch" bei Kein & Aber.
Hedwig Richter

ist Historikerin am Hamburger Institut für Sozialforschung.
Margarete Stokowski
Rosanna Graf

studierte Philosophie und Sozialwissenschaften und arbeitet seit 2009 als freie Autorin. Von 2012 bis 2015 schrieb sie die feministische Kolumne "Luft und Liebe" in der "taz". Ihr Sachbuch "Untenrum frei" erschien 2016 im Rowohlt Verlag.
Nana Karlstetter
privat

studierte Philosophie, Mathematik und Psychologie und promovierte in Wirtschaftswissenschaften. Seit 2013 arbeitet sie als Projektentwicklerin an Projekten für eine zukunftsfähige Transformation unserer Gesellschaften.
Mahret Ifeoma Kupka

studierte Kunstwissenschaft/Medienphilosophie, kuratorische Praxis und VWL in Heidelberg und Karlsruhe. Sie arbeitet als Kuratorin für Mode, Körper und Performatives am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt.
Nicole Schöndorfer

ist freie Journalistin in Wien. Sie studierte Publizistik, Anglistik und Journalismus und beschäftigt sich mit feministischen und gesellschaftspolitischen Themen.
Theresia Reinhold
Franziska Barth

studierte Geschichte und arbeitet seit 2012 als freie Filmemacherin.
Jelena Gučanin

lebt und arbeitet als Journalistin in Wien. Studierte Kultur- und Sozialanthropologie sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Zurzeit ist sie beim Frauenmagazin "Wienerin" tätig, davor schrieb sie u.a. für DerStandard.at und das Wirtschaftsmagazin "Format".
Brigitte Theißl
privat

arbeitet als Redakteurin beim feministischen Magazin "an.schläge" und als freie Journalistin in Wien.
Julia Pühringer

ist Journalistin und schreibt über Bewegtbild.

Nach Hunderten von Jahren, nach Tausenden empfohlener Werke, Gedanken und Schriften können wir heute zu dem Schluss kommen: Die Welt wurde durch Ordnungssysteme, die vornehmlich männliche Geistesgrößen auflisten, nicht zu einem erfreulicheren Ort.

Darum ist es Zeit für eine neue Liste. Neue Namen mit Ideen, die vielleicht etwas zu einem freundlicheren Miteinander in der Welt beitragen können. Und die für die andere Hälfte der Bevölkerung auch Relevanz haben. Unser Kanon, um dieses weihevolle Wort zu verwenden, ist unvollständig und subjektiv, wie es Auflistungen immer sind, aber er ist ein Anfang.

Sehen Sie hier die vier Kategorien mit jeweils einer Bildergalerie, in jeder werden zehn ausgewählte Frauen näher vorgestellt.

Wissenschaft, Technik und Forschung

Fotostrecke

Frauen-Bildungskanon: Wissenschaft

Theorie und Politik

Fotostrecke

Frauen-Kanon: Theorie und Politik

Literatur

Fotostrecke

Frauen-Kanon: Literatur

Kunst

Fotostrecke

Frauen-Kanon: Kunst

Der Kanon wird auf SPIEGEL ONLINE veröffentlicht sowie hier auf Watson.ch.

insgesamt 226 Beiträge
Espejo en vivo 23.08.2018
1. Cochrane
Kannte nur Dr. Zefram Cochrane, den Erfinder des Warp-Anriebs. Ist das der Ururur-Enkel von Josepine? ;)
Kannte nur Dr. Zefram Cochrane, den Erfinder des Warp-Anriebs. Ist das der Ururur-Enkel von Josepine? ;)
sushiboi 23.08.2018
2. Ein bisschen weniger
vom Niveau eines Boulevardblatts bzw. einer Quizshow, und die Liste hätte tatsächlich den ihr gegebenen Titel verdient.
vom Niveau eines Boulevardblatts bzw. einer Quizshow, und die Liste hätte tatsächlich den ihr gegebenen Titel verdient.
CaptainSubtext 23.08.2018
3.
Danke, nein. Das sind ungefähr 150 Namen. Und die Erfinderin der Kreissäge ist dabei.
Danke, nein. Das sind ungefähr 150 Namen. Und die Erfinderin der Kreissäge ist dabei.
syracusa 23.08.2018
4. Warum fehlt Lise Meitner schon wieder?
Warum fehlt Lise Meitner schon wieder, nachdem ihr schon der Physik-Nobelpreis verwehrt wurde?
Warum fehlt Lise Meitner schon wieder, nachdem ihr schon der Physik-Nobelpreis verwehrt wurde?
maridian 23.08.2018
5.
Gute Idee dieser Kanon - und wie immer kann man darüber streiten, wer auf der Liste stehen sollte. Wer mir spontan fehlt: Angela Merkel, Oprah, Margot Thatcher, die Queen, Hillary Clinton und Coco Chanel
Gute Idee dieser Kanon - und wie immer kann man darüber streiten, wer auf der Liste stehen sollte. Wer mir spontan fehlt: Angela Merkel, Oprah, Margot Thatcher, die Queen, Hillary Clinton und Coco Chanel

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP