Kultur

Fans des Serienhits "Chernobyl"

In Unterwäsche ins Katastrophengebiet

Seit die US-Serie "Chernobyl" über die Atomkatastrophe von 1986 läuft, besuchen immer mehr Menschen die Ukraine. Dass sich einige dabei sogar in Unterwäsche ablichten, sorgt jetzt für Kritik.

xStrx/ imago images/ ZUMA Press

Touristen posieren für ein Foto am Eingang der abgesperrten Zone.

Mittwoch, 12.06.2019   20:23 Uhr

Die einen blinzeln in den Sonnenuntergang über tiefgrünem Wald, die anderen posen vor Ruinen: Seitdem die HBO-Miniserie "Chernobyl" über die Reaktorkatastrophe von 1986 ausgestrahlt wird, ist ein Besuch der Ukraine beliebt - und damit auch die Inszenierung in den sozialen Netzwerken. Dass sich dabei nun eine Instagram-Nutzerin in Unterwäsche ablichten ließ, stößt jedoch auf Kritik.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @nz.nik geteilter Beitrag am

Es sei zwar wunderbar, dass die TV-Produktion Touristen "in die Sperrzone" bringe, twitterte der Drehbuchautor der Serie, Craig Mazin. Aber die Bilder, die er von den Besuchen in den sozialen Netzwerken gesehen hat, findet er unangemessen. "Wenn ihr uns besucht, denkt bitte daran, dass sich hier eine schreckliche Tragödie ereignet hat. Begegnet allen, die gelitten haben, mit Respekt."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Постоянно оборачивайся. Ни звука. Смотри под ноги. ⠀ Если встретишь сталкера - хорошо, обычно они ходят в камуфляже. Главное не наткнуться на мента - все в чёрном, романтики, любят стоять на крышах. ⠀ Я думала, что Припять - это просто заброшенный город. Не знаю, как ещё объяснить. Просто очень старые дома и растрескавшийся асфальт. ⠀ Но тут лес. И теперь не лес вокруг домов, а дома в сплошном лесу. На козырьках некоторых подъездов колосится трава, по стенам снаружи лезут огромные лианы винограда, по стенам внутри - корни деревьев. На крышах сплошная красота - молодые сосны, березы и осины. ⠀ Вокруг постоянно щебечут птицы, заливаются. Ты руку из окна даже не вытянул - ветка уже сама прошла сквозь него. ⠀ Хорошо. И дышится легко, рядом сосновый бор. ⠀ Если бы не развалы в квартирах и знаки радиации, я бы подумала, что это санаторий. ⠀ Удивительно, как природа может взять своё всего за 33 года.

Ein Beitrag geteilt von Анна Лауренская (@laurenskaya) am

Der Katastrophenort ist seit Ende der Neunzigerjahre für Touristen geöffnet. Seitdem die fünfteilige Serie im Mai ausgestrahlt wurde (in Deutschland ist sie beim Bezahlsender Sky zu sehen), ist der Tourismus in der Region um die Geisterstadt Prypjat nach Angaben der Veranstalter um 30 bis 40 Prozent gestiegen. Beim Filmportal Imdb wird "Chernobyl" mit 9,6 von zehn möglichen Punkten gerade unter den am besten bewerteten Serien aufgelistet.

xStrx/ imago images/ ZUMA Press

Eine Frau schießt ein Foto beim Besuch in der Ukraine.

Die Serie mit Stellan Skarsgård und Emily Watson rekonstruiert das Reaktorunglück von 1986 als Kampf zwischen unabhängigen Experten und Politikern, die die Katastrophe verleugnen. Dabei folgt Regisseur Johan Renck zunächst der Ikonografie des klassischen Katastrophenfilms, wechselt dann aber von der Front in die Hinterzimmer und nimmt das Krisenmanagement in den Blick: Gorbatschow lädt zur Sondersitzung, ein paar staatstreue Bürokraten spielen die Sache runter, nur ein Wissenschaftler wagt Einspruch.

Video: TV-Serienhit löst Tourismus-Boom aus

Foto: HBO/SKY

Weil es sich dabei verunglimpft fühlt, will das russische Staatsfernsehen übrigens eine eigene Serie über die Ereignisse drehen. "Ich will zeigen, was damals wirklich passiert ist", sagte der Regisseur der russischen Version, Aleksey Muradov, der BBC.

Fotostrecke

Miniserie "Chernobyl": Tödliche Täuschungen

evh

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP