Leben und Lernen

Bundestagsbeschluss

Jurastudium wird um ein Semester verlängert

Fünf statt viereinhalb Jahre: Wer Jura studiert, kann sich in Zukunft ein bisschen mehr Zeit lassen. Der Bundestag hat die Regelstudienzeit in den Rechtswissenschaften verlängert.

DPA

Jurastudenten in einer Vorlesung an der Uni Leipzig: Sechs Monate mehr Zeit

Freitag, 18.10.2019   10:39 Uhr

Wer Jurist werden will, hat in Zukunft mehr Zeit für sein Studium. Der Bundestag beschloss in der Nacht zum Freitag einstimmig, die reguläre Studienzeit einschließlich der Prüfungen von viereinhalb auf fünf Jahre zu verlängern.

Die bisher geltende Regelstudienzeit sei zu knapp bemessen, heißt es zur Begründung im Gesetzentwurf. Durch die Reform der Juristenausbildung im Jahr 2002 sei die tatsächliche Studiendauer von durchschnittlich 9,6 Semestern auf 11,3 Semester angestiegen. Die Regelstudienzeit des Jurastudiums blieb jedoch unverändert.

Die gesetzliche Festlegung der Studiendauer ist für Studierende unter anderem deshalb wichtig, weil die staatliche Bafög-Förderung im Normalfall nur während der Regelstudienzeit gezahlt wird. Angehende Juristen, die Bafög beziehen, haben damit in Zukunft auch ein Semester länger das Recht auf Unterstützung.

him/dpa

insgesamt 29 Beiträge
Zarniko 18.10.2019
1. überfällige Entscheidung
Ich hatte genügend Kommilitonen, die unmittebar vor dem Examen, wenn extrem viel gelernt werden muss und man beim Repetitor sitzt, den Geldhahn zugedreht bekamen und die dann arbeiten gehen mussten. Direkt vor dem Examenn ist [...]
Ich hatte genügend Kommilitonen, die unmittebar vor dem Examen, wenn extrem viel gelernt werden muss und man beim Repetitor sitzt, den Geldhahn zugedreht bekamen und die dann arbeiten gehen mussten. Direkt vor dem Examenn ist dies tödlich. Dies waren keinen Studenten, die ewig brauchten, sondern wir reden hier von den 10 Semestern, die nun auch als Regelstudienzeit festgeschrieben wurden.
saubach 18.10.2019
2. chancengleichheit
zu meiner Zeit war die Regelstudienzeit 7 Semester. Die tatsächliche, durchschnittliche Studiendauer allerdings 13 Semester. Frühstens im 8 Semester könnte man Staatsexamen machen. Um zu überleben hatte ich 3 Jobs, einer davon [...]
zu meiner Zeit war die Regelstudienzeit 7 Semester. Die tatsächliche, durchschnittliche Studiendauer allerdings 13 Semester. Frühstens im 8 Semester könnte man Staatsexamen machen. Um zu überleben hatte ich 3 Jobs, einer davon am Wochenende. Repititor könnte ich mir sowieso nicht leisten. Da ich mit der Miete im Rückstand war, hat mir mein Vermieter gekündigt. Den letzten Brief den ich dort noch erhalten habe war vom Bafög Amt. es war der Rückzahlungsbescheid. so Ist das mit der Chancengleichheit in Deutschland. Als Arbeiterkind haste eigentlich keine Chance.
streifenpuppe 18.10.2019
3. @ 2. chancengleichheit: Wenn man ganze klare Sätze bilden kann
und damit als Jurist sein Handwerkszeug zusammen hat, ist man klar im Vorteil. Und das schöne ist: kostet nichts, auch für Arbeiterkinder. Chancengleichheit zum Nulltarif!
und damit als Jurist sein Handwerkszeug zusammen hat, ist man klar im Vorteil. Und das schöne ist: kostet nichts, auch für Arbeiterkinder. Chancengleichheit zum Nulltarif!
Herritrinker 18.10.2019
4. Unsinn
Die Verlängerung der Regelstudienzeit ist genau so ein Unsinn wie die ewige Heulerei, dass ein Jurastudium so lange dauern würde. Ich habe incl. Examen genau 4 Jahre und 2 Monate gebraucht und war durch mit dem Thema und habe [...]
Die Verlängerung der Regelstudienzeit ist genau so ein Unsinn wie die ewige Heulerei, dass ein Jurastudium so lange dauern würde. Ich habe incl. Examen genau 4 Jahre und 2 Monate gebraucht und war durch mit dem Thema und habe nebenher auch gearbeitet und jede Menge Bier getrunken. Geht alles, wenn man will und nicht wehleidig ist (trifft offenbar auf die heutige Generation nicht mehr zu). Einfach mal machen und nicht quatschen!
Herritrinker 18.10.2019
5. Unsinn
Die Verlängerung der Regelstudienzeit ist ebensolcher Unfug wie die ewige Herumheulerei, dass das Studium so lange dauert. Ich habs incl. Examen in 4 Jahren und 2 Monaten zu Ende gebracht und bin nebenher arbeiten gegangen (Papa [...]
Die Verlängerung der Regelstudienzeit ist ebensolcher Unfug wie die ewige Herumheulerei, dass das Studium so lange dauert. Ich habs incl. Examen in 4 Jahren und 2 Monaten zu Ende gebracht und bin nebenher arbeiten gegangen (Papa hat nichts dazu gegeben, falls jetzt wieder ein schlau daher kommt; Bafög ist auch alles zurückbezahlt) und habe jede Menge Bier getrunken. Geht alles, wenn man will und nicht so wehleidig ist. Das trifft offenbar auf die jüngere Generation nicht mehr zu...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP