Kultur

Medienwächter

RTL-Drogenversuch war nicht jugendgefährdend

In "Das Jenke-Experiment" hatte ein RTL-Reporter im Selbstversuch vor der Kamera Drogen genommen. Die Niedersächsische Landesmedienanstalt hat nun geprüft: Die Rauschmittel seien nicht verharmlost worden.

RTL/ Jürgen Schulzki
Montag, 12.09.2016   14:37 Uhr

Er schmiss sich Ecstasy und LSD, Speed und Ritalin rein. Er schrie aufgeputscht und euphorisiert in die Kamera, er lief aber auch verkatert mit dunklen Augenringen im Bild herum. Für das RTL-Format "Das Jenke-Experiment" hat der Fernsehreporter Jenke von Wilmsdorff allerlei illegale Substanzen im Selbstversuch eingenommen und die Folgen von seinem Team dokumentieren lassen. 2,44 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen dabei am Montag um 21.15 Uhr zu.

Die zuständige Niedersächsischen Landesmedienanstalt in Hannover prüfte daraufhin, ob die Ausstrahlung jugendgefährdend gewesen sei. RTL hatte die Vorwürfe zurückgewiesen: "Drogenkonsum wird nicht verherrlicht, sondern eingeordnet, um vor den zerstörerischen Konsequenzen zu warnen", sagte eine Sendersprecherin.

Dieser Einschätzung schlossen sich nun die Medienwächter an. Es sei keine Jugendgefährdung festgestellt worden, teilte eine Sprecherin der Medienaufsicht in Hannover mit: Der Konsum von Drogen sei weder verharmlost noch verherrlicht worden, einen Verstoß gegen den Jugendmedienschutz habe es nicht gegeben.

feb/dpa

insgesamt 2 Beiträge
ediart 12.09.2016
1. wieder mal typisch
unserere sogenanten "Drogenbeauftragten" im Kampf um das Wohlergehen der Jugend. Wenn ich mir so ansehe wie in aller Öffentlichkeit die Alkoholkonsumenten sich im stetigen Selbstversuch präsentieren in Bahn, auf der [...]
unserere sogenanten "Drogenbeauftragten" im Kampf um das Wohlergehen der Jugend. Wenn ich mir so ansehe wie in aller Öffentlichkeit die Alkoholkonsumenten sich im stetigen Selbstversuch präsentieren in Bahn, auf der Straße, im Fußballstadium das scheint ja alles OK zu sein.
Mach999 12.09.2016
2.
Ihr Beitrag verwirrt mich. Erstens ist in dem Artikel gar nicht von "Drogenbeauftragten" die Rede, sondern von der Landesmedienanstalt. Und zweitens kann ich aus dem Artikel nicht herauslesen, dass Drogenbeauftragte [...]
Zitat von ediartunserere sogenanten "Drogenbeauftragten" im Kampf um das Wohlergehen der Jugend. Wenn ich mir so ansehe wie in aller Öffentlichkeit die Alkoholkonsumenten sich im stetigen Selbstversuch präsentieren in Bahn, auf der Straße, im Fußballstadium das scheint ja alles OK zu sein.
Ihr Beitrag verwirrt mich. Erstens ist in dem Artikel gar nicht von "Drogenbeauftragten" die Rede, sondern von der Landesmedienanstalt. Und zweitens kann ich aus dem Artikel nicht herauslesen, dass Drogenbeauftragte den Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit ok finden. Wollten Sie vielleicht einen anderen Artikel kommentieren und sind nur mit der Maus ausgerutscht?

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP