Leben und Lernen

Sommerwetter

Der Hitzefrei-Erfinder

Robert Bosse war Jurist, Verbindungsstudent, Beamter. Und er gab den preußischen Schülern im Sommer 1892 erstmals Hitzefrei. Welche Regeln damals galten - und wann heute die Schule ausfällt.

Alamy Stock Photo

Julius Robert Bosse, 1832 - 1901: "Auch bei geringerer Temperatur ist eine Kürzung der Unterrichtszeit notwendig"

Von
Dienstag, 25.06.2019   10:40 Uhr

Im März war Julius Robert Bosse Kultusminister geworden, schon fünf Monate später legte er einen Erlass vor, der die Schulen verändern sollte. "Wenn das hundertteilige Thermometer um 10 Uhr vormittags im Schatten 25 Grad zeigt, darf der Schulunterricht in keinem Falle über vier aufeinanderfolgende Stunden ausgedehnt und ebensowenig darf den Kindern an solchen Tagen ein zweimaliger Gang zur Schule zugemutet werden", ließ Bosse am 24. August 1892 per preußischem Ministerialerlass verkünden, "auch bei geringerer Temperatur ist eine Kürzung der Unterrichtszeit notwendig, wenn die Schulzimmer zu niedrig oder zu eng bzw. die Schulklassen überfüllt sind."

Bosse, Sohn eines Schnapsbrenners aus dem Harz, hatte in Halle, Heidelberg und Berlin Jura studiert und danach etliche Posten in der preußischen Verwaltung durchlaufen. Er war Corpsmitglied bei der Suevia Heidelberg und bei der Palaiomarchia in Halle, engagierte sich bei der Entwicklung von Bismarcks Gesetzen zur Arbeiterversicherung und als Vorsitzender der Kommission für das neue Bürgerliche Gesetzbuch, das 1891 entstand. Ein Jahr später wurde Bosse Kultusminister - den Job behielt er bis 1899.

Die Regelungen zum Hitzefrei, die Robert Bosse gleich zu Beginn seiner Amtszeit durchsetzte, wirken bis heute nach - auch wenn es längst keine einheitliche Regelung mehr für alle Schulen in Deutschland gibt. "Die Hitzefrei-Regelungen sind Ländersache, zum Teil sind die Schulleiter für die Entscheidung verantwortlich", sagt Torsten Heil, Sprecher der Kultusministerkonferenz (KMK).

DPA

Die heutigen Hitzefrei-Regeln gehen auf einen preußischen Erlass von 1892 zurück

Angesichts der hohen Temperaturen, die für Deutschland in den kommenden Tagen vorausgesagt werden, haben erste Schulen bereits reagiert. So haben mehrere Grundschulen in Bremen angekündigt, am Dienstag und Mittwoch den Unterricht um 12 Uhr zu beenden. Das berichtet Radio Bremen. "Da es in den Klassenräumen wärmer als 25 Grad war, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", sagte eine Schulleiterin dem Sender am Montag.

Auch in Nordrhein-Westfalen gab es schon zu Beginn der Woche die ersten sommerbedingten Unterrichtsausfälle, wie Eltern bei Twitter meldeten.

Da sich die Regelungen von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, lohnt sich für Schüler und Lehrer ein Blick ins jeweilige Schulgesetz oder in die Sammlung mit den Erlassen des zuständigen Ministeriums.

So gilt etwa in Nordrhein-Westfalen laut Vorschrift des Schulministeriums eine "Raumtemperatur von mehr als 27 Grad Celsius" als Anhaltspunkt dafür, dass die Schule hitzefrei geben darf. Geregelt ist allerdings auch, dass der Unterricht bei unter 25 Grad auf keinen Fall ausfallen darf.

Außerdem dürfen jüngere Schüler bis zur sechsten Klasse nur nach Absprache mit den Eltern nach Hause geschickt werden - und in der Oberstufe gibt es gar kein Hitzefrei mehr.

Letztlich, heißt es in den Kultusministerien der Länder, komme es immer auf die spezielle Situation vor Ort an. Denn je nach Standort und Gebäudeart können die Temperaturen in den Klassen stark voneinander abweichen. Das betont auch das Kultusministerium in Baden-Württemberg.

Landesweite Regelungen will das Stuttgarter Ministerium nicht erlassen, es gibt den Schulen aber Hinweise an die Hand, wie sie mit hohen Temperaturen umgehen sollten:

Verantwortlich seien letztlich die Schulleiter, stellt das Ministerium fest: "Entscheidend ist dabei das körperliche Wohl der Schüler unter Berücksichtigung der konkreten örtlichen Verhältnisse."

Auch in Sachsen liegt die Entscheidung allein bei den Schulleitungen.

"Eine Regelung, wonach für 'hitzefrei' eine bestimmte Temperatur (im Schatten) zu einer bestimmten Uhrzeit notwendig wäre, gibt es nicht", stellt das zuständige Staatsministerium in einer Erklärung fest.

Außerdem gebe es neben dem kompletten Unterrichtsausfall auch andere Möglichkeiten: verkürzte Stunden oder verlängerte Pausen. Möglich sei auch Unterricht im Freien oder der Gang in den Wald oder ins Schwimmbad.

Eine Option, die wohl auch dem preußischen Kultusminister Robert Bosse gefallen hätte. Der hatte 1892 in seinem Erlass geschrieben: "Es bleibt zu erwägen, ob bei Schulen, welche geräumige, schattige Spielplätze haben, unter Umständen der lehrplanmäßige Unterricht durch Jugendspiele unterbrochen werden kann."

insgesamt 43 Beiträge
harald441 25.06.2019
1. Ich erinnere mich gut daran,
wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches [...]
wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches "hitzefrei" hieß. Schlagartig brach in allen Klassen ein überbordender Schülerjubel aus, den die Lehrer in der Klasse nur mit etwas Mühe dämpfen konnten. Und das hieß, daß am Ende diese Unterrichtsstunde alle nach Hause gehen durfte, wobei der Schulweg dann nur zu gerne an einem Eisstand vorbeiführte, an dem man für seine Groschen etliche Eiskugeln in der Tüte erstehen konnte.
SonstNichts 25.06.2019
2. Und Ende der Woche ist dann Klimawandel
Ende der Woche haben wir dann endlich Klimawandel und ganz viel Angst, denn sooooooooo heiß war es ja noch nie, seit dem jemand angefangen hat, vor 150 Jahren das Wetter aufzuschreiben. Das gibt dann noch 5% mehr für die [...]
Ende der Woche haben wir dann endlich Klimawandel und ganz viel Angst, denn sooooooooo heiß war es ja noch nie, seit dem jemand angefangen hat, vor 150 Jahren das Wetter aufzuschreiben. Das gibt dann noch 5% mehr für die Grünen und wir können schon mal anfangen, Autos mit Verbrennungsmotoren stillzulegen und alle Kohlekraftwerke sofort anzuschalten, damit es sogleich kühler wird.
Lexington67 25.06.2019
3.
Ihr - sehr eloquent in Spiegelstriche eingeschobener - Nebensatz "Damals sprach keiner vom Klimawandel" outet sie leider als unwissend. Das ist ungefähr das selbe Niveau wie D. Trumps: "Erderwärmung? Draußen [...]
Zitat von harald441wie bei großer Hitze in den 1960er Jahren - die gab es damals auch, nur sprach keiner vom "Klimawandel" - und überwärmten Klassenräumen plötzlich ein Sonderklingelsignal auf allen Fluren ertönte, welches "hitzefrei" hieß. Schlagartig brach in allen Klassen ein überbordender Schülerjubel aus, den die Lehrer in der Klasse nur mit etwas Mühe dämpfen konnten. Und das hieß, daß am Ende diese Unterrichtsstunde alle nach Hause gehen durfte, wobei der Schulweg dann nur zu gerne an einem Eisstand vorbeiführte, an dem man für seine Groschen etliche Eiskugeln in der Tüte erstehen konnte.
Ihr - sehr eloquent in Spiegelstriche eingeschobener - Nebensatz "Damals sprach keiner vom Klimawandel" outet sie leider als unwissend. Das ist ungefähr das selbe Niveau wie D. Trumps: "Erderwärmung? Draußen liegt Schnee" Vielleicht wollen sie nochmal den Unterschied zwischen Klima und Wetter nachlesen?
jdoehrin 25.06.2019
4. Gretchenfrage
Wie wird künftig die Ausnahmeregelung aussehen, nach der Kinder morgens (doch) zur Schule gehen müssen? Oder definiert man dann Gesundheitsanforderungen (z.B. 25-Grad-Limit) "großzügiger"? @Klimawandel In der [...]
Wie wird künftig die Ausnahmeregelung aussehen, nach der Kinder morgens (doch) zur Schule gehen müssen? Oder definiert man dann Gesundheitsanforderungen (z.B. 25-Grad-Limit) "großzügiger"? @Klimawandel In der Arbeitswelt versucht man das ja schon: Umkehrung; Effektivität vor Gesundheit und Arbeitsschutz.@Flexibilisierung Arbeitszeitregeln Freue mich, dass an Schulen noch anders gedacht wird!
Driver 25.06.2019
5. Klimawandel ?
Von Klimawandel ist in dem Artikel mit keinem Wort die Rede... Und für alle, die es immer noch nicht verstanden haben oder verstehen wollen: Ja, den Klimawandel gibt es schon immer. Aber nunmal nicht in so kurzer Zeit so stark. [...]
Von Klimawandel ist in dem Artikel mit keinem Wort die Rede... Und für alle, die es immer noch nicht verstanden haben oder verstehen wollen: Ja, den Klimawandel gibt es schon immer. Aber nunmal nicht in so kurzer Zeit so stark. Ohne menschliches Zutun abertausende Jahre, mit menschlichem Zutun 200 Jahre. Wer da keinen Zusammenhang erkennen kann oder will...

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP