Netzwelt

LG G2 im Test

Dieses Handy ist der Maßstab für Apples neues iPhone

Der koreanische Handy-Hersteller LG will Apple und Samsung ernste Konkurrenz machen. Ob das klappt, hängt vom neuen Smartphone-Top-Modell G2 ab - und das protzt mit neuester Technik. Wie gut ist es wirklich? Der Test.

Foto: Matthias Kremp
Von
Dienstag, 10.09.2013   16:12 Uhr

Bei der Konstruktion des G2 wollten die Ingenieure von LG offenbar nichts dem Zufall überlassen. Technisch haben sie alles in das neue Gerät hineingepackt, was derzeit hip ist: Es hat einen großen Bildschirm, einen schnellen Prozessor und kennt alle aktuellen Funkstandards. Außerdem hat es ein paar Extras, die es aus der Flut aktueller Smartphones herausheben sollen. Es wurde ganz offensichtlich konzipiert, um den Status des Unternehmens zu zementieren.

Denn LGs Handysparte hat gerade einen guten Lauf. Aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner zufolge hat sie ihren Handyabsatz vom zweiten zum dritten Quartal 2013 fast verdoppelt. LGs Weltmarktanteil stieg damit von 3,8 auf 5,1 Prozent und schob den Konzern auf Platz 3 der Rangliste von Smartphone-Herstellern - nach Samsung und Apple. Mit dem G2 will das Unternehmen diesen Platz verteidigen.

Ausgerechnet ein Knopf soll dazu beitragen: Der Einschaltknopf des G2 ist nicht, wie üblich, im Rahmen des Handys angebracht, sondern prangt auf der Rückseite, direkt unterhalb der Kamera. Zusammen mit der Lautstärkewippe soll er gleich zweierlei positive Wirkungen haben. Zum einen habe man das Handy durch diesen Kniff dünner bauen können, sagen LG-Manager. Mag sein, mit neun Millimetern ist es schlank, aber nicht superschlank.

Wecken mit dem Morsecode

Zum anderen sollen die Tasten intuitiver bedienbar sein, wenn sie hinten und nicht an der Seite, liegen. Darüber, ob das wirklich so ist, kann man streiten. Mir fällt es auch nach einer knappen Woche mit dem Handy noch schwer, mich daran zu gewöhnen. Ein klarer Vorteil ist aber, dass man nicht mehr suchen muss, auf welcher Seite die Bedienelemente stecken - die Mitte ist immer leicht zu finden, mit linker wie mit rechter Hand.

Fotostrecke

Top-Smartphone im Test: Das ist das LG G2

Besser als die von LG als Rear Keys bezeichneten Knöpfe gefällt mir, dass ich nicht mehr auf den Einschaltknopf drücken muss, um das Handy aus dem Ruhezustand zu wecken. Ich klopfe an. Anfangs klappt das nicht immer. Besser funktioniert es, wenn ich den Morsecode für den Buchstaben D tippe: Lang, kurz, kurz.

Wenn dann der Bildschirm aufleuchtet, gibt es nichts zu meckern. Er strahlt hell und kontrastreich, ist auch aus schrägen Blickwinkeln gut ablesbar. Die Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) ist so hoch, dass Texte und Bilder scharf und detailreich erscheinen. Weil der seitliche Rahmen sehr dünn ist, liegt das G2 trotz 5,2-Zoll-Bildschirms gut in der Hand.

Einhändig bedienen kann ich es trotzdem nicht. Selbst wenn es locker in der Hand liegt, muss ich meinen Daumen sehr weit strecken, um die Ecke links oben zu erreichen. Aber für viele Anwendungen geht es sowieso nicht anders. Um in der mitgelieferten Notizbuch-App zu kritzeln, muss man das Handy in einer Hand halten und mit der anderen schreiben oder zeichnen.

Ausgesuchte Apps für Gäste

Neben dem Notizbuch hat LG Googles Android-Betriebssystem um einige Funktionen erweitert, die nicht zum Standard gehören. So gibt es einen Gastmodus, für den man festlegen kann, welche Apps jemand nutzen darf, dem man sein Handy leiht. Außerdem kann man festlegen, dass eingehende Anrufe automatisch angenommen werden, wenn man das Handy ans Ohr hält.

Technische Daten

Hersteller LG
Modell G2
Maße (Zentimeter) 139 x 71 x 9 mm
Gewicht 140 Gramm
Sprechzeit bis zu 34,3 Std.
Standby keine Angabe
Display-Diagonale 5,2 Zoll
Display-Auflösung 1920 x 1080 Pixel
Prozessor 2,3 GHz Quadcore
Arbeitsspeicher 2 GB
Massenspeicher 16/32 GB
Speichererweiterung keine
Kamera 13 Megapixel
Mobilfunktechnik LTE/HSPA+/UMTS
W-Lan 802.11 b/g/n/ac
Bluetooth ja
Betriebssystem Android 4.2
Besonderheiten Rear-Key, 24-Bit-Audio
Preis 599/649 Euro

Alle Daten sind Herstellerangaben

In dieser Art gibt es einige Erweiterungen, die den Umgang mit dem Mobiltelefon komfortabler machen oder seine Fähigkeiten erweitern sollen (etwa für einen Einsatz als Universalfernbedienung). Anders als bei Samsung, deren Galaxy S4 zum Beispiel mit teils überflüssigen Software-Extras vollgelstopft ist, hält sich die Add-on-Manie hier aber in Grenzen. Nicht alles ist sinnvoll, aber nichts davon stört.

Das G2 beherrscht alle Mobilfunktechniken

Das gilt auch für die technische Ausstattung. Der 2,3 GHz schnelle Quadcore-Prozessor dürfte auf absehbare Zeit schnell genug für alles sein, was man mit einem Smartphone vorhat. Und er dürfte auch fix genug für die nächsten Android-Versionen sein, sofern LG entsprechende Updates anbietet. Ausgeliefert wird das G2 mit Android 4.2.

Die Ausstattung mit Funkstandards ist komplett. Unterwegs beherrscht das G2 alle Mobilfunktechniken, inklusive LTE. Mit Zubehör nimmt es per Bluetooth 4.0 Kontakt auf und verbindet sich sogar mit W-Lan-Netzen, die den neuen Gigabit-Standard 802.11ac verwenden. Außerdem ist NFC-Kurzstreckenfunk eingebaut und eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. Dass deren Objektiv optisch stabilisiert wird, um Verwacklungen zu vermeiden, ist allerdings kein Standard.

Fazit

Dem LG G2 fehlt kaum etwas, wenn man von der fehlenden Möglichkeit absieht, den Speicher zu erweitern. Man hat die Wahl, sich für 16 oder 32 GB integrierten Speichers zu entscheiden, mehr geht nicht. Und mit 600 bis 650 Euro ist es auch kein Schnäppchen.

Doch für das viele Geld bekommt man ein Smartphone, das sich gut anfühlt, schnell ist und den großen hochauflösenden Bildschirm hat, den sich viele Smartphone-Nutzer wünschen. Und es bringt einen großen Akku mit, der uns im Test außergewöhnlich lange Laufzeiten bescherte, auch nach 17 Stunden langen Messetagen noch nicht schlappmachte. Dieses Ausstattung ist das Maß, an dem sich andere werden messen müssen - auch Apples neues iPhone.

Vorteile und Nachteile

Guter, hochauflösender Bildschirm

Schneller Prozessor

Vollständige Ausstattung mit Funkstandards

Sehr gute Akkuleistung

Speicher nicht erweiterbar

Teuer

insgesamt 61 Beiträge
doobiebrother 10.09.2013
1. sorry, aber
der gastmodus ist android standard seit jelly bean und nichts eigens von lg, ist auf allen nexus geräten...
der gastmodus ist android standard seit jelly bean und nichts eigens von lg, ist auf allen nexus geräten...
Ragnar the Bold 10.09.2013
2.
Bekommt der Spiegel Geld jedes mal wenn Apple oder Iphone im Titel stehen. Manchmal wirkt das arg konstruiert...
Zitat von sysopMatthias Kremp Der koreanische Handyhersteller LG will Apple und Samsung ernste Konkurrenz machen. Ob das klappt, hängt vom neuen Smartphone-Topmodell G2 ab - und das protzt mit neuster Technik. Wie gut ist es wirklich? Der Test. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/das-handy-lg-g2-ist-der-massstab-fuers-neue-iphone-von-apple-a-921130.html
Bekommt der Spiegel Geld jedes mal wenn Apple oder Iphone im Titel stehen. Manchmal wirkt das arg konstruiert...
totalmayhem 10.09.2013
3.
Hauptsache Apple in der Ueberschrift. Gestern hat SPIEGEL Online sich gar erdreistet, mit einer soeben der Todeszelle entronnenen Strafgefangenen iPhones und iPads zu berwerben. Einfach widerlich, wie tief das einstige [...]
Hauptsache Apple in der Ueberschrift. Gestern hat SPIEGEL Online sich gar erdreistet, mit einer soeben der Todeszelle entronnenen Strafgefangenen iPhones und iPads zu berwerben. Einfach widerlich, wie tief das einstige Aushaengeschild des deutschen Journalismus gesunken ist.
Toecutter 10.09.2013
4. Also ...
... wenn das genau so eine Qualität hat wie mein bisheriges LG, dann gute Nacht. Und Updates braucht man bei LG auch nicht zu erwarten (Ausser man glaubt an den Weihnachtsmann)
... wenn das genau so eine Qualität hat wie mein bisheriges LG, dann gute Nacht. Und Updates braucht man bei LG auch nicht zu erwarten (Ausser man glaubt an den Weihnachtsmann)
olaf_olafson 10.09.2013
5. Witzig
Ist ja echt lustig, dass das Gerät dauernd erst beim dritten mal auf die entsprechende Geste reagiert (siehe Video). Dachte diese Kinderkrankheit hätten Android-Smartphones mittlerweile hinter sich gelassen. Auch beim [...]
Zitat von sysopMatthias Kremp Der koreanische Handyhersteller LG will Apple und Samsung ernste Konkurrenz machen. Ob das klappt, hängt vom neuen Smartphone-Topmodell G2 ab - und das protzt mit neuster Technik. Wie gut ist es wirklich? Der Test. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/das-handy-lg-g2-ist-der-massstab-fuers-neue-iphone-von-apple-a-921130.html
Ist ja echt lustig, dass das Gerät dauernd erst beim dritten mal auf die entsprechende Geste reagiert (siehe Video). Dachte diese Kinderkrankheit hätten Android-Smartphones mittlerweile hinter sich gelassen. Auch beim Wechseln der App merkbare Verzögerungen. Ein 2,3 GHz Quadcore sollte da doch ausreichend sein. Der ist ja für die meisten Notebook-User schon übertrieben. Wieder ein schönes Modell fürs Datenblatt. Ich bleib bei iOS.

Verwandte Themen

Aktuelle Handys im Test

VIDEO

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP