Kultur

Verzweiflungstat

Pamela Anderson wird "Special Guest" bei "Promi Big Brother"

Soll die Ex-Rettungsschwimmerin die gesunkenen Quoten wieder hochholen? Sat.1. holt Pamela Anderson für "Promi Big Brother". Ihr "Baywatch"-Kollege David Hasselhoff war schnell wieder ausgezogen. Anderson hat offenbar Sonderrechte, wie SPIEGEL ONLINE erfuhr.

AP
Dienstag, 24.09.2013   11:53 Uhr

Unterföhring/Berlin - In Großbritannien läuft "Celebrity Big Brother" seit 2001, die jüngste Staffel sahen im Januar im Schnitt immerhin 2,8 Millionen Zuschauer. Das verwandte Format "Ich bin ein Star, holt mich hier raus", landläufig bekannt als Dschungelcamp, brachte RTL in Deutschland regelmäßig große Einschaltquotenerfolge und zuletzt sogar eine Grimme-Preis-Nominierung ein. Doch Sat.1 findet mit "Promi Big Brother" bisher kein rechtes Glück.

Nun soll die 46-jährige US-Schauspielerin Pamela Anderson die Sat.1-Show aufwerten. Sie werde am Dienstagabend die Kandidaten im TV-Container beehren, kündigt der Sender an. Der Ex-"Baywatch"-Star soll auch in den kommenden Tagen auf Schauspielerin Jenny Elvers und die anderen Kandidaten treffen, beobachtet von 70 Kameras.

Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, soll Pamela Anderson allerdings eine Art Sonderstatus im "Promi Big Brother"-Haus erhalten. Sie werde ein "Special Guest" der Sendung sein, keine normale Bewohnerin, ließ Sat.1 auf Nachfrage wissen - und sie müsse sich auch keinen Zuschauervotings stellen. Anderson werde aber bis zum Ende der Staffel bei den Bewohnern bleiben, versicherte eine Sendersprecherin weiter. Sie vermied aber ausdrücklich die Formulierung, die Schauspielerin werde in das kameraüberwachte Haus "einziehen". Das hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Ob Hasselhoff geschwärmt hat? Oder gewarnt?

Die Sat.1-Show mit dem Moderatorenteam Oliver Pocher und Cindy aus Marzahn hatte zur Halbzeit am Freitag um 20.15 Uhr mit 1,83 Millionen Zuschauern deutlich weniger Primetime-Publikum angelockt als noch zum Start. Der Auftakt eine Woche zuvor interessierte noch 3,21 Millionen Menschen. Auch die Kritiken waren verheerend; besonders tat sich Oliver Kalkofe hervor, der sich auf seiner Facebook-Seite fragte: "Welcher Fluch von welcher alten runzeligen Medienhexe lastet auf SAT.1, dass sie bis zum Ende ihrer Tage dazu verdammt sind, alles, aber auch wirklich alles, was sie in die Hände nehmen, mit Karacho und Köpper in die Scheiße zu reiten?"

Der bisher prominenteste Bewohner, David Hasselhoff, zog am 17. September nach nur vier Tagen aus dem "Big Brother"-Haus aus. Als Grund gab er an, bei seinem erkrankten Vater sein zu wollen. Sat.1 fabulierte in der Pressemitteilung zum Anderson-Einzug: "Ob die 46-Jährige auf Empfehlung ihres Kollegen David Hasselhoff (61) nach Berlin kommt? Der berühmteste Rettungsschwimmer der Welt schwärmt ja bekanntlich immer noch von seinen neuen Freunden aus dem 'Promi Big Brother'-Haus". Wenn ja, dann kann man sich fragen, ob Anderson nach Hasselhoffs Schwärmereien auf einem Sonderstatus bestand.

Pamela Anderson trifft ab 22.15 Uhr auf die verbliebenen Kandidaten Georgina Fleur, Martin Semmelrogge, Natalia Osada, Fancy, Manuel Charr, Simon Desue, Marijke Amado und Jenny Elvers.

feb/dpa

insgesamt 13 Beiträge
johnbatz 24.09.2013
1. Lebensmittelschutzgesetz
Nach dem Lebensmittelschutzgesetz muss in der Packung das drin sein, was drauf steht. Warum gibt es kein Fernsehschutzgesetz das besagt, dass in einer Sendung auf der Promi draufsteht auch Promis drin sind? Für alle bei [...]
Nach dem Lebensmittelschutzgesetz muss in der Packung das drin sein, was drauf steht. Warum gibt es kein Fernsehschutzgesetz das besagt, dass in einer Sendung auf der Promi draufsteht auch Promis drin sind? Für alle bei SAT.1, die nicht wissen was prominent bedeutet: "beruflich oder gesellschaftlich weithin bekannt" "herausragend, bedeutend, maßgebend"
balou18 24.09.2013
2. Wen interessiert es?
Kommt die Entwicklung fuer die SAT.1 Leute wirklich ueberraschend? Das Thema Big Brother ist doch schon lange ausgelutscht. Als es neu war, war es interessant, da habe ich auch geguckt, aber das ist nun schon ueber 10 Jahre her. [...]
Kommt die Entwicklung fuer die SAT.1 Leute wirklich ueberraschend? Das Thema Big Brother ist doch schon lange ausgelutscht. Als es neu war, war es interessant, da habe ich auch geguckt, aber das ist nun schon ueber 10 Jahre her. Und die sogenannten Promis sind doch wie beim Dschungelcamp auch wieder nur B-/C-Promis, gescheiterte Existenzen auf der Suche nach dem letzten Strohhalm. Das Dschungelcamp habe ich schon nicht mehr geguckt, nachdem die "Promis" inzwischen irgendwo am Ende des Alphabets angekommen sind und ich kaum noch jemanden kannte. Aber ganz ehrlich, SAT.1 spielt bei meiner Programmwahl schon lange keine Rolle mehr, aehnlich wie die RTL-Familie...
anomie 24.09.2013
3.
Dann definieren Sie bitte, was in diesem Zusammenhang "herausragend", "bedeutend" und "maßgebend" bedeutet. Und auch, was "beruflich oder gesellschaftlich weithin bekannt" bedeuten [...]
Zitat von johnbatzNach dem Lebensmittelschutzgesetz muss in der Packung das drin sein, was drauf steht. Warum gibt es kein Fernsehschutzgesetz das besagt, dass in einer Sendung auf der Promi draufsteht auch Promis drin sind? Für alle bei SAT.1, die nicht wissen was prominent bedeutet: "beruflich oder gesellschaftlich weithin bekannt" "herausragend, bedeutend, maßgebend"
Dann definieren Sie bitte, was in diesem Zusammenhang "herausragend", "bedeutend" und "maßgebend" bedeutet. Und auch, was "beruflich oder gesellschaftlich weithin bekannt" bedeuten soll! Vielleicht "herausragend schamfrei"? Oder "bedeutend im Trash-TV"? "Maßgebend, wenn es um Selbstvermarktung geht"? Diese "Promis" sind gesellschaftlich in vielen Teilen "weithin bekannt", auch, wenn Ihnen das nicht passt. So gesehen, werden alle Kriterien erfüllt. Alles nicht so einfach und schon gar nicht eindeutig, gelle?
Stefan_G 24.09.2013
4. Unklare Überschrift
Für wen ist es jetzt eine "Verweiflungstat"? Für Frau Anderson, bei "Promi Big Brother" teilzunehmen? Oder für Sat 1, Frau Anderson dafür zu engagieren? Erinnert mich an folgende Frage/Antwort Frage: [...]
Für wen ist es jetzt eine "Verweiflungstat"? Für Frau Anderson, bei "Promi Big Brother" teilzunehmen? Oder für Sat 1, Frau Anderson dafür zu engagieren? Erinnert mich an folgende Frage/Antwort Frage: "Sag mal, ist deine Frau eigentlich gut im Bett?" Antwort: "Ach, weißt Du, die einen sagen so, die andern sagen so..."
rdl_dexter 24.09.2013
5. was habt ihr blos
Pamela wird das Ding schon hoch bekommen ... Wer hier kritisieren will, sollte schauen was er kritisiert, nämlich "Trash." Was Trash bedeutet ist euch klar oder? Falls nicht: "TRASH = MÜLL" Somit macht Sat1 eine [...]
Pamela wird das Ding schon hoch bekommen ... Wer hier kritisieren will, sollte schauen was er kritisiert, nämlich "Trash." Was Trash bedeutet ist euch klar oder? Falls nicht: "TRASH = MÜLL" Somit macht Sat1 eine Sendung auf den Punkt! Müll für Müllschlucker, die weder irgendeine hochwertige Unterhaltung möchten, noch irgendeinen Anspruch haben - Niveau erst recht nicht. Müll schluckender Fan schluckt einfach alles, auch wenn offensichtlich gefakt wird bis zum Kotzen – oder vllt. gerade deshalb. Müllschlucker will Zoff! Wer sich für stellvertretend für ihn zofft, ist völlig egal. Es gibt bestimmt 2 Millionen Neonazis oder Randalierer beim Fußball – Fundamentalisten und "Spinner für jede Lebenslüge ... Wenn es dazu in diesem Land 2 Millionen Müllschlucker gibt, ist es ein Zeichen und kein Gutes! Denkt man an die Beschaffenheit der Gesellschaft und PISA-Studien, wird der Zusammenhang deutlich. Kalkhofe drückt es in genau der Sprache aus, die ein Müllschlucker nicht versteht, auch wenn einige Worte bekannt erscheinen dürften (Fuck z.B.). Deshalb übersetze ich kurz: "Wer Promi Big Brother glotzt, ist von der Straße und hat zu tun!" Keine so schlechte Sache, weil man in echte Arbeitsplätze der medialen Müllerzeuger investiert und abgehalfterten Randfiguren über längeren Zeitraum die Existenz sichert. Haut rein und kauft euch Tagesticket für 4,99 €, dann bekommt ihr 2 zusätzliche Stunden Müll geliefert und müsst nicht über Weltgeschehen und reales Leben nachdenken. Schade, dass am Sonntag nicht 24 Stunden Live gesendet wurde – hätte manchen Müllschlucker von der Wahlurne ferngehalten! Ach, war Kalkhofe wahrscheinlich nur sauer, weil er Pochers Job nicht bekam – beim "TV-Event des Jahres!" Und nun – runter mit den Daumen – klicken können selbst Müllschlucker, wenn auch nicht immer mit der richtigen Taste – EGAL

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP