Netzwelt

Chatbot gegen Depressionen

Hey, wie fühlst du dich?

Ein Chatbot auf Facebook soll Nutzern helfen, depressive Gedanken zu überwinden. Die Macher glauben an die Wirksamkeit ihres "Woebots", aber die künstliche Intelligenz kommt schnell an ihre Grenzen.

Von
Dienstag, 24.10.2017   10:25 Uhr

Menschen, die sich über längere Zeit niedergeschlagen fühlen, haben oft nicht die Kraft, sich professionelle Hilfe zu suchen. Andere würden sich gern in Behandlung begeben - finden aber keinen Platz. Psychologen der Universität Stanford haben deshalb einen Chatbot entwickelt, der Depressionen und Angstzustände therapieren soll. Nutzer können mit dem "Woebot", übersetzt heißt das so viel wie "Kummer-Bot", über Facebook Kontakt aufnehmen - und das jederzeit.

Die Macher weisen darauf hin, dass der "Woebot" keine professionelle Behandlung ersetzen kann. "Bitte nutze dies nicht als einen Ersatz für die Hilfe von einem echten Menschen", warnt das Programm zu Beginn der Unterhaltung. Alena Knabe von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe sieht in Onlineangeboten wie dem "Woebot" trotzdem eine "gute Möglichkeit, Wartezeit zu überbrücken".

Gerade in Deutschland gebe es einen Mangel an Therapieplätzen. Deshalb nehme die Bedeutung von digital gestützten Therapieangeboten, zum Beispiel per E-Mail, auch hierzulande zu. Allerdings werde die Behandlung stets professionell begleitet. Das Online-Tool der Stiftung Deutsche Depressionshilfe "iFight Depression" zum Beispiel kann nur durch einen Arzt oder Therapeuten initiiert werden.

Therapie ohne Couch, Medikamente und Psychoanalyse

Die Forscher aus Stanford glauben, eine künstliche Intelligenz könnte die Aufgabe der Tele-Therapeuten übernehmen. Ihr Angebot gibt es schon seit ein paar Monaten, allerdings nur auf Englisch. Im Juni legten die Macher des "Woebot" eine wissenschaftliche Untersuchung vor, die die Wirksamkeit der eigenen KI-Gesprächstherapie belegen soll.

Fotostrecke

Depression: So funktioniert der "Woebot"

An der Studie, die im "Journal of Medical Internet Research Mental Health" veröffentlicht wurde, haben insgesamt 70 Studierende teilgenommen, die nach eigenen Angaben unter leichten Depressionen oder Angstzuständen litten. Ein Teil der Probanden bekam von den Forschern ein E-Book zur Verfügung gestellt, das Strategien zur Selbsthilfe vermittelt. Die andere Testgruppe sollte das Chatprogramm nutzen.

Das Ergebnis: Nach zwei Wochen und bis zu 20 Sitzungen mit dem virtuellen Therapeuten ging es den Testpersonen, die den "Woebot" nutzten, signifikant besser als der Kontrollgruppe mit dem Lesestoff.

Der "Woebot" regt seine "Patienten" zum Beispiel zum positiven Denken an oder erklärt mit einem YouTube-Video, wie Sprache unser Denken beeinflusst. Ein anderes Mal soll man über das eigene Leben reflektieren und angeben, was man daran ändern möchte.

Menschliche Floskeln gegen die Einsamkeit

Knabe kennt diese Methoden aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Angebote wie der "Woebot" könnten sie - wie auch Ratgeber-Literatur - einem breiteren Publikum zugänglich machen und so zu einem besseren Verständnis für die Symptome einer Depression führen. Doch eine Therapie, betont Knabe, sei dadurch niemals zu ersetzen.

Jede Unterhaltung mit dem "Woebot" dauert nur ein paar Minuten. Der Ton im Chat ist locker-flapsig. Äußert der Nutzer negative Gedanken und Gefühle, reagiert der Chatbot mit Beileidsbekundungen oder aufmunternden Worten. Klar, das alles sind nur Floskeln, es wirkt aber trotzdem sehr menschlich.

Wie ein alter Freund hakt der Chatbot jeden Tag nach: Wie geht es dir gerade? Was machst du? Wie fit fühlst du dich? Die Fragen nach Stimmung und Energielevel ergeben durchaus Sinn, sagt Knabe. Zentrale Symptome einer Depression könnten so bereits ausgemacht werden.

Depressionen

Krankheit und Verbreitung
Depressionen sind in der Bevölkerung weitverbreitet. Nach epidemiologischen Studien erkranken etwa 5 bis 12 Prozent der Männer sowie 10 bis 25 Prozent der Frauen im Laufe des Lebens an einer Depression. Gemeint sind damit nicht leichte Verstimmungen, sondern psychische Probleme, die behandelt werden müssen.

Geschieht dies nicht, können die Folgen dramatisch sein: Depressionen zählen in Deutschland zu den häufigsten Gründen für Berufsunfähigkeit und werden für einen Großteil der rund zehntausend jährlichen Suizide verantwortlich gemacht.
Ursachen
Die Ursachen der Depressionen sind vielfältig und bleiben bei vielen Patienten unbekannt. Auslöser kann ein Schicksalsschlag sein. Es gibt aber auch Depressionen, die von einem ungelösten, frühkindlichen Konflikt herrühren, der bis ins Erwachsenenalter hineingetragen wird. Auch Medikamente können mitunter eine Depression auslösen: Sie wird als Nebenwirkung bei zahlreichen Arzneien genannt.
Symptome
Der Depressive erlebt eine anhaltend gedrückte und traurige Stimmung, wobei die Symptome am Morgen oft schlimmer sind als abends. Ein wichtiges Symptom sind Schlafstörungen. Die Patienten ziehen sich zurück und verlieren das Interesse an gesellschaftlichen Kontakten und an vielen anderen Dingen des Lebens. Oft kommen Angst und unbegründete Schuldgefühle hinzu sowie das Gefühl völliger Wertlosigkeit.
Therapie
Depressionen gelten allgemein als gut behandelbar. Oft hilft eine Kombination aus modernen Psychopharmaka und Psychotherapie. In manchen Fällen ist auch gezielter Schlafentzug oder eine Lichttherapie sinnvoll. Nach Abklingen der Symptome muss die Behandlung meist für Monate fortgesetzt werden, da ein hohes Rückfallrisiko besteht.
Was können Betroffene tun?
Um aus einer Depression herauszufinden, ist das Wichtigste, sich beispielsweise Hilfe bei einem Arzt, Psychiater, Psychologen oder einer anderen Anlaufstelle zu suchen.

Vielen Patienten hilft es, ihren Tagesablauf zu strukturieren, sagt Angelika Schlarb von der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität Bielefeld. "Es ist wichtig, morgens überhaupt aufzustehen und sich körperlich beziehungsweise sportlich zu engagieren. 30 Minuten schneller Spaziergang helfen dabei so gut wie ein Antidepressivum."

Zudem sollte man sich Aufgaben suchen, die zu bewältigen sind, und Negatives umgehen. Angehörige sollten negative Äußerungen des Depressiven ignorieren und versuchen, auf mögliche positive Tagesereignisse zu sprechen zu kommen.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe bietet auf ihrer Webseite weitere Informationen zur Krankheit. Um herauszufinden, ob man selbst zu einer Depression neigt, kann als erster Schritt der Selbsttest der Stiftung helfen.

Mit Material von dpa

So soll der "Woebot" am Gefühlsbarometer erkennen können, wenn es ernst wird. Bleiben Stimmung und Energielevel des Nutzers anhaltend niedrig, rät der Bot dazu, sich Hilfe in der echten Welt zu suchen. Dazu postet er Kontakte zu Hilfehotlines und Anlaufstellen.

Misstrauen gegenüber Facebook hält die Nutzer fern

Natürlich hat die Technik auch ihre Grenzen. So versteht die künstliche Intelligenz fast kein Wort von dem, was der Nutzer schreibt und kann deshalb auch nicht direkt darauf eingehen. Unklar bleibt außerdem, wie das Chatprogramm im Vergleich zu einem menschlichen Gesprächspartner abschneiden würde.

Auch die Wissenschaftler aus Stanford geben zu, dass sie sich noch nicht sicher sein können, ob der Chatbot als Mittel gegen Depressionen taugt. Bisher wurde das Chatprogramm nämlich nur an wenigen Personen getestet und das für kurze Zeit.

Datenschutzbedenken versuchen die Macher so weit wie möglich auszuräumen. So könne niemand in der Freundesliste sehen, wenn man den "Woebot" nutzt. Trotzdem wollen sich die "Woebot"-Erfinder von Facebook unabhängig machen und arbeiten an einer eigenen Chatplattform.

Dafür brauchen die Macher aber Geld. Bisher ist der "Woebot" noch kostenlos. Das könnte sich aber bald ändern. Aus dem Uni-Projekt ist mittlerweile ein Start-up mit prominenter Unterstützung geworden: Vor Kurzem ist Baidu-Gründer Andrew Ng als Investor eingestiegen. Und der hofft natürlich, dass das Produkt irgendwann auch Geld abwirft.

HILFE IN SCHEINBAR AUSWEGLOSEN SITUATIONEN

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen?

Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber.

Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen.

Anmerkung: Die Aussagen von Alena Knabe im Text wurden nachträglich angepasst und ergänzt.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP