Netzwelt

Urteil in Neuseeland

Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden

Kim Dotcom droht eine lange Haftstrafe in den USA. Jetzt hat ein Gericht in Neuseeland die Auslieferung des deutschen Internetunternehmers genehmigt - er selbst spricht allerdings von einem Sieg.

REUTERS

Kim Dotcom vor Gericht (im September 2015)

Montag, 20.02.2017   10:32 Uhr

Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Gericht in Neuseeland. Damit bestätigte der Richter die Entscheidung einer unteren Instanz. Sie hatte der Auslieferung des 43-Jährigen und dreier Mitangeklagter bereits zugestimmt.

Die US-Ankläger hatten dem Gründer der Internet-Tauschplattform Megaupload und seinen Mitarbeitern ursprünglich Copyright-Betrug im großen Stil vorgeworfen. Durch den illegalen Austausch von geschütztem Material sollen Copyright-Besitzer um eine halbe Milliarde Dollar geprellt worden sein.

Fotostrecke

Geschichte einer Karriere: Aufstieg und Fall des Kim Dotcom

Nach Berechnungen des US-Justizministeriums soll Megaupload mit diesen Urheberrechtsverletzungen selbst einen Gewinn von 175 Millionen Dollar (165 Millionen Euro) gemacht haben. Das FBI stuft Dotcoms Aktivitäten als größten Fall von Urheberrechtsverletzung in der US-Geschichte ein.

Der Richter in Auckland urteilte jetzt, dass Dotcom nach neuseeländischem Recht zwar nicht wegen Urheberrechtsverletzung ausgeliefert werden könne, wohl aber wegen Betruges.

Seine Anwälte wollen Berufung einlegen. "Es ist ein politischer Fall. Es ist ein politisches Urteil", schrieb der Unternehmer bei Twitter.

In einem Interview mit dem "New Zealand Herald" wertete Dotcom, der als Kim Schmitz in Kiel geboren wurde, das Gerichtsurteil dann als Erfolg. Das Gericht habe bestätigt, dass eine Urheberrechtsverletzung nach neuseeländischem Recht keine Auslieferung rechtfertige. "Wir haben gewonnen. Und das ist eine Blamage für Neuseeland", so der Unternehmer. Weder er selbst noch seine Mitarbeiter hätten neuseeländische Gesetze gebrochen. "Jetzt versuchen sie es durch die Hintertür, indem sie sagen, es sei ein Betrugsfall."

Streitpunkt in dem Fall war unter anderem, ob eine Verletzung des Urheberrechts in Neuseeland strafbar sei. Dotcoms Verteidiger hatten argumentiert, der Unternehmer und seine Mitarbeiter könnten nicht wegen einer Copyright-Verletzung in die USA ausgeliefert werden, wenn es sich nicht um eine Straftat handle. Das Gericht entschied nun, dass es sich dennoch um Betrug gehandelt habe. Und dieser rechtfertige eine Auslieferung.

Dotcom hatte in dem Fall argumentiert, er habe die Plattform nur zur Verfügung gestellt, könne für das Verhalten der Nutzer aber nicht verantwortlich gemacht werden. Bei einem Schuldspruch droht ihm in den USA eine lange Haftstrafe.


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, das oberste Gericht Neuseelands habe geurteilt. Richtig ist: Das Urteil fällte ein Bezirksrichter. Dotcoms Anwälte haben angekündigt, Berufung vor dem Verfassungsgericht einzulegen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

fab/AFP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP