Panorama

US-Promis gegen schärfere Abtreibungsgesetze

"Männer sollten keine Gesetze über den Körper von Frauen machen"

Im US-Staat Alabama sollen Abtreibungen selbst in Fällen von Vergewaltigung und Inzest künftig verboten werden. Der Widerstand gegen das kürzlich verabschiedete Gesetz wächst - auch Prominente wehren sich.

Evan Agostini/Invision/AP

Rihanna: "Diese Idioten treffen Entscheidungen für FRAUEN"

Freitag, 17.05.2019   13:05 Uhr

US-Schauspielerin Milla Jovovich erzählte nach der geplanten Verschärfung des US-Abtreibungsrechts ihre Geschichte eines Not-Abbruchs - und wie sie wenden sich weitere Promis gegen die Pläne einiger Bundesstaaten.

"Seht her. Diese Idioten treffen Entscheidungen für FRAUEN in Amerika", schrieb R&B-Sängerin Rihanna. Dazu veröffentlichte die 31-Jährige Bilder der 25 männlichen Politiker, die in Alabama zusammen mit Gouverneurin Kay Ivey für das neue Gesetz stimmten, das Abtreibungen in den meisten Fällen verbietet und unter Strafe stellt. Der Eintrag sammelte über 2,6 Millionen Likes.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

take a look. these are the idiots making decisions for WOMEN in America. Governor Kay Ivey...SHAME ON YOU!!!!

Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri) am

Ivey hatte kürzlich ein umstrittenes Gesetz erlassen, mit dem Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen verboten werden sollen - selbst nach Vergewaltigungen. Das Gesetz wird aller Voraussicht nach aber nicht in Kraft treten. Das Ziel der Abtreibungsgegner ist es, dass sich der Supreme Court mit den verschärften Abtreibungsgesetzen beschäftigen muss.

Jovovich: "Eine Entscheidung von mir"

"Game of Thrones"-Star Lena Headey, Sänger Charlie Puth, Model Gigi Hadid oder Rapper Sean "Diddy" Combs posteten den Spruch "Männer sollten keine Gesetze machen, die den Körper von Frauen betreffen". Der 50-jährige Hauptdarsteller der in Georgia gedrehten Netflix-Serie "Ozark", Jason Bateman, kündigte an, nicht mehr in dem US-Bundesstaat arbeiten zu wollen, falls dort ein ähnlich umstrittenes Gesetz von den Gerichten durchgewunken werden sollte.

Neben Jovovich berichteten in der Debatte inzwischen weitere Prominente wie Moderatorin Busy Philipps und Schauspielerin Minka Kelly über eigene Abtreibungen. "Wer bist du, mir sagen zu wollen, was ich mit meinem Körper machen soll? Das ist eine Entscheidung von mir, meinem Arzt, meiner Familie und meinen Freunden", sagte die 43-jährige Jovovich in einem emotionalen Video.

apr/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP