Netzwelt

Android

Google präsentiert Nutzern bald alternative Suchmaschinen und Browser

Sie haben ein Android-Smartphone? Dann wird Google Ihnen demnächst anbieten, Alternativen zu hauseigenen Apps zu installieren. Das ist die Folge eines Streits mit der EU-Kommission.

Getty Images

Android-Logo

Donnerstag, 18.04.2019   17:29 Uhr

Google legt Nutzern von Android-Geräten in Europa bald den Einsatz zusätzlicher Internetbrowser und Suchmaschinen nahe. Dieser recht ungewöhnliche Vorgang ist Googles Reaktion auf eine Milliarden-Kartellstrafe aus dem Jahr 2018.

Android-Nutzer bekämen nach dem nächsten Update des Mobilbetriebssystems eine Übersicht von Alternativen zu den Google-eigenen Produkten angezeigt, heißt es in einem Blogeintrag von Google-Manager Paul Gennai. Die Übersicht werde beim ersten Öffnen des Play Stores nach der Installation des Updates angezeigt.

Angezeigt werden Googles Angaben zufolge fünf Suchmaschinen und fünf Browser anderer Anbieter, verteilt auf zwei Menüfenster des Play Stores. In Googles Blogpost sind Angebote wie Qwant und DuckDuckGo sowie Microsoft Edge und Opera zu sehen. Bereits installierte Dienste werden ebenfalls angezeigt, im Beispielbild sind dies die Google-Suche und der Google-Browser Chrome.

Android ist der Marktführer

Die jeweils fünf Angebote sollen - von den bereits installierten Diensten abgesehen - in zufälliger Reihenfolge angezeigt werden, heißt es: In die Auswahl aufgenommen würden die populärsten Angebote. Nutzer, die eine der Such-Apps installieren, sollen zudem gefragt werden, ob sie den Dienst zu ihrer Standardsuchmaschine in Googles Chrome-Browser machen wollen. Google zufolge können Nutzer so viele der präsentierten Apps aufspielen, wie sie möchten.

Verlangt hatte die Nachbesserung die EU-Kommission. Sie verdonnerte den Google-Mutterkonzern Alphabet im Juli zu einer Rekordstrafe von 4,3 Milliarden Euro wegen unzulässiger Vorschriften für die Verwendung des Betriebssystems Android. Die Software ist im Bereich Mobilbetriebssysteme mit großem Abstand Marktführer und läuft weltweit auf acht von zehn Mobiltelefonen. Auf Platz zwei liegt Apples iOS.

mbö/AP/Reuters

insgesamt 11 Beiträge
hileute 18.04.2019
1. Wer n anderen Browser nutzen will
um der Filterblase ein wenig zu entkommen konnte das bis jetzt auch tun. Den allermeisten, mir inklusive, ist aber relativ egal ob sie Google nutzen oder nicht
um der Filterblase ein wenig zu entkommen konnte das bis jetzt auch tun. Den allermeisten, mir inklusive, ist aber relativ egal ob sie Google nutzen oder nicht
dgs 18.04.2019
2. Deinstallieren
Am liebsten wäre es mir, wenn man alle Apps, also auch die von Google, wirklich deinstallieren könnte. Dann wäre auch das Handy schneller und viel mehr Speicherplatz frei. Der ganze Müll der vorinstalliert ist nervt.
Am liebsten wäre es mir, wenn man alle Apps, also auch die von Google, wirklich deinstallieren könnte. Dann wäre auch das Handy schneller und viel mehr Speicherplatz frei. Der ganze Müll der vorinstalliert ist nervt.
nehehdjet 18.04.2019
3. Deinstallieren?
Das Hauptproblem ist mE, dass Google es unmöglich macht, seine Apps zu deinstallieren, zB die Suchleiste. Andere Apps zusätzlich zu installieren, funktionierte ja auch heute schon. Eine wirkliche Verbesserung bezüglich der [...]
Das Hauptproblem ist mE, dass Google es unmöglich macht, seine Apps zu deinstallieren, zB die Suchleiste. Andere Apps zusätzlich zu installieren, funktionierte ja auch heute schon. Eine wirkliche Verbesserung bezüglich der "Monopolstellung" von Google ist das daher nicht, eher eine Mogelpackung... Als Alternative kann uch empfehlen, ein Custom Rom zu installieren, zB Lineage.
frenchie3 18.04.2019
4. Was 'ne dolle Erfindung
Wer bisher nicht mitbekommen hat daß es im Guckel App Store Alternativen gibt wird begeistert sein. Schön daß es Wettbewerbsentscheidungen für die fünf Hansel gibt, Minderheiten müssen geschützt werden. Schön wäre es eher [...]
Wer bisher nicht mitbekommen hat daß es im Guckel App Store Alternativen gibt wird begeistert sein. Schön daß es Wettbewerbsentscheidungen für die fünf Hansel gibt, Minderheiten müssen geschützt werden. Schön wäre es eher wenn man die vom Handyhersteller zwangsinstallierten Dinger wie Facebook loswerden könnte
gbpa005 19.04.2019
5. Und was ist mit Apple?
Wann wird das Mnopolisten-Gebahren im Apple-Ökosystem endlich aufgebrochen?
Wann wird das Mnopolisten-Gebahren im Apple-Ökosystem endlich aufgebrochen?

Anzeige

Anzeige

Verwandte Themen

Fotostrecke

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP