Netzwelt

Nach fast 30 Jahren

Chefdesigner Jony Ive verlässt Apple

Jony Ive gilt als treibende Kreativ-Kraft bei Apple, er war einer der engsten Vertrauten von Steve Jobs. Nach fast drei Jahrzehnten verlässt der Designer nun das Unternehmen und gründet seine eigene Firma.

JUSTIN SULLIVAN/ AFP

Tim Cook (l.) und Jony Ive

Freitag, 28.06.2019   01:07 Uhr

Apple verliert einen seiner wichtigsten und bekanntesten Manager: Chefdesigner Jony Ive werde das Unternehmen verlassen, um eine eigene Firma zu gründen, teilte Apple am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. "Jony ist eine einzigartige Persönlichkeit in der Design-Welt und seine Rolle bei Apples Revival kann nicht stark genug hervorgehoben werden", sagte Konzernchef Tim Cook - und verwies unter anderem auf den Computer iMac aus dem Jahr 1998, das iPhone und den neuen Konzernsitz Apple Park.

Der Abgang von Ive solle noch in diesem Jahr erfolgen. Allerdings werde Apple zu den wichtigsten Kunden des neuen Unternehmens des 52-Jährigen zählen. Der Brite kam Anfang der Neunzigerjahre zu Apple und leitet dort seit 1996 das Design-Team. Er gilt als eine der Schlüsselfiguren im Konzern. Apples Aktie reagierte auf die Ankündigung seines Rücktritts nachbörslich mit Kursverlusten.

Fotostrecke

Jony Ive und Apple: Eigentlich müsste er iVe heißen

"Nach fast 30 Jahren und zahllosen Projekten bin ich am stolzesten, dass wir bei Apple ein Design-Team, Prozesse und eine Kultur geschaffen haben, die ihresgleichen suchen", sagte Ive laut Apple-Statement. Künftig sollen seine Kollegen Evans Hankey und Alan Dye für das Designteam an Vorstand Jeff Williams berichten. Beide hätten schon seit vielen Jahren Führungsrollen inne, teilte der Konzern mit.

JUSTIN SULLIVAN/ AFP

Ive (l.) und Cook begutachten Ende 2018 das iPhone XR

Ive kam 1967 in London zur Welt und studierte in Newcastle Produktdesign. Danach begann er seine Karriere im Londoner Designstudio Tangerine. Apple engagierte ihn zunächst als Berater, 1992 zog Ive dann ganz zur Firmenzentrale nach Cupertino.

Ive war maßgeblich an der Gestaltung einiger der erfolgreichsten Apple-Produkte beteiligt und galt als einer der engsten Vertrauten des verstorbenen Firmengründers Steve Jobs. In einer Biografie wird Jobs mit den Worten zitiert: "Wenn ich einen spirituellen Partner bei Apple hatte, dann Jony." Er und Ive würden sich die meisten Produkte gemeinsam ausdenken. "Und dann ziehen wir andere hinzu und sagen: 'Ey, was haltet ihr davon?'"

Auch nach Jobs' Tod blieb Ive die treibende Kreativ-Kraft des Unternehmens. Zur Legende wurde sein Design-Konzept des bunten, knubbeligen iMac, mit dem sich Apple Ende der Neunzigerjahre aus einer existenzbedrohenden Krise befreien konnte. Es war eines der ersten Projekte, die der 1997 in das Unternehmen zurückgekehrte Steve Jobs in die Wege leitete.

aar/dpa/Reuters

insgesamt 25 Beiträge
weem 28.06.2019
1. Niemand ist unersetzbar
Nun ja, ein ganz normaler Vorgang in der Wirtschaft. Ein leitender Angestellter verlässt die Firma um sich anderweitig zu orientieren. Und mal ehrlich..sollte Apple wieder Bedarf an einen außergewöhnlich guten Designer haben, [...]
Nun ja, ein ganz normaler Vorgang in der Wirtschaft. Ein leitender Angestellter verlässt die Firma um sich anderweitig zu orientieren. Und mal ehrlich..sollte Apple wieder Bedarf an einen außergewöhnlich guten Designer haben, es gibt jede Menge talentierten Nachwuchs auf dem Markt.
option@l 28.06.2019
2. Vielleicht....
...gibt es dann ja mal wieder ein MacBook Pro, das nicht in erster Linie 3 mm flacher ist als der Vorgänger, mit aufrüstbarem Speicher, und einer Tastatur, die nicht von einem Krümel totgelegt wird, und zu deren Austausch man [...]
...gibt es dann ja mal wieder ein MacBook Pro, das nicht in erster Linie 3 mm flacher ist als der Vorgänger, mit aufrüstbarem Speicher, und einer Tastatur, die nicht von einem Krümel totgelegt wird, und zu deren Austausch man nicht den halben verklebten Laptop austauschen muß. Beim Mac Pro hat man das Mülleimer Design ja nun auch wieder verworfen.
Papazaca 28.06.2019
3. Eine Entscheidung, sehr viel mehr Geld zu verdienen. Mit Apple
Der Chefdesigner von Apple wird sicher weiterhin für Apple an entscheidenen Projekten mitarbeiten. Nur wird er sehr viel mehr Geld verdienen. Und die Freiheit haben, auch mal was anderes zu machen. Ive will einfach mehr vom [...]
Der Chefdesigner von Apple wird sicher weiterhin für Apple an entscheidenen Projekten mitarbeiten. Nur wird er sehr viel mehr Geld verdienen. Und die Freiheit haben, auch mal was anderes zu machen. Ive will einfach mehr vom Kuchen abbekommen. Wenn man berücksichtigt, wieviel sein Design zum Erfolg von Apple beigetragen hat - einschließlich des Designs der neuen Konzernzentrale - kann man seine Entscheidung verstehen.
master-of-davinci 28.06.2019
4. Kann nur gut für Apple sein...
Sofern Apple nicht nur die Bezahlung von Intern auf Extern an Ive ändert, kann das m.E.n nur gut für Apple sein. Das Design von Apple / Ive (und der Linie von Rams folgend) war wirklich gut, aber es ist abgenudelt, es fehlen [...]
Sofern Apple nicht nur die Bezahlung von Intern auf Extern an Ive ändert, kann das m.E.n nur gut für Apple sein. Das Design von Apple / Ive (und der Linie von Rams folgend) war wirklich gut, aber es ist abgenudelt, es fehlen neue, gern auch radikale Ansätze. iOS ist grottenlangweilig, das iPhone ist langweilig, die Qualität leidet merklich unter dem ständigen Gewinnmaximierungsdruck. Allerdings bleibt bei dem wie Apple unter Cook funktioniert zu befürchten, dass sich nichts großes Ändert und Apple bei allen Vorzügen immer langweiliger wird.
erselbst 28.06.2019
5. "Apple verliert einen seiner wichtigsten und bekanntesten Manager"
Nein, er verlässt das Unternehmen, um zukünftig mit seiner eigenen Firma für Apple zu arbeiten. Nach 30 Jahren verständlich. Nun kann er auch für andere Firmen tätig sein. Er hat sehr viel für Apple getan und zudem in [...]
Nein, er verlässt das Unternehmen, um zukünftig mit seiner eigenen Firma für Apple zu arbeiten. Nach 30 Jahren verständlich. Nun kann er auch für andere Firmen tätig sein. Er hat sehr viel für Apple getan und zudem in dieser Zeit (ein sehr beständiges) Design-Team aufbauen können. Kein Grund zur Sorge. Schöne Grüße

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP