Leben und Lernen

Italienisches Mädchen

Mit zwölf schon im Rathaus

Michelle singt im Chor, spielt Klavier und Querflöte - und engagiert sich in der Politik. Fotografin Isabella Franceschini hat die zwölfjährige Italienerin in ihrem Alltag begleitet.

Isabella Franceschini
Von
Montag, 26.11.2018   14:27 Uhr

Michelle Lamieri guckt beim Frühstück ihre Lieblingsserie, spielt sonst gern Tischfußball oder dreht kurze Musikvideos mit ihrem Smartphone, in denen sie tanzt und singt. Doch Michelle ist auch stellvertretende Bürgermeisterin im Kinderrat ihres Heimatortes, setzt sich für die Interessen ihrer Generation ein und reist mit einem Kinderchor um die Welt.

Die Fotografin Isabella Franceschini kennt die Zwölfjährige bereits seit ihrer Geburt, weil sie mit ihren Eltern eng befreundet ist. Als das Mädchen in den Kinderrat von Castel San Pietro Terme gewählt wurde, fing sie an, Michelle zu fotografieren.

Damals war sie zehn Jahre alt, für Franceschini ein interessantes Alter. "Es ist eine Zeit tiefgreifender körperlicher und geistiger Veränderungen." Franceschini verbrachte von nun an viel Zeit mit Michelle, jedes Wochenende und in den Ferien besuchte sie das Mädchen, begleitete es unter der Woche zu ausgewählten Veranstaltungen.

Fotostrecke

Leben einer Zwölfjährigen: Schule, Konzerte, Politik

Michelles Terminkalender ist voll: Täglich übt sie nach der Schule Klavier oder Querflöte, nimmt Gesangsunterricht und singt in einem international bekannten, italienischen Kinderchor aus Bologna mit. An den Wochenenden oder in den Ferien hat sie Konzerte in ganz Italien, manchmal sogar in anderen Ländern. Ihr treuer Begleiter ist ein Kuscheltieraffe, ein Geschenk ihrer Mutter. Auch auf Reisen ist er immer mit im Gepäck.

Franceschini gibt Einblick in sehr private Momente: Michelle beim Frühstück vor dem Fernseher, die Zwölfjährige, wie sie die Zeilen eines Gebetes für ihre Firmung einstudiert oder im Bett eines Hotelzimmers schläft. "Es dauerte lange, bis ich solche Fotos machen konnte", sagt Franceschini.

Manchmal gab es trotzdem auch Situationen, in denen Michelle nicht fotografiert werden wollte. "Sie gibt mir das zu verstehen", sagt Franceschini. "Ich akzeptiere es immer: Vertrauen ist viel wichtiger als ein Foto."

Auch Michelles Vater macht Musik. Er spielt Trompete in der offiziellen Musikkapelle der Stadt, die regelmäßig bei Paraden oder Gedenkfeiern auftritt. Auch Michelle träumt davon, eines Tages mit ihrem Vater in der Kapelle zu spielen. Dafür muss sie jedoch einen fünfjährigen Kurs besuchen und eine Prüfung bestehen.

Tortellini mit der Großmutter kochen

Mindestens einmal im Monat nimmt Michelle außerdem an Sitzungen des Kinderrats von San Pietro Terme teil, einer Kleinstadt mit rund 21.000 Einwohnern, zirka 30 Kilometer von Bologna entfernt. Die Wahl dazu fand an allen Schulen des Ortes statt, jeder der Kandidaten stellte sein Wahlprogramm vor - Michelle konnte vor zwei Jahren mit vielen guten Ideen von sich überzeugen und wurde stellvertretende Vorsitzende.

Mehr als 30 Jungen und Mädchen sind Teil des Kinderrats, sie diskutieren gemeinsam über Themen, die Kindern und Jugendlichen im Ort wichtig sind und schlagen diese einmal im Monat im Rathaus vor. Michelle nimmt oft an den Veranstaltungen teil, die meist Samstagmorgen stattfinden.

Viel Freizeit bleibt Michelle neben der Schule, ihrem politischen und musikalischen Engagement nicht. Wenn sie Zeit hat, kocht sie gern mit ihrer Großmutter Tortellini oder spielt Schach mit ihren Eltern.

Der schönste Moment mit Michelle war für die Fotografin, als sie mit ihr das Ende des Schuljahres in einem Freizeitpark feierte. "Wir rutschten die ganze Zeit eine Wasserrutsche hinunter, wurden klatschnass, schrien und lachten", sagt Franceschini. "Da begann ich mich zu fragen, wer von uns beiden eigentlich das Kind ist."

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP