Netzwelt

WikiLeaks-Gründer

USA stellen Auslieferungsantrag für Julian Assange

Die USA haben nun einen offiziellen Auslieferungsantrag an Großbritannien gestellt. Bisher lag nur der vorläufige Antrag vor. Bei einer Auslieferung drohen dem WikiLeaks-Gründer bis zu 175 Jahre Haft.

Matt Dunham / AP

Mittwoch, 12.06.2019   12:03 Uhr

Britische Behörden haben jetzt einen offiziellen Auslieferungsantrag für Julian Assange aus den USA erhalten, wie das Innenministerium in London am Mittwoch bestätigte. Bisher hatte nur ein vorläufiger Antrag vorgelegen. Über eine Auslieferung muss nun die britische Justiz entscheiden. An diesem Freitag soll die nächste Anhörung stattfinden, der inhaftierte WikiLeaks-Gründer Assange soll per Video aus dem Gefängnis zugeschaltet werden.

Bei einer Auslieferung an die USA drohen Assange drastische Strafen. Anfangs hatte die amerikanische Staatsanwaltschaft Assange nur der "Verschwörung zum Eindringen in Computer" beschuldigt, da er mit Whistleblowerin Chelsea Manning verabredet hatte, ein Passwort zu knacken, mit dem sich Manning auf einem Server mit Dokumenten des US-Militärs einloggen wollte.

18 Anklagepunkte gegen Assange

Wie Whistleblower-Anwälte bereits befürchtet hatten, wurde die Anklage im Nachhinein ausgeweitet: In der neuen Anklageschrift, die am 23. März öffentlich wurde, führten die US-Justizbehörden 17 weitere Vorwürfe an, die unter das US-Spionagegesetz fallen - darunter die Entgegennahme und Veröffentlichung geheimer Informationen und auch die Veröffentlichung der Namen von Personen, die dem US-Militär im Irak und Afghanistan zugearbeitet hätten. Insgesamt liegen nun 18 Anklagepunkte vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen Assange 175 Jahre Haft.

Julian Assange ist seit April im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh inhaftiert, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der ecuadorianischen Landesvertretung entzogen worden war. Nach seiner Verhaftung waren auch die 2017 eingestellten Untersuchungen von Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden wieder aufgenommen worden. Ein schwedisches Gericht hat vor Kurzem aber entschieden,keinen neuen Haftbefehl zu beantragen und somit auch nicht die Auslieferung von Assange nach Schweden zu fordern. Stattdessen soll der WikiLeaks-Gründer zu den Vorwürfen im Londoner Gefängnis befragt werden.

Am Dienstag hatte ihn dort der chinesische Künstler Ai Weiwei besucht, der sich besorgt über Assanges Gesundheitszustand äußerte. Ai Weiwei forderte Großbritannien und Europa auf, die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers zu stoppen.

sop/dpa

insgesamt 86 Beiträge
g.raymond 12.06.2019
1. Prognose
Sollte die britische Justiz Assange an die USA ausliefern, werden sowohl die USA, deren Verbrechen in Afghanistan und Irak Wikileaks bloßlegte, und Grossbritannien einen drastischen Image-Verlust erleiden.
Sollte die britische Justiz Assange an die USA ausliefern, werden sowohl die USA, deren Verbrechen in Afghanistan und Irak Wikileaks bloßlegte, und Grossbritannien einen drastischen Image-Verlust erleiden.
walligundlach 12.06.2019
2. ....ein Trauerspiel !
Assange sollte im Namen von Wahrheit für seinen ausserordentlichen Mut hoch gelobt und geehrt werden. man stelle sich vor, Russland würde so verfahren. Da werden die öminösesten Charaktere in unserem Medien zu Opfern [...]
Assange sollte im Namen von Wahrheit für seinen ausserordentlichen Mut hoch gelobt und geehrt werden. man stelle sich vor, Russland würde so verfahren. Da werden die öminösesten Charaktere in unserem Medien zu Opfern aufgeplustert und Diebe von Milliarden Dollar willkommen geheissen. Es ist einer Demokratie unwürdig, was hier geschieht.
go-west 12.06.2019
3. Dann wird er sich ja hoffentlich
endlich für seine Taten verantworten müssen. Wer Autokraten wie Putin zuarbeitet ist ein Verräter der freien Welt.
endlich für seine Taten verantworten müssen. Wer Autokraten wie Putin zuarbeitet ist ein Verräter der freien Welt.
rockboy 12.06.2019
4. Und, SPON?
was tut ihr dafür, diesen Mann, dem ihr auf ewig dankbar sein müsstet, zu retten? Ihr habt doch sicher Kontakte, um diverse Einlassungen zu unterstützen! Also tut was!
was tut ihr dafür, diesen Mann, dem ihr auf ewig dankbar sein müsstet, zu retten? Ihr habt doch sicher Kontakte, um diverse Einlassungen zu unterstützen! Also tut was!
romeov 12.06.2019
5. Absurd
und unterstreicht das Zitat "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd". Wir werden uns nicht sonderlich aufregen, weil unsere amerikanischen Freunde tun ja nur das Beste zum Wohle der Menschheit.
und unterstreicht das Zitat "Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd". Wir werden uns nicht sonderlich aufregen, weil unsere amerikanischen Freunde tun ja nur das Beste zum Wohle der Menschheit.

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP