Leben und Lernen

Rektorenmangel in Bayern

Schulleiter per YouTube gesucht

Viele deutsche Schulen fahnden verzweifelt nach einer Leitung. Eine bayerische Realschule will bei möglichen Bewerbern unbedingt auffallen - und lockt sie mit einem YouTube-Video.

iStockphoto/ Getty Images

Kein Chef in Sicht? Dann machen wir eben ein Video, dachte sich eine Realschule in Bayern

Montag, 11.11.2019   17:57 Uhr

Fast zwei Minuten ist das Video lang, mit dem Schüler und Lehrer der katholischen Edith-Stein-Realschule im mittelfränkischen Schillingsfürst um eine neue Schulleitung werben. Gesucht werde jemand, der "Feuer und Flamme" sei und dabei helfen könne, "den Ball am Rollen zu halten".

"Unsere Schule ist idyllisch und zum Genießen", steht auf Schildern, die Schüler in die Kamera halten, im Hintergrund erklingen Streicher und Flötisten.

"Über 6000 Aufrufe für das Video einer Schule, auf die nur 184 Schüler und Schülerinnen gehen - das ist doch nicht schlecht", sagt Harry Luck, Pressesprecher des Erzbistums Bamberg, über die ungewöhnliche Bewerbersuche.

Die Idee dazu ist aus einer Notlage entstanden: Nachdem bekannt wurde, dass die aktuelle Rektorin aus privaten Gründen aufhören würde, wurde die Stelle vor wenigen Monaten zum ersten Mal ausgeschrieben. Das Problem: Niemand bewarb sich.

Daher gibt es jetzt den neuen Versuch per YouTube-Video, gefilmt mit einem Smartphone. "Die Resonanz war überwältigend - und mittlerweile haben wir auch Bewerbungen erhalten", sagt Luck. Wie viele, möchte er allerdings nicht verraten, da das Bewerbungsverfahren noch laufe.

"Man muss Schillingsfürst wirklich wollen"

Warum sich vorher niemand für den Rektorenposten beworben hat? "Schillingsfürst liegt mitten auf dem Land. Hier muss man wirklich hinwollen, sonst bewirbt man sich auch nicht", vermutet Bernd Tittmann, der stellvertretende Schulleiter.

Aber auch der komplexe Alltag eines Schulleiters könnte abschrecken: "Der Verwaltungsaufwand nimmt zunehmend einen größeren Platz ein", so Tittmann. Ein Beispiel sei die Datenschutz-Grundverordnung: Bei jeder Film- und Videoaufnahme von Schülern muss eine Einverständniserklärung der Eltern vorliegen. Die Schulleitung müsse also immer genau im Blick haben, wer auf ein Bild dürfe und wer nicht - denn letztendlich sei sie verantwortlich.

Aus vielen Schulen heißt es außerdem, es fehle der finanzielle Anreiz bei den Leitungsstellen. In einigen Bundesländern liegen vor allem in kleineren Grundschulen die Gehälter der Schulleiter nur knapp zweihundert Euro über denen der Lehrer. Die Gehaltserhöhung sei zu gering im Vergleich zum zusätzlichen Arbeitsaufwand.

"Christlicher Optimismus und Gottvertrauen"

Gerade auf dem Land wird es für Privatschulen zunehmend schwieriger, offene Stellen zu besetzen. Zwei mögliche Gründe: Dort stehen weniger Bewerber zur Auswahl, die Entlohnung ist in Privatschulen außerdem noch etwas geringer als an öffentlichen Einrichtungen. Von den 170 Schulen, die beispielsweise zum katholischen Schulwerk in Bayern gehören, sind derzeit 3,5 Prozent ohne Leiter. Zum Vergleich: Nach Angaben des bayerischen Kultusministeriums haben aktuell alle staatlichen Gymnasien einen Leiter oder eine Leiterin, in drei von 238 Realschulen ist ein Posten unbesetzt.

Anderorts sind aber auch staatliche Schulen vom Rektorenmangel betroffen: Allein in Baden-Württemberg ist die Stelle des Schulleiters an über 200 Schulen unbesetzt, in Nordrhein-Westfalen fehlt jeder neunten Schule eine Leitung.

Um Rektor an der katholischen Edith-Stein-Realschule zu werden, können Bewerber ihre Unterlagen noch bis zum 15. November einschicken - und im Idealfall gleich im Februar anfangen. Bleibt die Stelle bis dahin unbesetzt, wird Stellvertreter Tittmann wahrscheinlich übergangsmäßig einspringen. Er sei aber zuversichtlich, dass das nicht der Fall sein werde: "Ich habe christlichen Optimismus und Gottvertrauen, dass wir die Stelle rechtzeitig besetzen können."

faq/dpa

insgesamt 7 Beiträge
dodgerone 11.11.2019
1.
Tja, Dorf und Schulleiter... will halt keiner machen. Da nützt auch Kreativität wenig. Man muss die Jobs halt mal attraktiver machen.... und nicht nur die Leute verheizen
Tja, Dorf und Schulleiter... will halt keiner machen. Da nützt auch Kreativität wenig. Man muss die Jobs halt mal attraktiver machen.... und nicht nur die Leute verheizen
reflektor2 11.11.2019
2. Und ob es
attraktiv ist, in einem Tendenzbetrieb zu arbeiten (wie sieht es aus mit Geschiedenen, Homosexuellen, ...)
attraktiv ist, in einem Tendenzbetrieb zu arbeiten (wie sieht es aus mit Geschiedenen, Homosexuellen, ...)
fht 11.11.2019
3. Weshalb wirft eigentlich kein Lehrerder Schule seinen Hut in den Ring?
Ich kenne allerdings die Randbedingungen auch nicht. In NRW ist es z.B. sehr unterschiedlich, wie die - tatsächlich vorhandene - deutliche Mehrbelastung an Gymnasien bzw, Grundschulen vergütet wird. Außerdem gibt es [...]
Ich kenne allerdings die Randbedingungen auch nicht. In NRW ist es z.B. sehr unterschiedlich, wie die - tatsächlich vorhandene - deutliche Mehrbelastung an Gymnasien bzw, Grundschulen vergütet wird. Außerdem gibt es natürlich auch viele Lehrer, die lieber unterrichten als verwalten.
JürgenWissenwasser 11.11.2019
4.
Der Link zum DSGVO-verschandelten Artikel ist wieder mal ein erschreckender Hinweis auf die Inkompetenz handelnder Personen: Die DSGVO behandelt die Speicherung und Verarbeitung von PERSONENBEZOGENEN DATEN und keine Videos und [...]
Der Link zum DSGVO-verschandelten Artikel ist wieder mal ein erschreckender Hinweis auf die Inkompetenz handelnder Personen: Die DSGVO behandelt die Speicherung und Verarbeitung von PERSONENBEZOGENEN DATEN und keine Videos und Fotos - das ist das Recht am eigenen Bild. Das ist ein Paradebeispiel, wie beschränkt im Geist doch tatsächlich jene Personen sind, die Kinder eigentlich Wissen lehren sollen. Wer es nicht schafft den Gesetzestext im Internet zu finden, zu lesen und auch nur ansatzweise zu verstehen, sollte sich aus Schulen und der Verwaltung fernhalten.
muekno 12.11.2019
5. Der Artikel sagt es
Immer mehr unsinniger Verwaltungsaufwand, unsinnige Vorschriften, Bestimmungen, Helikopter Eltern, nervige nörgelnde Eltern, man steht mit einem Bein im Gefängnis da man für alles die Verantwortung trägt. Dafür als [...]
Immer mehr unsinniger Verwaltungsaufwand, unsinnige Vorschriften, Bestimmungen, Helikopter Eltern, nervige nörgelnde Eltern, man steht mit einem Bein im Gefängnis da man für alles die Verantwortung trägt. Dafür als Gegenleistung ein paar Freistunden, unwesentlich bessere Bezahlung, nur normalen Urlaub in den Ferien muss die Schulleitung in der Schule sein. Dann noch die ganzen anderen Probleme von schlechter Ausstattung, Geld fehlt an allen Enden, Bürokratismus bis ins Unendliche. etc. Ich habe im Freundschafts- und Verwandtenkreis diverse Lehrer, Realschule, Gymnasium, Berufsschule, jeder von denen sagt Schulleitung, für die paar Euro mehr, nein das tue ich mir nicht an.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP