Panorama

Bildband mit Menschen jeden Alters

Ein Leben in 100 Gesichtern

Vom Kleinkind zur Greisin: In 100 Porträts von 100 Personen zeigt der Fotograf Thomas Kierok, wie sich der Mensch im Laufe seines Lebens verändert.

Thomas Kierok/ Knesebeck Verlag
Von
Montag, 09.09.2019   11:39 Uhr

Kurz vor seinem 50. Geburtstag bemerkte Fotograf Thomas Kierok einige Veränderungen bei seinen Freunden: Sie hatten viel mehr Falten als früher, die Haare wurden immer lichter, einige bekamen Altersflecken. Plötzlich bemerkte er auch, wie sich sein eigenes Aussehen, das seiner Kinder und seiner Mutter in den vergangenen Jahren gewandelt hatten. So kam er auf die Idee, dem Alterungsprozess ein Fotoprojekt zu widmen.

Das Projekt sollte drei Monate dauern, daraus wurden vier Jahre und ein Bildband: "Hundert: Die Schönheit jeden Lebensalters". Kierok zeigt genau 100 Menschen verschiedenen Alters in chronologischer Reihenfolge, von einem Einjährigen bis zu einer Greisin, die bereits ihren 100. Geburtstag gefeiert hat.

Ein Drittel der Porträtierten sind Freunde oder Bekannte Kieroks, die anderen hatte er vorher noch nie gesehen. Eine besondere Herausforderung war für ihn, Menschen jeden Alters zu finden - vor allem zwischen 80 und 100. Die meisten der Senioren lernte er über eine Modelagentur und Pflegeeinrichtungen kennen.

Preisabfragezeitpunkt:
12.12.2019, 23:45 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Kierok, Thomas
Hundert: Die Schönheit jeden Lebensalters: Menschen von 1 bis 100 im Porträt. 100 Jahre, 100 Menschen, 100 Gedanken. Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen

Verlag:
Knesebeck
Seiten:
208
Preis:
30,00 €

Um die zweihundert Leute fotografierte er letztendlich und wählte aus diesem Pool aus. Er wollte eine möglichst ausgewogene Mischung aus Männern und Frauen abbilden, aber auch unterschiedlicher Ethnien zeigen. "Es ist ein künstlerisches Buch, kein wissenschaftliches, es geht hier nicht um Vollständigkeit", sagt er.

Die Shootings seien immer sehr intim gewesen, der Fotograf ging sehr nah an die Gesichter ran. Die Schärfe legte er auf die Augen: "So bekommt man eine Verbindung zum anderen - und blickt gleichzeitig auch zu sich selbst." Man vergleicht sich automatisch mit den Menschen des entsprechenden Alters oder schaut der eigenen Zukunft entgegen.

Fotostrecke

Vom Baby zur Greisin: Wenn ich mal hundert Jahre alt bin

Damit die Fotos miteinander vergleichbar sind, nahm Kierok bei allen die gleiche Perspektive ein und verwendete dieselbe Lichtquelle. Genaue Anweisungen gab er nicht, versuchte aber einen Zustand zu erreichen, in dem die Porträtierten nicht posieren und sich fallen lassen. Außerdem sollten sie keinen Schmuck tragen, sich möglichst nicht schminken, etwas weit Ausgeschnittenes anziehen, sodass die Kleidung auf den Fotos nicht zu sehen ist - und der Fokus allein auf den Gesichtern liegt.

Was stellte Kierok fest? Kleine Kinder würden schnell unruhig und seien daher schwerer abzulichten. Jugendliche seien oft unsicher, Ältere eher gelassen. Bei Jüngeren würden sich Jungen und Mädchen sehr ähneln, im Alter würden Männer oft femininer und Frauen maskuliner.

Jeder ist einzigartig, alle ähneln sich

Im Kind sah er außerdem oft schon den Senior, in Greisen konnte er das jüngere Ich wiederentdecken. Im Laufe der Zeit sei er immer besser darin geworden, das jeweilige Alter zu beziffern - Menschen zwischen 70 und 100 würden sich aber oft sehr ähneln, ihr Alter sei daher schwer zu schätzen. Bei kleinen Kindern seien die Veränderungen innerhalb von ein paar Jahren am größten.

Die einzelnen Lebensphasen ergänzte Kierok in dem Bildband mit Texten über Themen, Ängste und Hoffnungen, die mit der jeweiligen Zeit verbunden sind. Bewusst entschied er sich gegen persönliche Geschichten und Namen, um das Universelle des Buches hervorzuheben. "Auch wenn jeder individuell und einzigartig ist, ähneln sich alle. Jeder ist auch ein Stellvertreter für sein Alter und für das Menschsein im Allgemeinen", sagt der Fotograf.

Eine Begegnung sei ihm besonders im Gedächtnis geblieben: Eine 99-jährige Frau, die sich erst nicht fotografieren lassen wollte, war während des Shootings auf einmal ganz begeistert davon und wollte immer mehr Bilder. "Sie war sehr stolz auf ihr Alter."

Mit seinem Bildband will Kierok ein Bewusstsein dafür schaffen, wie kurz das Leben ist und wie wertvoll. In einem Video zeigt er 100 Jahre Lebenszeit in 100 Sekunden und 100 Gesichtern. Das geht schneller um, als einem lieb ist.


Ausstellung: "Hundert". Quartier Zukunft der Deutschen Bank, Berlin, bis 18.09.2019

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP