Netzwelt

Spam

Betrüger fordern Bußgeld für angeblich illegalen Download

Die E-Mail klingt ernst - und ist doch totaler Quatsch: Aktuell werden E-Mails wegen angeblicher illegaler Downloads verschickt. Empfänger sollten keinesfalls den Dateianhang öffnen.

AFP

Spam in Dosen: Software erstellt massenhaft betrügerische E-Mails

Montag, 04.08.2014   13:58 Uhr

[vorfall:546011645308] - so oder ähnlich liest sich der Betreff von Spam-Nachrichten, die derzeit offenbar massenhaft verschickt werden. In der E-Mail wird dem Empfänger der illegale Download eines Films vorgeworfen. Der Name des Films, das geforderte Bußgeld und der angebliche Absender werden offenbar von einer Software zusammengewürfelt.

Für "The Avengers" fordert ein Elgan Schwager zum Beispiel 378,85 Euro, für "Django Unchained" ein Wilhelm Leis 236,90 Euro.

Die Vorwürfe sind allesamt ausgedacht, die detaillierten Angaben gefälscht. Auch die in den E-Mails genannten Telefonnummern funktionieren nicht. Bei dieser Massenmail geht es einzig und allein darum, die Empfänger zum Öffnen des Dateianhangs zu bewegen. Genau das sollte man aber auf keinen Fall tun.

Ein Virenscanner schlägt Alarm

Der Anhang enthält offenbar einen Virus, der von vielen Anti-Viren-Programmen noch nicht erkannt wird. Auf der Seite VirusTotal, auf der sich Dateien auf Viren überprüfen lassen, schlägt nur einer von 54 Scannern Alarm. Der chinesische Virenscanner Qihoo-360 meldet eine Malware. Sollte sich der Verdacht bestätigen, werden die anderen Anbieter in Kürze mit Updates ihrer Programme nachziehen.

Abgesehen davon, dass Anwälte Abmahnungen mit der herkömmlichen Post verschicken und nicht per E-Mail: Die angehängte Datei hat ein Format, in dem normalerweise keine Office-Dokumente ausgetauscht werden. Die Endung .cab weist auf eine komprimierte Sammlung mehrerer Dateien hin.

So sieht eine betrügerische E-Mail zum Beispiel aus:

"Guten Tag, Am 30-07-2014 wurde von Ihrem Computer mit der IP-Addresse 35.33.143.163 um 21:37:32 der Film "The Avengers" heruntergeladen. Nach §19a UrhG ist dies eine kriminelle Handlung. Unsere Anwaltskanzlei muss dies ans zuständige Zivilgericht eskalieren, außer Sie Zahlen ein außergerichtliches Bußgeld in Höhe von 378.85 Euro an uns. Die Rechnung "825.cab" entnehmen Sie dem Anhang."

Dateianhänge unbekannter Absender, noch dazu in solch dramatisch klingenden Fällen, sollte man generell besser meiden. Auch die fehlende persönliche Anrede und fehlende Angaben zum Absender der E-Mail sollten für Skepsis sorgen.

ore

insgesamt 17 Beiträge
Hosterdebakel 04.08.2014
1. Langsam
aber sicher sollte auch der letzte gemerkt haben, dass man solche Mails - vor allem wenn man z. B. alleinstehender SeniorIn ist und nur mit ausgeschaltetem W-LAN surft - mit gesunder Skepsis liest. Geschweige denn überhaupt [...]
Zitat von sysopAFPDie E-Mail klingt ernst - und ist doch totaler Quatsch: Aktuell werden E-Mails wegen angeblicher illegaler Downloads verschickt. Empfänger sollten keinesfalls den Dateianhang öffnen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/betrueger-fordern-bussgeld-fuer-angeblich-illegalen-download-a-984376.html
aber sicher sollte auch der letzte gemerkt haben, dass man solche Mails - vor allem wenn man z. B. alleinstehender SeniorIn ist und nur mit ausgeschaltetem W-LAN surft - mit gesunder Skepsis liest. Geschweige denn überhaupt einen E-Mail-Anhang öffnet und schon gar nicht wenn es eine "*.cab, *.exe, *.zip" etc. ist. Selbst wenn diese Datei von jemand angeblich bekanntem kommt. Fast täglich, zumindest wöchentlich kommen in den verschiedensten Medien entsprechende Meldungen. Aber immer noch steht wohl jeden Tag mindestens einE DummEr auf.
triple-x 04.08.2014
2. Ganz einfach:
Gerade eine solche Mail bei mir im Eingang gefunden und sogleich entsorgt. Wenn man's nun nicht lassen kann, öffnet man Mails, hinter denen man evtl. doch etwas "normales" vermutet (auch befreundete Kontakte schicken [...]
Gerade eine solche Mail bei mir im Eingang gefunden und sogleich entsorgt. Wenn man's nun nicht lassen kann, öffnet man Mails, hinter denen man evtl. doch etwas "normales" vermutet (auch befreundete Kontakte schicken ihre Mails aus Gedankenlosigkeit oft mit verdächtigen Betreffen), dann sollte man das kleine, uralte, dennoch auch unter W8 funktionierende, Programm "MagicMailMonitor" verwenden, mit dem man solche Mails komplett als ASCI-Text, inklusive dem ganzen Mailheader und ohne die Möglichkeit Links zu betätigen oder auf Anhänge zu klicken, öffnen kann. Da das Programm ohne besondere Einrichtung auch keinen Postausgang beinhaltet, kann man Mails öffnen, ohne dass eine Rückmeldung versandt wird. Damit hat man Sicherheit, ob eine Mail echt oder virenverseuchter Spam ist.
mescal1 04.08.2014
3. Sonst
mischt sich doch "der Staat" auch in jedes noch so kleine Problem seiner Untertanen. Da wäre doch ein wirklich lohnendes Feld für die Staatsschützer und für uns Bürger wäre es eine Freude, Steuergelder vernünftig [...]
mischt sich doch "der Staat" auch in jedes noch so kleine Problem seiner Untertanen. Da wäre doch ein wirklich lohnendes Feld für die Staatsschützer und für uns Bürger wäre es eine Freude, Steuergelder vernünftig eingesetzt zu sehen. Aber anscheinend wil da niemand jemanden verfolgen, wäre der Staat da auch so agil, dann wäre das Problem ein kleineres.
Indigo76 04.08.2014
4. och Menno
Das ist jetzt die dritte Abmahnwelle dieser Art innerhalb kurzer Zeit und ich habe bei keiner eine Mail erhalten. So langsam fühle ich mich unbeachtet. Vielleicht sollte ich die Einstellungen meines Spamfilters ändern.
Zitat von sysopAFPDie E-Mail klingt ernst - und ist doch totaler Quatsch: Aktuell werden E-Mails wegen angeblicher illegaler Downloads verschickt. Empfänger sollten keinesfalls den Dateianhang öffnen. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/betrueger-fordern-bussgeld-fuer-angeblich-illegalen-download-a-984376.html
Das ist jetzt die dritte Abmahnwelle dieser Art innerhalb kurzer Zeit und ich habe bei keiner eine Mail erhalten. So langsam fühle ich mich unbeachtet. Vielleicht sollte ich die Einstellungen meines Spamfilters ändern.
Dorothea Galgenfuß 04.08.2014
5. Absender
Ich habe diese Mail auch bekommen. Was mich stutzig macht, ist die Absenderadresse - die Firma mit der angegebenen Mailadresse gibt es tatsächlich. Wurde deren Netzwerk gehackt und diese Adresse als Absender mißbraucht?
Ich habe diese Mail auch bekommen. Was mich stutzig macht, ist die Absenderadresse - die Firma mit der angegebenen Mailadresse gibt es tatsächlich. Wurde deren Netzwerk gehackt und diese Adresse als Absender mißbraucht?

Mehr im Internet

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP