Kultur

Geheime Dreharbeiten

Kehrt Christoph Waltz als Bond-Bösewicht zurück?

Christoph Waltz könnte zum Jubiläum der James-Bond-Reihe als Bösewicht Blofeld zurückkehren. Angeblich wurde er in der Nähe des Drehorts gesichtet - im Film soll Waltz einen "Schweigen der Lämmer"-artigen Auftritt haben.

DPA

Christoph Waltz

Freitag, 12.07.2019   15:30 Uhr

Gerüchte gab es schon länger, nun verdichten sich die Hinweise: Oscar-Preisträger Christoph Waltz ("Inglourious Basterds") könnte im nächsten James Bond-Film erneut auftreten. Der 62-Jährige wurde laut Szenekenner Baz Bamigboye von der Zeitung "Daily Mail" bei den Dreharbeiten für den 25. Film der Reihe in den Pinewood Studios nahe London gesichtet. Das berichtete Bamigboye, der in Sachen 007 als sehr gut informiert gilt, am Freitag bei Twitter und in seiner Onlinekolumne.

Eine offizielle Bestätigung seitens der 007-Produzenten gab es bisher nicht. Regisseur Cary Joji Fukunaga hatte allerdings schon im vergangenen Dezember gesagt, er würde gern mit Waltz arbeiten und wolle ein Comeback als Blofeld nicht ausschließen.

Schon im letzten Bond-Film "Spectre" (2015) hatte Waltz den Bösewicht Blofeld gespielt, der am Ende des Films ins Gefängnis wandert. "Zwischen Bond und Blofeld ist noch eine Rechnung offen", zitierte Bamigboye am Freitag einen Mitarbeiter des Films. Bisher galt Oscar-Preisträger Rami Malek ("Bohemian Rhapsody") als nächster Bond-Bösewicht.

Die US-Filmwebsite "The Playlist" berichtet, dass sich an Maleks Rolle nichts ändere und er der Gegner sei, den Bond im Film hauptsächlich bekämpfe. Waltz würde derweil, wie einst Hannibal Lecter in "Das Schweigen der Lämmer", im Gefängnis sitzen und dort Besuch bekommen: Psychologin Madeleine Swann (Léa Seydoux), die in "Spectre" an der Seite von Bond gegen Blofeld gekämpft hat, würde ihn ausfragen, um sich von ihm Erkenntnisse über den sadistischen Charakter von Maleks Figur zu holen.

Der noch unbetitelte 25. Bond-Film wird voraussichtlich Daniel Craigs letzter Einsatz als berühmter Geheimagent. Neben Craig, Malek und Seydoux spielen noch Ralph Fiennes, Naomie Harris und Ben Wishaw sowie die Newcomer Lashana Lynch ("Captain Marvel") und Ana de Armas ("Blade Runner 2049") mit. Nachdem der Start mehrfach verschoben wurde, soll der Film nun im April 2020 in die Kinos kommen.

hpi/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Horst Scharrn 12.07.2019
1.
Ist es nicht eigentlich der 26. Bond Film ? "Sag niemals nie" gibts ja auch noch.
Ist es nicht eigentlich der 26. Bond Film ? "Sag niemals nie" gibts ja auch noch.
def_schneid 12.07.2019
2. Bitte nicht
Er war schon im letzten Bond ein schlechter Blofeld bzw der letzte Bond Film war auch einfach schlecht, hat sich vermutlich nur dem Niveau angepasst.
Er war schon im letzten Bond ein schlechter Blofeld bzw der letzte Bond Film war auch einfach schlecht, hat sich vermutlich nur dem Niveau angepasst.
pirx64 12.07.2019
3.
"Sag niemals nie" gilt nicht als offizieller James Bond. Ansonsten stimme ich auch #2 zu, rausgeworfenes Geld an der Kinokasse, mieser Bond (Film), mieser Bösewicht (Waltz), besch...eidene Musik (wie die zu einem [...]
Zitat von Horst ScharrnIst es nicht eigentlich der 26. Bond Film ? "Sag niemals nie" gibts ja auch noch.
"Sag niemals nie" gilt nicht als offizieller James Bond. Ansonsten stimme ich auch #2 zu, rausgeworfenes Geld an der Kinokasse, mieser Bond (Film), mieser Bösewicht (Waltz), besch...eidene Musik (wie die zu einem Oscar kam, weiß nur der liebe Gott).
jochenhofmann68 13.07.2019
4. 1981 - In tödlicher Mission
ist Blofeld im Vorspann durch Bond getötet worden. Warum sollte er zurückkehren, außer...., aber ich denke eher, man sollte Bond jetzt Bond sein lassen. Das Niveau von früher wurde nicht mehr erreicht und die Frage, wer der [...]
ist Blofeld im Vorspann durch Bond getötet worden. Warum sollte er zurückkehren, außer...., aber ich denke eher, man sollte Bond jetzt Bond sein lassen. Das Niveau von früher wurde nicht mehr erreicht und die Frage, wer der neue werden sollte, gerät immer mehr ins Absurde. Stellt das einfach ein. Erfindet etwas Neues.
Tante_Frieda 13.07.2019
5. Domäne
Die Rolle des Schurken scheint in James-Bond-Filmen gern für Schauspieler aus dem deutschen Sprachraum reserviert zu sein.Einst spielte Gert Fröbe den Bösewicht,heute ist es Christoph Waltz,auch er Deutscher (und seit ein paar [...]
Die Rolle des Schurken scheint in James-Bond-Filmen gern für Schauspieler aus dem deutschen Sprachraum reserviert zu sein.Einst spielte Gert Fröbe den Bösewicht,heute ist es Christoph Waltz,auch er Deutscher (und seit ein paar Jahren auch Österreicher)...
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP