Netzwelt

Mobilfunk in Europa

Vodafone schafft Roaminggebühren ab (aber freuen Sie sich nicht zu früh)

Vodafone schafft die Roaminggebühren ab, berichten viele Medien. Doch der Vorstoß ist für die Kunden nicht so gut, wie er klingt. Wir verraten, welche Haken das Angebot hat.

DPA

Frau an der Ostsee in Polen

Von
Montag, 11.04.2016   13:32 Uhr

Was hat Vodafone vor?

Vodafone Deutschland schafft die Extragebühren ab, die anfallen, wenn Sie Ihr Handy im EU-Ausland benutzen. Das passiert aber nur, wenn Bestandskunden einen auslaufenden Vertrag verlängern oder wenn sich Nutzer einen neuen Vertrag bei dem Unternehmen holen. Die Neuerung gilt also nicht für alle Kunden.

"Noch in diesem Monat heißt es 'Goodbye Roaming': Dann schaffen wir für Neukunden und Vertragsverlängerer in den meisten Tarifen die Roamingzuschläge in der EU ab", sagte Hannes Ametsreiter, der Vorsitzende der Vodafone-Geschäftsführung, der "Rheinischen Post".

Für Neukunden ist das prinzipiell positiv, allerdings müssen sie aus einem veränderten Tarifangebot auswählen: Die bisher mit 32,50 Euro im Monat günstigsten Red-Tarife mit 1,5 beziehungsweise 3 Gigabyte Datenvolumen gibt es nicht mehr. Der 1,5er-Tarif entfällt, los geht es jetzt mit Red 3 Gigabyte - für 44,99 Euro.

Was heißt "in den meisten Tarifen"?

Die Neuregelung gilt nicht für alle Vodafone-Tarife. Die Aufschläge fallen zwar ab 14. April bei allen Neuabschlüssen und Vertragsverlängerungen bei den Red-Tarifen des Unternehmen weg.

Bei den Smart-Tarifen von Vodafone profitiert aber nur der Tarif L, der bei Onlineabschluss derzeit 29,99 Euro im Monat kostet. Bei den günstigeren Varianten S und M werden die Roamingzuschläge weiter fällig.

Kann ich dann im Ausland ohne Aufpreis surfen, telefonieren und SMS verschicken?

Wenn sie zu der Kundengruppe gehören, für die die Änderung gilt, ist das prinzipiell erfreulich. Das Surfvergnügen hat jedoch seine Grenzen. Sind die Inklusiveinheiten, die zum Tarif gehören, verbraucht, werden ab dann trotzdem wieder Roaminggebühren fällig.

Das Roaming im EU-Ausland ist also nur so lange kostenlos, wie man noch Inklusiveinheiten aus Deutschland zur Verfügung hat.

Was ist mit den CallYa-Prepaid-Tarifen?

Laut einem Vodafone-Sprecher gilt die Roaming-Neuregelung auch für CallYa-Kunden, allerdings erst später und auch hier wieder nicht für alle Angebote: Ab dem 30. April sollen demnach die Roamingkosten bei den Tarifen CallYa Smartphone Special und CallYa Smartphone Allnet Flat entfallen.

Nicht von der Regelung betroffen ist der Tarif CallYa Talk&SMS, hier zahlt man weiter Zusatzgebühren.

Anders als bei den Red- und Smart-L-Tarifen gilt die Roaming-Neuregelung bei CallYa auch für Bestandskunden, nicht nur für Vertragsverlängerer und Neukunden. Sie ist allerdings ebenfalls auf die Zeit begrenzt, in der der Kunde seine Inklusiveinheiten nutzt.

Wie kann ich als Red- oder Smart-L-Bestandskunde an die neuen Konditionen kommen?

Haben Sie noch eine längere Vertragslaufzeit vor sich, gibt es laut Nachfrage bei Vodafone keinen Trick, um schon bald das kostenlose Roaming nutzen zu können. Eine Vertragsverlängerung und damit der Erhalt der neuen Konditionen sei erst am Ende der Vertragslaufzeit möglich, sagt ein Unternehmenssprecher.

Für Bestandskunden gilt außerdem: Man muss selbst aktiv werden und bei der Vodafone-Hotline anrufen. Läuft der Vertrag einfach weiter und erneuert sich, bekommt man die neuen Konditionen nicht.

Warum ändert Vodafone seine Regeln?

Die Roaminggebühren in der EU fallen nach einem Beschluss des Europaparlaments am 15. Juni 2017 sowieso weg - spätestens bis zu diesem Datum müssen sich also alle Anbieter einen Weg überlegen, wie sie den Beschluss mit ihren Angeboten zusammenbringen. Vodafone hat sich nun offenbar entschieden, schon jetzt ein neues Angebot aufzulegen.

Außerdem will Vodafone sein schnelles LTE-Netz für Privatkunden öffnen. Diese Neuerung gilt für Prepaidkunden, und solche mit bestehenden und neuen Verträgen.

Wie sieht es bei der Konkurrenz aus?

Die Telekom hat schon im Februar eine neue Roamingregel vorgestellt: Ab dem 19. April kosten die MagentaMobile-Tarife des Konzerns für Neukunden fünf Euro mehr im Monat, dafür bieten sie mehr Datenvolumen und kostenloses EU-Roaming.

Von Telefonica O2 heißt es, das Unternehmen wolle zum 30. April die Tagesoption "EU Day Pack" anbieten. Wer sich diese Zusatzoption holt, hat keine laufenden Kosten, denn abgerechnet werden nur Tage, an denen man die Option tatsächlich benutzt. Für einen Nutzungstag muss man 2,99 Euro zahlen. "In einigen "Blue"-Tarifen zahlten Kunden bereits seit einem Jahr keine Roaminggebühren mehr", sagte ein Sprecher.

Eine weitere Kostenveränderung bei vielen Mobilfunkanbietern wird es zum 30. April geben. Ab dann sind für das Roaming nur noch Aufschläge von 5 Cent pro Minute für abgehende Anrufe, 2 Cent pro SMS und 5 Cent pro Megabyte Daten erlaubt, jeweils plus Mehrwertsteuer.

Lesetipp aus dem Archiv

mit Material von dpa

insgesamt 48 Beiträge
Wayne2000 11.04.2016
1. 44,95€
Flat mit 3 GB. Also mal ehrlich, das bekommt man Prepaid schon 20€ günstiger bei vielen Anbietern. Spart 240€ im Jahr. Dazu bekommt man bei fast allen Anbietern günstige EU Pakete für den Urlaub. Nur für gratis Roaming [...]
Flat mit 3 GB. Also mal ehrlich, das bekommt man Prepaid schon 20€ günstiger bei vielen Anbietern. Spart 240€ im Jahr. Dazu bekommt man bei fast allen Anbietern günstige EU Pakete für den Urlaub. Nur für gratis Roaming wechselt doch da keiner in einen festen und völlig überteuerten Vertrag.
mirdochwurscht 11.04.2016
2. Nichts anderes als eine Preiserhöhung
Die Mobilfunkanbieter schaffen damit eine Preiserhöhung , egal ob der Kunde im Ausland surfen und telefonieren möchte oder nicht. Geschäftskunden waren meist eh schon über einen global-Tarif versorgt , Urlauber haben [...]
Die Mobilfunkanbieter schaffen damit eine Preiserhöhung , egal ob der Kunde im Ausland surfen und telefonieren möchte oder nicht. Geschäftskunden waren meist eh schon über einen global-Tarif versorgt , Urlauber haben inzwischen gecheckt , dass im Ausland in jeder Kascheme ( im Gegensatz zu Deutschland) kostenloses WLAN angeboten wird. Mit der entsprechenden App kann man nicht nur surfen sondern auch kostenlos telefonieren. Da sich der deutsche Verbraucher aber nie ausreichend informiert wird er immer Zuviel bezahlen.
ekel-alfred 11.04.2016
3. Falsch
Es sind immer diese Aussagen, die mich auf die sprichwörtliche Palme bringen. Was glaubst Du denn Wayne2000, wer die günstigen Prepaid Tarife ermöglicht? Richtig, der doofe Festvertragskunde mit seinem "völig [...]
Zitat von Wayne2000Flat mit 3 GB. Also mal ehrlich, das bekommt man Prepaid schon 20€ günstiger bei vielen Anbietern. Spart 240€ im Jahr. Dazu bekommt man bei fast allen Anbietern günstige EU Pakete für den Urlaub. Nur für gratis Roaming wechselt doch da keiner in einen festen und völlig überteuerten Vertrag.
Es sind immer diese Aussagen, die mich auf die sprichwörtliche Palme bringen. Was glaubst Du denn Wayne2000, wer die günstigen Prepaid Tarife ermöglicht? Richtig, der doofe Festvertragskunde mit seinem "völig überteuerten" Vertrag. Wären wir alle PrePaid Kunden, wäre es nicht so günstig. Eine reine Mischkalkulation. Ein Mobilfunker muss ein sehr teures Netz unterhalten, es ständig up to date halten und das kostet nun mal. Erst GSM, dann UMTS, dann LTE, das alles muss bezahlt werden, denn der Kunde will immer das neueste und schnellste Netz.
rz231 11.04.2016
4. da...
hole ich mir doch lieber weiter im Ausland eine billige Simkarte und bin unabhängig und flexibel von deutschen Knebelverträgen.
hole ich mir doch lieber weiter im Ausland eine billige Simkarte und bin unabhängig und flexibel von deutschen Knebelverträgen.
Nonvaio01 11.04.2016
5. voellig falsch
Ich hab bei VF in der Finanzabteilung gearbeitet. Der grund warum die tarife bei Vertrags Handy so hoch sind liegt an dem Handy welches man dazu bekommt. Es ist voellig falsch zu sagen das Vertragskunden Prepaid [...]
Zitat von ekel-alfredEs sind immer diese Aussagen, die mich auf die sprichwörtliche Palme bringen. Was glaubst Du denn Wayne2000, wer die günstigen Prepaid Tarife ermöglicht? Richtig, der doofe Festvertragskunde mit seinem "völig überteuerten" Vertrag. Wären wir alle PrePaid Kunden, wäre es nicht so günstig. Eine reine Mischkalkulation. Ein Mobilfunker muss ein sehr teures Netz unterhalten, es ständig up to date halten und das kostet nun mal. Erst GSM, dann UMTS, dann LTE, das alles muss bezahlt werden, denn der Kunde will immer das neueste und schnellste Netz.
Ich hab bei VF in der Finanzabteilung gearbeitet. Der grund warum die tarife bei Vertrags Handy so hoch sind liegt an dem Handy welches man dazu bekommt. Es ist voellig falsch zu sagen das Vertragskunden Prepaid subventionieren. Prepaid zahlt z.b. auch mehr fuer ein gespreach als der Vertragskunde. Das problem ist das deutsche kunden einfach nur dumm und doof sind. In Irland habe ich auch einen der Red tarife gehabt, fuer 10GB habe ich 30€ gezahlt. Der deutsche zahlt aber gerne mehr als der rest in Europa ohne zu meckern natuerlich....ausser im Forum..;-) In D undenkbar.....

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP